24.09.11 14:45 Uhr
 237
 

Nordwestpassage erstmals offen für Grönlandwale

In den letzten 40 Jahren ging das Eis der sommerlichen Arktis um 50 Prozent zurück. In diesem Sommer hat es sogar einen neuen Tiefstwert erreicht. Dadurch können Grönlandwale erstmals die Nordwestpassage durchschwimmen.

Diese galt bisher zwischen Atlantik und Pazifik als Eisbarriere. Selbst Schiffe konnten in den letzten Sommern problemlos passieren. Forscher vom Grönland-Institut beobachteten anhand von Satelittensendern die Bewegung von Grönlandwalen durch die Passage.

Die Forscher gehen davon aus, dass die Arktis in 20 Jahren eisfrei sein könnte. Dies würde die Verbindung von atlantischem und pazifischem Ozean öffnen und neue Lebensräume für Wale schaffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Eis, Wal, Arktis, Ozean
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2011 15:31 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
bin mir gerade im: unklaren wo genau die Passage ist.
Ist die zwischen Grönland und Kanada oder doch direkt beim Nordpol hindurch?
Kommentar ansehen
24.09.2011 15:57 Uhr von tutnix
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@AlphaTierchen1510: die passage führt nördlich des kanadischen festlandes und alaskas entlang.
Kommentar ansehen
24.09.2011 16:41 Uhr von shadow#
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Neue Lebensräume Und ernähren können sie sich von den Eisbären denen der Lebensraum unterm Arsch wegschmilzt.

Wo sind die Idioten eigentlich grade, die immer behaupten es gäbe keine Klimaerwärmung?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?