24.09.11 18:50 Uhr
 291
 

Türkei setzt sich für souveränes Palästina ein

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu versucht die UN davon zu überzeugen, Palästina als einen unabhängigen Staat anzuerkennen. Ahmet Davutoglu ist überzeugt, dass dieser Schritt nicht länger aufgeschoben werden sollte.

Nachdem Palästinenserpräsident Mahmud Abbas seine Rede vor der UN beendet hatte, ergriff der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu vor der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) das Wort und wies darauf hin, dass dies ein Test für die UN sei.

Vorher hatte Palästinenserpräsident Mahmud Abbas gegen den Willen der USA und Israel bei der UN den Antrag für die Unabhängigkeit Palästinas gestellt. Nach Ansicht von Ahmet Davutoglu sind Friedensverhandlungen nur zwischen gleichwertigen Staaten möglich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Konstantin.G
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Partei, Palästina
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutschtests durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2011 19:05 Uhr von CroNeo
 
+17 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.09.2011 19:06 Uhr von Klassenfeind
 
+24 | -12
 
ANZEIGEN
Nicht schlecht so langsam bekommt die Türkei für mich symphatische Züge..weiter so !!!
Kommentar ansehen
24.09.2011 19:09 Uhr von Konstantin.G
 
+21 | -13
 
ANZEIGEN
CroNeo: ". auch für ein souveränes Kurdistan ein? "


Die Türkei macht mit dem souveränen Kurdistan (Norden Iraks) beste Geschäfte.
Die möchten in die Türkei eintreten, so wie die Türkei in die EU. Türkei hingegen lehnt es ab.

http://diepresse.com/...


Die Kurden in der Türkei sind mit dem Staat zufrieden. Deshalb haben sie mehrheitlich die AKP gewählt und nicht die der Terrororganisation nahe stehende BDP.

Die Türkei führt kein Krieg gegen Kurden sondern gegen kommunistische PKK-Terroristen die meist aus Irak und Syrien in die Türkei kommen um Anschläge zu verüben.
Daher bombardiert die Türkei ihre Verstecke in Nordirak und nicht in der Türkei. Wäre an der Zeit, dass dies auch die Letzten mal in Deutschland mitkriegen, was sache ist.
Die Türkei hat in den letzten Jahren viele reformen durchgeführt. Heute wählen die türkischen Kurden Erdogan.
Leider wirddarüber hier in der Presse: Bild und Co, nicht genug berichtet.

[ nachträglich editiert von Konstantin.G ]
Kommentar ansehen
24.09.2011 19:13 Uhr von ElChefo
 
+13 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.09.2011 19:21 Uhr von Konstantin.G
 
+18 | -13
 
ANZEIGEN
Elch mit was würdest du Terroristen bewerfen ? Mit Plüschtieren aus Watte ?

Falls du das nicht mitbekommen hast, diese terroristen haben allein in den letzten 18 Tagen 14 Zivilisten darunter vier Frauen duch Granatenangriffe auf ein Ziviles Bus ermordet.
Kommentar ansehen
24.09.2011 19:30 Uhr von ElChefo
 
+11 | -20
 
ANZEIGEN
Konstantin souveräner Staat, Völkerrecht, illegale Grenzübertritte durchs Militär...
Kommentar ansehen
24.09.2011 19:51 Uhr von mia_w
 
+5 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.09.2011 19:51 Uhr von Konstantin.G
 
+17 | -13
 
ANZEIGEN
Elchefo: "souveräner Staat, Völkerrecht, illegale Grenzübertritte durchs Militär... "

Falsch - Irak ist dankbar, dass die Terroristen bekämpft werden.
http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/...

Die Angriffe auf die Terroristen sind mit Irak und USA abgestimmt.
Kommentar ansehen
24.09.2011 19:56 Uhr von ShyOne
 
+20 | -7
 
ANZEIGEN
Elchefo souveräner Staat, Völkerrecht, illegale Grenzübertritte durchs Militär...


und was war mit afghanistan als amerika nach den anschlägen da eingeritten sind?
aus wiki
Daraufhin begannen die USA im Oktober 2001 eine Invasion Afghanistans mit Hilfe eines Militärbündnisses unter ihrer Führung. Die US-Regierung nutzte zur Legitimierung dieser Invasion einen Entschluss des UN-Sicherheitsrats, der ihnen das Recht auf Selbstverteidigung zusprach. Infolge dieser Invasion gelang es, die herrschenden Taliban zu stürzen, wobei die Vereinte Front den Großteil der Bodentruppen stellte.

ist das nicht fast das selbe?
Kommentar ansehen
24.09.2011 20:20 Uhr von ElChefo
 
+11 | -17
 
ANZEIGEN
Konstantin: Konstantin

Ich rate mal, das du den falschen Link gepostet hast. Irgendwie steht da nichts davon, das die Angriffe abgestimmt wurden - und auch kein Wort der Dankbarkeit. Nur Kritik an PKK und PJAK. Irgendwie ist das nicht dasselbe.


ShyOne

Nein, da gibt es einen kleinen, aber feinen Unterschied.
Einerseits gab es die Resolution 1368, die den Amerikanern die bekannten Rechte zusprach, dann gab es den Link zwischen Al Quaida und dem Taliban-Regime - und die Aufforderung an dieses Regime, die Drahtzieher aus den Reihen der AQ auszuliefern, was nicht geschah. Also ist man im Rahmen der Resolution hingegangen und hat sie selbst geholt. Nebenbei: Zusammen mit den Türken.

Für den Nordirak gibt es nichts vergleichbares. Es wurden keine Rechte nach UN-Charta-Artikel 51 und auch nicht nach NATO-Vertrags-Artikel 5 festgestellt und zugesprochen, es wird einfach so gemacht.

...aber nehmen wir mal für eine Sekunde an, es wäre dasselbe:
Macht es dann das Handeln der Türkei gegen den Nordirak besser oder schlechter? Ändert es qualitativ irgendwas?
Wenn du jemandem sein Handy klaust, wird das dann weniger Diebstahl, weil das ja auch andere vor dir gemacht haben?
...und was hat eine Souveränitätsverletzung des Iraks durch die Türkei mit USA/NATO und Afghanistan zu tun?


Und nur, weil du es zitiert hast:
Die "vereinte Front" aus dem wiki-Artikel ist die Nordallianz. Also diejenigen, die tatsächlich die Kartoffeln für das Land aus dem Feuer geholt haben, gegen die Sowjets. Die Taliban haben sich danach die Rosinen aus dem Kuchen gepickt, indem sie gerade, als nach dem Abzug Ruhe einkehrte, einen Bürgerkrieg anzettelten.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
24.09.2011 20:57 Uhr von Faceried
 
+14 | -9
 
ANZEIGEN
@CroNeo: "Die Ausgangslage ist recht ähnlich: "
Nein ist es nicht.

"Bis heute lehnt dies die Türkei vehement ab - genauso, wie Israel mit Palästina. "
Hier lehnt keiner was ab. Man hält sich nur an den Vertrag.
Vertrag von Lausanne! Schon mal was davon gehört?!
Die Kurden hätten damals einfach nur was sagen müssen.
Kommentar ansehen
24.09.2011 21:11 Uhr von Havocaveli
 
+10 | -10
 
ANZEIGEN
Konstantin: Danke ! Wenigstens einer der nicht einfach einen dämlichen Kommentar abgibt ! Der Herr ist Informiert :-) !
Kommentar ansehen
24.09.2011 21:15 Uhr von mia_w
 
+5 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.09.2011 22:08 Uhr von CroNeo
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
@Faceried: Wieso verschweigst du bewusst dass es zuvor einen anderen Vertrag (von Sevres) gab? Der "Nachfolgevertrag" kam nur aufgrund großen Drucks der Türken zu Stande und hatte einzig für die Türken einen Vorteil, nicht aber für die Griechen, Kurden oder Armenier.
Kommentar ansehen
27.09.2011 11:42 Uhr von ariyas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
CroNeo: die setzen sich bald für ein souvärenen Staat Mitten in Berlin ein. Denn im Jahre 2155 haben die Türken das recht!!!

Und wenn nicht dann werden einige Türken als Guerilla Kämpfer agieren. Sorry Arbeiterpartei.

Hast echt eine geile Einstellung. Kannst stolz sein. Kanns bei Bild deine Meinung sagen, da hast du mehr chancen.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?