26.09.11 16:58 Uhr
 835
 

T-Mobile HotSpot sperrt Pornos, NPD und Gayromeo

Die Internetseite "Netzwelt.de" hat festgestellt, dass verschiedene Seiten im Netz vom Jugendschutzfilter der Telekom gesperrt werden, die nicht unbedingt jugendgefährdende Inhalte bereitstellen.

Als prominente Beispiele nannte "Netzwelt.de" die Seiten der NPD, die als Partei in Deutschland zugelassen ist und auf ihrer Seite keine jugendgfährdenden Schriften bereithalten soll, sowie das Datingportal "Gayromeo.de" für Homosexuelle.

Auch dieses Portal hat keine jugendgefährdenden Inhalte. Auf die Anfrage von "Netzwelt.de", welche Seiten genau gesperrt seien und weshalb, hat die Telekom bislang keine Auskunft erteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: newsechode
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: NPD, T-Mobile, Jugendschutz, Gayromeo
Quelle: www.newsecho.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2011 17:02 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Naja solange nicht der: Kopp-Verlag (Master-Linkskritik) oder Blogs wie den von Michael Mannheimer (Master-Islamkritik) gefiltert sind ist´s noch konservativ.
Kommentar ansehen
26.09.2011 17:37 Uhr von atrocity
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
*hust*: gayRomeo ist wie andere Datingseiten aber nun auch nicht gerade auf Jugendliche ausgerichtet... :P
Kommentar ansehen
26.09.2011 18:29 Uhr von tutnix
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
@H311dr1v0r: hast du die news überhaupt verstanden?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?