27.09.11 14:30 Uhr
 374
 

BBC: Wird der Euro-Rettungsschirm auf zwei Billionen Euro aufgestockt?

Der britische Nachrichtensender BBC meldete am Montag, dass ein IWF-Restrukturierungsplan existiert, nach dem der europäische Rettungsfonds EFSF schon in fünf bis sechs Wochen auf zwei Billionen Euro aufgestockt werden könnte.

Teil des Unterfangens soll demnach auch ein 50-Prozent-Schuldenschnitt zugunsten Griechenlands sein, sowie ein Rettungsplan für bedeutende Banken der Eurozone. Laut BBC soll diese Strategie in wichtigen Punkten bereits vor einigen Tagen auf dem IWF-Jahrestreffen abgesegnet worden sein.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble dementierte noch Montagabend Spekulationen über eine mögliche Vergrößerung des EFSF. Derzeit bestehe "nicht die Absicht, ihn aufzustocken", so Schäuble.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schuldenkrise, BBC, Rettungsschirm, EFSF, Aufstockung
Quelle: www.boerse-go.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutschtests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2011 14:30 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Art "Währungsunion" lässt sich nur fortsetzen, indem man den Steuerzahlern hierzulande unmissverständlich klar macht, wer die Rechnungen für diese Blase künftig zahlt. Frankreich beispielsweise hat jedenfalls am Wochenende vorsorglich schon mal gegen eine Schuldenbremse votiert. Die schwäbische A-Karte geht wohl an die naivsten wahlberechtigten Steuerzahler Europas. Sozusagen Kollateralschäden für Agenda 2010, die jahrelang für konkurrenzlose Export- und Finanzmärkte in Südeuropa sorgte...
Kommentar ansehen
27.09.2011 14:35 Uhr von Allmightyrandom
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Und: unsere Sparanlagen sind sicher, wie Merkel und schon ohne jede Legitimierung verkauft hat... ^^
Kommentar ansehen
27.09.2011 14:49 Uhr von Rechthaberei
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Alles wegen der Europäischen Union, denn es sind: ja die Länder (Irland, Portugal, Spanien, Griechenland) die jahrzehntelang sich an den Subventionen gewöhnt und gemästet haben.
Ohne die Europäische Gemeinschaft hätte es diese Dauersubventionen die im Vergleich zu dem EFSF-Billionen noch gering sind nie gegeben.

Ein ideologischer Sieg für den finanziellen Nationalismus oder was meinen unsere Linken?



[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
27.09.2011 15:21 Uhr von Nothung
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Schäuble hat schon oft das Gegenteil getan: von dem getan, was er vorher verkündet hat.

"Niemand hat die Absicht, den EFSF zu erhöhen"
kommt mir bekannt vor.
Kommentar ansehen
27.09.2011 15:26 Uhr von shofflehead
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
warum nicht? Das ist doch alles gar nicht so wild, wer nachrechnet wird feststellen, dass unter Merkels Regentschaft die deutschen Schulden auf über 8 Billionen angewachsen sind.
was machen da ein paar Billiönchen mehr noch aus. Die kommende Inflation wird es richten.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?