24.09.11 09:32 Uhr
 328
 

Köln/Bonn: Mann wollte seine Ex-Freundin in ein Bordell verschleppen

Weil eine 23-jährige Frau mit ihrem gewalttätigen Freund Schluss machte, wollte dieser sie in ein Bordell verschleppen. Die Frau versteckte sich bei ihrem Bruder in Bonn. Doch da tauchte der Kölner auf und wollte die Wohnungstür eintreten.

Da ihm dies nicht gelang, kam er am folgenden Tag mit einer weiteren Person zurück. Diesmal drangen die beiden Männer über eine Balkontür in die Wohnung ein. Die beiden Täter zerrten die junge Frau in ihr Auto. Der Bruder der 23-Jährigen konnte nichts dagegen machen.

Auch Anwohner, die auf die Hilfeschreie der jungen Frau aufmerksam wurden, konnten nichts unternehmen außer das Nummernschild der Polizei zu melden. Dadurch konnte aber eine Streife das Auto stoppen und die Täter festnehmen. Die 23-Jährige verlor nach ihrer Befreiung das Bewusstsein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Köln, Ex, Bonn, Freundin, Bordell
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2011 10:31 Uhr von Noquest
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Etwas falsch wiedergegeben. Zitat Quelle: "Tags darauf kommt er aber mit ZWEI Männern wieder. Sie treten auf der Rückseite des Mehrfamilienhauses die gläserne Balkontür ein. Der Bruder kann seine Schwester vor dem Brutalo-Trio nicht schützen."
Ergo waren sie bei der Entführung zu dritt und nicht zu zweit ;)

[ nachträglich editiert von Noquest ]
Kommentar ansehen
24.09.2011 12:06 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
manchmal muss man schon sagen, dass an überprüfte und für verantwortungsvolle personen pistolen zur eeigenverteidigung erlaubt werden sollte.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?