25.09.11 14:07 Uhr
 225
 

Wolfgang Schäuble: Griechenland noch weitere zehn Jahre auf EU-Hilfe angewiesen

Nach Ansichten des deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble (CDU) wird Griechenland möglicherweise weitere zehn Jahre Hilfen aus der EU-Kasse benötigen.

"Dass Griechenland nicht - wie 2010 gedacht - schon 2012 an den Kapitalmarkt zurückkehren kann, ist klar", so Wolfgang Schäuble.

Der deutsche Finanzministers Wolfgang Schäuble befindet sich zur Zeit auf einer Tagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank, bei der es unter anderem um die Euro-Schuldenkrise geht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Konstantin.G
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jahr, EU, Griechenland, Hilfe, Wolfgang Schäuble
Quelle: money.oe24.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boni-Streit: Josef Ackermann wirft Wolfgang Schäuble Anstandslosigkeit vor
Wolfgang Schäuble warnt vor einer neuen Finanzkrise
Wolfgang Schäuble nennt Kompromiss bei Bundespräsidentenkandidat "Niederlage"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2011 14:07 Uhr von Konstantin.G
 
+3 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.09.2011 14:14 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Egal, indirekte Eurobonds gibt es ja längst: http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
25.09.2011 14:25 Uhr von X2010
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
sollen: die griechenland bankkrott gehe lassen und aus der eu ausscheiden, dan wird den wieder besser gehen
Kommentar ansehen
25.09.2011 14:29 Uhr von muhkuh27
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Kommt mir vor als wolle der Staat die Revolution den Leuten aufzwingen. Man bettelt die Bürger förmlich darum an.

[ nachträglich editiert von muhkuh27 ]
Kommentar ansehen
25.09.2011 15:52 Uhr von -darkwing-
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wird zeit arbeitslos "zu gehen" und danach direkt ins SGB II.

Ich geh doch nicht arbeiten für so ne Scheiße. Sollten mal ALLE so machen. Dann geht alles vor die Hunde und nach der Reform lohnt es sich evtl mal wieder arbeiten zu gehen...


Da brauch mir auch keiner kommen, dass das asoziales Verhalten sei.
Was da mit meinen(UNSEREN) Geldern gemacht wird ist asozial!
Kommentar ansehen
25.09.2011 16:21 Uhr von Nullachtfuffzehn
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hätten unsere "weisen" Volksverräter Griechenland ohne Finanzhilfen gleich von Anfang an pleite gehen lassen, wäre das wohl für beide Seiten besser gewesen. Stattdessen werden Unsummen durch den Schornstein gejagt, die am Ende doch nichts bewirken...
Kommentar ansehen
25.09.2011 17:44 Uhr von borgworld2
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Gerade wir Deutschen sollten es besser wissen: wir haben die Wiedervereinigung auch nicht wie angekündigt schnell "aus der Portokasse" bezahlt sondern zahlen bis heute noch dran!
Nur davon haben wir was.
Was haben wir von einem sanierten Griechenland?
Naja vielleicht können die uns dann sanieren......
Kommentar ansehen
25.09.2011 21:37 Uhr von Nullachtfuffzehn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ WegMitFerkel: "Bewirken tun die Unsummen bestimmt etwas, aber dummerweise eben bei den Konten von Banken und anderen Parasiten."

Dass sich diese Parasiten an uns schadlos halten dürfen ist ja leider offiziell abgesegnet, wie im Grunde alles, was anderen nützt und UNS schadet...
Kommentar ansehen
29.09.2011 10:45 Uhr von SpEeDy235
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
weitere 10 Jahre? weitere 20 Jahre oder länger wäre wohl besser und die richtige Nachricht. Die Regierung sagt den Bürgern nur nicht die Wahrheit. Heute wird der nächste Rettungsschirm abgesegnet und in einen oder zwei Monaten muss dann wieder der nächste kommen. Wo soll das enden? Wollen die Deutschland mit in den Abgrund ziehen?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Boni-Streit: Josef Ackermann wirft Wolfgang Schäuble Anstandslosigkeit vor
Wolfgang Schäuble warnt vor einer neuen Finanzkrise
Wolfgang Schäuble nennt Kompromiss bei Bundespräsidentenkandidat "Niederlage"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?