24.09.11 10:55 Uhr
 322
 

US-Forschungssatellit zurück auf der Erde, aber Aufschlagsorte sind noch unbekannt

Ein alter US-Forschungssatellit ist wieder zurück auf der Erde. Jedenfalls dass was nach dem Eintritt in die Erdatmosphäre davon übrig geblieben ist.

Die US-Raumfahrtbehörde NASA teilte mit, dass der Absturz des Satelliten in der Zeit von 05:23 Uhr und 07:09 Uhr (MESZ) am heutigen Samstagmorgen stattgefunden hat.

Der genaue Aufschlagsort ist "noch nicht mit Sicherheit bekannt", so die NASA. Der Absturz spielte sich über Kanada, Afrika, sowie über den Weltmeeren ab, heißt es.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: NASA, Erde, Absturz, Satellit, Eintritt
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2011 11:13 Uhr von rheih
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Lewis Montray Alton: Danke für die Hinweise, hab es schon zur Änderung angemeldet....
Kommentar ansehen
24.09.2011 11:25 Uhr von nonotz
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
kann man den schrott nicht einfach in die sonne fliegen?
Kommentar ansehen
24.09.2011 13:03 Uhr von smogm
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@nonotz: Dafür müsste man erstmal der Gravitation der Erde entkommen, und dafür braucht man viel viel Treibstoff, von dem der Satellit überhaupt keinen mehr hatte.

Deswegen musste das Ding ja auch unkontrolliert abstürzen, anderfalls hätte man den ja gezielt in eine bestimmte, sichere Erd-Region manövrieren können.

[ nachträglich editiert von smogm ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?