28.09.11 06:21 Uhr
 657
 

Designerin kreiert Kleid aus 3.000 Kuh- und Yakzitzen

Die britische Designerin Rachel Freire hat jetzt ein Kleid kreiert, der den Tierschützern das Blut in den Adern gefrieren lässt.

Das Einzelstück, das demnächst im Rahmen der Pariser Modewoche gezeigt werden soll, besteht nämlich aus 3.000 Kuh- und Yakzitzen. (Das Verhältnis beträgt 90 zu zehn Prozent).

Das Kleid gehört zu der Frühling/Sommer-Kollektion, die den Titel "Nippleocalypse" trägt. Tierschützer haben bereits ihre Empörung darüber geäußert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mode, Kleid, Kuh, Designer, Zitze
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sagte Nostradamus Donald Trump voraus?
Donald Trump behauptet: "Ich mag das Twittern gar nicht"
Bayern: Polizei stellt Waffensammlung mit zwei VW-Bussen sicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2011 08:46 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
die: hat bestimmt die inselkrankheit. das heißt es wird nichts mit nach paris fahren. die bekommt einreiseverbot.

hoffentlich gibt es richt protest von den tierschützern.
Kommentar ansehen
28.09.2011 09:08 Uhr von lina-i
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ich könnte die Proteste verstehen, wenn die Tiere nur wegen der für die Bekleidung verwendeten Teile getötet worden wären. Kühe, wie auch das Yak sind aber Nutztiere, die zu tausenden für die Nahrungsindustrie getötet werden. Die Zitzen sind dabei noch nicht einmal Abfall, sie werden normalerweise zu Gelantine verarbeitet.
Kommentar ansehen
28.09.2011 09:52 Uhr von gugge01
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das positive daran ist, …. … das man sich in diesen Fall das psychiatrische Gutachten sparen kann.

Es ist immer wieder verblüffend welche „Meisterwerke“ geschaffen werden seitdem die Kulturelle Entwicklung den Weg der Ästhetik und Harmonie verlassen und die profitablere Abfahrt in Richtung „Wie verarsche ich den neureichen Abschaum am profitabelsten“ genommen hat.

Wer hätte ende des 19Jh. gedacht das ein Wettscherz einer Bande Geschlechtkranker und drogensüchtiger Arbeitscheuer aus Paris derartige Ausmaße annimmt.

Ach ja, da derartige „Kunst“ heutzutage „Hauptstraße“ ist kann man eigentlich nicht von „Abartig“ oder „Entartet“ sprechen.

Ich glaube „Lebenshass“ ist der treffende Ausdruck!


[ nachträglich editiert von gugge01 ]
Kommentar ansehen
28.09.2011 10:16 Uhr von Cosmopolitana
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Warum hat sie nicht einfach: ihre eigenen genommen, diese dämliche kranke "Kuh" !?
@lina-i
egal ob es ohnehin Abfall wäre oder nicht, man muss einfach nicht solche hirnlosen Ideen umsetzen.

Dann kommen andere auch wieder auf andere kranke Ideen und niemand denkt mal darüber nach, ob es nicht total unnötig ist und sie sich nicht besser mit Gesellschaftsfördernden Dingen auseinander setzen sollten.

Wir haben schon genug angerichtet mit Nerzmänteln, und zu übermäßigem Fleischkonsum , etc.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Start-Up stellt neues Produkt vor
Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Bruce Springsteen gibt Geheimkonzert im Weißen Haus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?