27.09.11 18:27 Uhr
 216
 

Fußball: DFB verhängt Platzverweis für pöbelnde Internetradio-Kommentatoren

Die Fans des Fußballvereins Borussia Dortmund können die Spiele auch im Internetradio verfolgen. Am vierten Spieltag sind die Kommentatoren jedoch übers Ziel hinausgeschossen und beschimpften den Schiedsrichter unter anderem als "Korinthenkacker".

Dem Deutschen Fußball-Bund ging das eindeutig zu weit und sie bestraften die Kommentatoren Boris Rupert und Norbert Dickel zu Geldstrafen und Platzverweisen.

Boris Rupert ist auch Stadionsprecher in Dortmund und darf zwei Spiele lang nicht ins Stadion. Er zeigt sich inzwischen reuig: "Solche Worte (...) darf man vielleicht auf der Tribüne denken oder zu seinem Nebenmann sagen, allerdings sollte man sie nicht ins Mikro schreien".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: DFB, Platzverweis, Internetradio, Kommentator
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angelina Jolie isst in Kambodscha lokale Spezialitäten wie Taranteln
Sängerin Lauryn Hill wird mit 41 Jahren Großmutter
"Pastewka"-Serie wird auf Amazon Prime fortgesetzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2011 18:37 Uhr von sicness66
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Na endlich: Die beiden sind einfach nur noch unenträglich. Nichts gegen Emotionen, aber die hören sich manchmal an wie der Fußballfan hinter einem, der einem während des Spiels mit seinen Zwischenrufen auf den Keks geht...
Kommentar ansehen
27.09.2011 18:46 Uhr von Borey
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wird ja niemand gezwungen sich das anzuhören.
Kommentar ansehen
27.09.2011 18:48 Uhr von keckboxer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenigstens haben wir ein Netradio, das live von ALLEN Spielen berichtet.

;)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

La Réunion: Surfer von Hai zerfleischt
Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Japan: Zoo töten Affen, weil sie Gene einer "invasiven fremden Art" tragen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?