25.09.11 12:46 Uhr
 5.089
 

"Auto Bild" berechnete, was ein Auto pro Meter kostet

In der Werbung suggerierte der VW-Konzern vor Kurzem für seinen neuen Kleinwagen VW Up: "Mehr Auto pro Meter!"

Auch wenn niemand sich sein Auto als Meterware bestellt, hat "Auto Bild" sich diesen Werbeslogan zum Anlass genommen und wirklich berechnet, was ein Meter Auto so kostet. Im Ergebnis schneidet der VW Up in dieser Rechnung gar nicht so gut ab, wie man sich durch die Werbung verstehen könnte.

Nicht nur Autos anderer Hersteller wären pro Meter billiger als der VW Up. Auch aus dem eigenen Lager würden einige Modelle an den Kleinwagen vorbeiziehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Bild, Auto, Meter
Quelle: www.autobild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADAC: 2016 gab es eine Rekordzahl von Staus
Oslo: Private Dieselautos wegen Smog ab sofort verboten
Donald Trump will 35-Prozent-Strafzollsteuer für deutsche Autobauer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2011 12:55 Uhr von ZzaiH
 
+34 | -1
 
ANZEIGEN
ist doch uninteressant: was der autometer kostet - interessanter ist, was der gefahrene meter kostet...
Kommentar ansehen
25.09.2011 13:02 Uhr von Hodenbeutel
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Was wurde jetzt gemessen? Die Länge der Autos (größe/kosten verhältniss) oder Preis der Autos, stabilität (mögliche aufkommende Reperaturkosten), Versicherungskosten, Spritkosten etc. die einen auf ne bestimmte Distanz erwarten könnten?

Irgendwie habe ich das Gefühl das hier ist mal wieder ne reichlich belanglose news.
Kommentar ansehen
25.09.2011 15:26 Uhr von Zschernie
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@ Kemosabe666: Danke du sprichst mir aus der Seele=)
Kommentar ansehen
17.10.2011 13:57 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kleinwagen sind im Verhältnis sowieso meist am teuersten.
Und gebraucht schon mal sowieso.

Was ein gebrauchter größerer, aber jüngerer Wagen an Mehrkosten für Sprit (meist sehr, sehr wenig) und Versicherung (könnte etwas mehr sein) aufwirft, dafür muss man den in der Anschaffung deutlich teureren Kleinwagen erstmal mehrere Jahre fahren, um gleichzuziehen.
Dazu kommt, dass sie teuer im Unterhalt sind und in der Reparatur.

Ein Kleinwagen wird erst dann richtig interessant, wenn nur ein Sitz drin ist (oder zwei hintereinander), der aber dafür mehr Komfort bietet, als das jetzt der Fall ist.

Meine Kinder bekommen als Erstwagen jedenfalls keinen Kleinwagen (neu schon gar nicht und erst recht keinen Lupo), sondern was Größeres, Gebrauchtes. Gelernt haben sie ja schliesslich auch nicht auf einem Lupo.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dessau: Nächtlicher Brandanschlag auf Justizgebäude
Tennis: Novak Djokovic verliert bei Australian Open überraschend gegen 117ten
Teheran: Bei Hochhauseinsturz kommen 30 Menschen ums Leben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?