25.09.11 20:10 Uhr
 832
 

Massengrab mit 1.200 Leichen in Libyen gefunden

In Libyen wurde von den Ermittlern des Übergangsrates ein Massengrab mit über 1.200 Leichen aus dem Jahr 1996 gefunden.

Die Getöteten, welche aus dem Sicherheitsgefängnis Abu Salim stammen, sollen 1996 von Gaddafi-Schergen niedergemetzelt worden sein.

Aufgrund einer Gefängnisrevolte wegen schlechter Haftbedingungen hatte Geheimdienstchef Abdullah Senuss das Massaker angeordnet. Die meisten Häftlinge waren politische Gefangene.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sulospace
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Libyen, Geheimdienst, Muammar al-Gaddafi, Massengrab
Quelle: www.stern.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2011 20:21 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Das also ist Gaddafis Revolution zwischen: Sozialismus und Islamismus.

Gaddafi bezeichnet seine Theorien als „Dritte Universaltheorie“; sie versteht sich als Alternative zu den Systemen des Kapitalismus und des Kommunismus.

http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
25.09.2011 20:58 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.09.2011 21:01 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@Rechthaberei solche Meldungen sind mit Vorsicht zu genießen. Wenn man die Presse so hört könnte man denken das es in Libyen garkeine Kriminellen in den Gefängnissen gab sondern alles nur politische Opfer.
Ich denke hier gehts nur darum Propaganda zu führen um alles was Gaddafi betrifft schlecht zu machen und die Rebellen im ehrfurchtserstrahlenden Licht zu malen.

In unseren Gefängnissen würde man auch von der Schußwaffe gebrauch machen wenn es das einzigste Mittel zur Verhinderung eines Massenausbruchs dient.
Kommentar ansehen
25.09.2011 22:15 Uhr von MR.3055
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Schabbat schon zuende? Schade :(
Kommentar ansehen
26.09.2011 01:12 Uhr von Volksfreund
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Kriegspropaganda: Die Prinzipien der Kriegspropaganda sind zum ersten Mal von dem 1871 geborenen britischen Diplomaten Lord Ponsonby systematisch dargestellt worden.

Danach gelten folgende Regeln:

1. „Wir haben den Krieg nicht gewollt!“
2. Personifizierung des Feindes
3. „Unsere Zielsetzungen sind humanitärer Art.“
„Man muss die Tatsache verschweigen, dass es wirtschaftliche Ziele des Krieges gibt. Man stellt nur humanitäre Motive in den Vordergrund…“
4. Berichte über die Grausamkeit des Gegners.
Kommentar ansehen
26.09.2011 05:56 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@volksfreund und diese regeln haben gaddafi, aber auch die rebellen bestens erfüllt.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht