27.09.11 13:20 Uhr
 99
 

Fraport bezeichnet Konditionen für spanische Flughäfen als unattraktiv

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hat seinen Rückzug aus dem Bieterwettstreit um die spanischen Flughäfen von Madrid und Barcelona angekündigt, sollte die spanische Regierung bei ihren derzeitigen Preisvorstellungen bleiben.

Nach wie vor Interesse habe das Unternehmen an den brasilianischen Airports, erklärte der Fraport-Vorstandsvorsitzende Stefan Schulte. Die Verhandlungen mit der brasilianischen Regierung über die Privatisierung des Flughafenbetriebs in Sao Paulo und Brasilia seien vielversprechend.

Vor einigen Tagen hatte Fraport bereits mitgeteilt, nicht mehr an den Hochtief-Beteiligungen in Griechenland interessiert zu sein (ShortNews berichtete). Fraport unterhält aktuell 13 Flughäfen weltweit. In Deutschland betreibt das Unternehmen neben dem Frankfurter auch den Flughafen von Hannover.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Spanien, Flughafen, Fraport, Kondition
Quelle: www.dvz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Renten in Ost und West steigen ab Juli 2017
Salzburg testet Verlosung von günstigerem Wohnraum
Porsche-Mitarbeiter erhalten Rekord-Bonus von 9.111 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2011 13:26 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ja, Fraport will den Preis drücken da ist es nur natürlich, dass man das - was man kaufen möchte - schlecht redet.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Begünstigung von Mitarbeitern: EU-Ausschuss rügt Martin Schulz
Philippinischer Präsident beschimpft EU-Politiker als "Hurensöhne"
Autor Martin Walser: "In zehn Jahren weiß kein Mensch mehr, wer die AfD war"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?