25.09.11 11:43 Uhr
 138
 

Keine Chance für Schwarz-Grüne Koalition

Laut Bundestagsfraktionschefin Renate Künast soll ein Bündnis mit der Union ausgeschlossen werden. Dies ist nach Ansicht von Renate Künast die Konsequenz der Berlin-Wahl.

"Die Option Schwarz-Grün werden wir bei den nächsten Wahlen zumachen müssen", Künast gegenüber dem "Spiegel". Bei der Wahl wurde die Option Schwarz-Grün zu lange offen gelassen, welches als Fehler betrachtet wurde.

Auch Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin will eine Koalition mit der Union ausschließen. "Ich glaube grundsätzlich nicht, dass Wahlkampflinien oder Wahlkampfstile in relevantem Ausmaß Stimmenwanderungen erklären können", so Trittin.


WebReporter: sulospace
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schwarz, Koalition, Chance, Grün
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte
Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet
Brexit-Kosten von 100 Milliarden Euro: London bietet EU nur 20 Milliarden an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2011 12:18 Uhr von Perisecor
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Alles andere wäre für den typischen CDU/CSU oder Grünen-Wähler wohl auch ein Schock.

Diese Zwangskoalitionen mit Parteien völlig anderer Einstellung sind meiner Meinung nach ein großer Verrat am Wähler und ein Garant dafür, dass politisch wenig bewegt wird.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?