23.09.11 23:35 Uhr
 454
 

Israel: Ministerpräsident Benjamin Netanjahu reicht Palästinensern friedlich die Hand

Benjamin Netanjahu, der israelische Ministerpräsident, hat nun den Palästinensern seine Hand für den Frieden gereicht.

Ohne Vorbedingungen sei er nun bereit, die Friedensverhandlungen sofort aufzunehmen, so Netanjahu bei der UN-Generaldebatte.

Jedoch bremste er die Hoffnung auf eine rasche Friedenslösung. So will er auch im Falle eines Friedens eine militärische Präsenz in einem Palästinenserstaat halten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sulospace
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Palästinenser, Benjamin Netanjahu, Friedensangebot
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über Benjamin Netanjahu nach "Ethnische Säuberungen"-Aussage
Israel: Benjamin Netanjahu schlägt Angebot für Treffen mit Barack Obama aus
Israels Premier Benjamin Netanjahu lobt Israel als Bollwerk gegen den Islamismus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2011 23:38 Uhr von babisch
 
+27 | -8
 
ANZEIGEN
hah: Ein sehr guter Witz.
Währenddessen geht die Besiedelung von Palästina weiter. Wären schön blöd, wenn die Palästinenser darauf eingingen.

[ nachträglich editiert von babisch ]
Kommentar ansehen
23.09.2011 23:42 Uhr von Guidoo
 
+23 | -8
 
ANZEIGEN
Ach ja: Der gute Benny als Friedenstaube.Es darf gelacht werden...
Wer diesen Unsinn glaubt,der natürlich durch das israelische Sprachrohr Bild in Deutschland verbreitet wird ist selber Schuld!
Israel hat nur Schiss das sich in der Uno endlich mal was bewegt!
Kommentar ansehen
23.09.2011 23:50 Uhr von Ashert
 
+16 | -5
 
ANZEIGEN
Alles Lügen: Dieser Typ ist der reine Siedlerlobbyist, der muss auf die Siedler genauso Rücksicht nehmen, wie Obama auf die Juden in den USA um die Wahl zu gewinnen, weswegen er jetzt auch im UNO-Sicherheitsrat sein Veto einlegen will (es gibt keine Abkürzung)

Die Palästinenser haben Jahrzehntelang verhandelt, im Frieden wie im Krieg.
Dabei heißt Frieden aber eigentlich immer nur, das sich die Siedler in der gleichen Zeit weiter etablieren, also ihren ganz eigenen Krieg fortführen, Plantagen niederbrennen und Häuser brauen, dafür gab es niemals einen Waffenstillstand.

Die Palästinenser sind aber auch dumm. Es gibt in der ganzen Welt doch kein Beispiel dafür, das ein Volk seinen Staat von anderen geschenkt bekommen hat. Jede Staatengründung basiert doch auch auf einem Anspruch den man verteidigen kann.

Die Palästinenser sollten sich von der UNO und den USA mal endlich verabschieden, ihren Staat in den Grenzen von 1967 ausrufen, die Siedler alle nach Hause schicken und dann mit Israel in Frieden leben.
Das kann denen kein anderes Land abnehmen!

[ nachträglich editiert von Ashert ]
Kommentar ansehen
23.09.2011 23:56 Uhr von babisch
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Quelle: Bild.de
Das sagt eigentlich schon alles.
Kommentar ansehen
24.09.2011 00:06 Uhr von usambara
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
es reicht "Israel reicht friedlich die Hand", aber nur um anschließend den palästinensischen Arm auf den Rücken zu drehen- sobald die Kameras weg sind.
Kommentar ansehen
24.09.2011 08:23 Uhr von Juventina
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
An alle: @Lina-i: Naja, bisher hab´ ich dich ja noch für voll genommen, aber so ein Argument (Ich nutze das im Witz gegen anders Gläubige: Es steht in der Bibel... Jaja, Meine Eltern haben mich leider gesegnet (Naja, es war ein Priester)... Und als Witz sage ich jüdischen Freunden immer wieder, sie hätten meinen Jesus getötet (da wird am Anfang gelacht, irgendann wird es fade.)

Also, es muss für jeden klar sein, dass Israel übertreibt. Kriminelle ´Versiedlung´, Maueren, etc, ach ja, und wenn man meckert, dann wird Europäeren, von 1940 gelallt.... das Klischee besteht und wird durch die meisten (Politiker bei ihnen) noch geschürt...

Palästina hat genauso einen Staat verdient wie Israel... Und so lange wir uns darüber nicht im Klaren sind, wird Krieg herrschen, meistens nur Lokal, und "dort drüben", aber so etwas zu ignorieren ist genauso kriminell, wie dort mit Bomben zu wüten...
Kommentar ansehen
24.09.2011 09:29 Uhr von MikeBison
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Einfache Lösung: Per sofort keine neuen Siedlungen mehr
Räumung sämtlicher Siedlungen in den besetzen Gebieten
Kommentar ansehen
24.09.2011 09:34 Uhr von usambara
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
um gerecht zu verhandeln braucht es zwei Partner in Augenhöhe- sprich zwei Staaten, die auch Staatsverträge unterzeichnen können.
Aber mit wem verhandelt Israel: die palästinensische Autonomiebehörde ist ein Gebilde mit Israels Gnaden, die von Israel die Gebiete zugewiesen bekommt, welche sie verwalten darf (ABC-Zonen) oder auch nicht..
Kommentar ansehen
24.09.2011 10:09 Uhr von quade34
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Herr Abbas: kann mit Israel keinen Frieden schließen, solange die HAMAS in Gaza regiert. Er ist sofort ein toter Mann.
Kommentar ansehen
25.09.2011 16:07 Uhr von Mankind3
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Digitalkaese: Bemüht?

Ach deswegen werden immer weiter Illegale Siedlungen gebaut...und auch weil Israel so um Frieden bemüht ist werden diese Siedler dann noch bewaffnet und über Notstandsgesetze Nachgedacht (gabs hier auf SN auch schon vor einigen Wochen zu lesen)

Wenn Israel wirklich um Frieden bemüht wäre, würden sie endlich alle illegalen Siedlungen auflösen und weitere auch konsquent verhindern, alles andere feuert den Hass auf Israel einfach nur an.
Kommentar ansehen
25.09.2011 16:27 Uhr von MikeBison
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Yourpapi: Wieso hetzen?

Ich bin froh, dass auch Deutschland endlich mit der Solidarität mit diesme Staat aufhört.

Deutschland schuldet Israel nichts mehr.
Als Hinweis Merkel wurde z.B erst 1954 geboren.
Was hat sie also mit dem 2. WK zu tun?

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über Benjamin Netanjahu nach "Ethnische Säuberungen"-Aussage
Israel: Benjamin Netanjahu schlägt Angebot für Treffen mit Barack Obama aus
Israels Premier Benjamin Netanjahu lobt Israel als Bollwerk gegen den Islamismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?