26.09.11 20:41 Uhr
 204
 

Spitzensport: Bundesrepublik förderte Doping im Kampf gegen den Klassenfeind

Nicht nur in der DDR wurde Doping vom Staat gefördert, auch in der Bundesrepublik gab es ein staatlich gefördertes Dopingsystem im Spitzensport.

Forschungen mit Anabolika, Testosteron und anderen für Dopingzwecke geeigneten Substanzen wurden vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft koordiniert.

Den Verdacht gibt es schon lange und er wurde nun von Wissenschaftlern aus Berlin und Münster gestärkt. Die Dopingforschung wurde vor allem in den 70er und 80er Jahren von der Bundesrepublik mit Staatsgeldern gefördert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sulospace
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kampf, Doping, DDR, Förderung, BRD
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2011 20:43 Uhr von Pikatchuu
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Endlich geht es dem Klassenfeind an den kragen.

Wenn die News von Klassenfeind gewesen wäre, das wäre der Brüller.
Kommentar ansehen
26.09.2011 20:49 Uhr von Rechthaberei
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die BRD hat auch den Postverkehr des Klassenfeinds: geöffnet, zensiert und kopiert:

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
27.09.2011 07:15 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
es hätte mich auch gewundert, ´wenn das nicht so gewesen wäre.
es gab in diesen jahre ja viele deutscdhe spitzensportler die sich in der weltspitze etabliert hatten. 10 kämpfer läufer und werfer waren schon immer weltspitze. und warum sollten die deutschen ohne doping genauso stark sein wie andere sportler mit doping.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?