23.09.11 16:51 Uhr
 265
 

Türkei und Nord-Zypern kennzeichnen Unterwassergrenzen

Türkei und Nord-Zypern haben laut dem staatlichen Rundfunksenders TRT ein Abkommen vereinbart, wonach die Unterwassergrenzen zwischen Zypern und der Türkei gekennzeichnet werden sollen.

Dies erfolgte als Reaktion auf Zyperns geplante Öl- und Gasbohrungen im Mittelmeer. Zuvor wurden von den Israelis beträchtliche Öl- und Gasvorkommen in der Nähe von Israel entdeckt.

Das Vorhaben Zyperns wurde von der Türkei mit der Begründung, es würde die Rechte der türkischen Zyprioten untergraben, kritisiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Konstantin.G
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Grenze, Zypern, Unterwasser, Ölbohrung
Quelle: net-tribune.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2011 17:00 Uhr von Bayernpower71
 
+12 | -18
 
ANZEIGEN
türkische Zyprioten? wer findet den Fehler in dieser Aussage???
Kommentar ansehen
23.09.2011 17:30 Uhr von lina-i
 
+15 | -11
 
ANZEIGEN
Da wird also eine illegale Grenze zwischen: der Türkei und Zypern gezogen, damit die Türken den Zyprioten die Öl- und Gasvorkommen stehlen können....

1983 wurde im von den Türken besetzten Nordteil der Insel die Türkische Republik Nordzypern proklamiert. Der UN-Sicherheitsrat erklärt die Proklamation in seiner Resolution 541 für völkerrechtswidrig.
Kommentar ansehen
23.09.2011 18:21 Uhr von firtina87
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
@lina: genau so ist es ja auch in israel man zieht grenzen die von un-sicherheitsrat als völkerrechtswidrig ist... so oder so zypern ist in zwei hälften geteilt liegt eigendlich geografisch gesehen in asien uns ist trotzdem in eu so ist halt die real welt kein einziges logig ^^
Kommentar ansehen
23.09.2011 18:35 Uhr von BoscoBender
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Nee das ist was anderes dort: Es geht alles mit rechten dingen zu dort und nichts anderes...
Finde sowieso das es so bleibt wie es ist...
Der Süden soll sich mit Grichenland zufrieden geben und nicht nerven...
Der Norden hat keinerlei Probleme und ist froh da drüber nichts mit den Grichen zu tun zu haben...
Ach ja bevor Zypern irgendwas passiert Brennt vorher Europa dann können wir drüber reden...
Darum mischt sich auch keiner ein und redet nur...
Kommentar ansehen
23.09.2011 18:57 Uhr von StrammerBursche
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Weg denen: Interessant ist, dass die türkischen Besatzer sich nicht mehr mit ihrem unrechtmäßig erworbenen Teil der Insel zufrieden geben wollen. Nein, man will sich mit den ursprünglichen Bewohnern "wiedervereinigen", dreimal darf man allerdingst raten, welcher Teil der Insel runtergewirtschaftet und komplett verwahrlost ist. Nur haben die Zyprioten leider keinen Bock auf die türkischen Freunde, kein Wunder, man weiß ja zwangsweise wie sie als (politische)Nachbarn so sind...
Kommentar ansehen
23.09.2011 19:05 Uhr von BoscoBender
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@StrammerBursche: Wer hat denn wen runtergewirtschaftet...
Die Türkei bestimmt nicht den Norden...

Der Süden hat ja nicht mal mehr Strom die Türkei hat aus Humanen gründen sofort Strom geliefert wo das mit dem Waffenlager passiert ist es war das einzige E-Werk im Süden...
Kommentar ansehen
23.09.2011 19:19 Uhr von StrammerBursche
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@BoscoBender: Ich habe die Türkei auch nicht in erster Linie gemeint, es ist aber Tatsache, dass im Norden nunmal Türken leben.
Dieso wollten sich vor einigen Jahren mit dem Süden "vereinigen", sowas will nur der Unterlege und hier ist das nunmal in wirtschaftlicher Hinsicht gemeint. Glaubst du nur ein Türke, würde auch nur einen Euro für einen angenommen wirtschaftlich schwachen Süden zahlen wollen?
Kommentar ansehen
23.09.2011 19:23 Uhr von BoscoBender
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Also wie gesagt der Stärkere war: und ist der Norden diese haben die Hand gereicht die von dem Süden abgelehnt wurde weil man sich von der EU blenden lassen hat man dachte die richten schon alles...
Wie bescheurt man war wird diesen leuten jetzt erst jetzt klar nach dem alles den Bach runter geht...

[ nachträglich editiert von BoscoBender ]
Kommentar ansehen
27.09.2011 22:43 Uhr von ElChefo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Tja Zeit, für die EU, mal mit der grossen Axt dazwischenzuschlagen.

Es gibt nur ein Zypern, dieses eine Zypern ist Mitglied der EU und nun wird also ein EU-Mitglied von einem beliebigen Drittland in seiner Souveränität verletzt. Zeit, die Verhandlungen zu beenden und mal Tacheles zu reden.

...aber schön. Wenigstens legt das offen, worum es dem Rezzepp wirklich ging, als er sich so rührend für die Palästinenser eingesetzt hat. Es ging lediglich darum, den Vertragspartner der Zyprioten bei der Erschliessung der levantinischen Felder zu diskreditieren. Tja. Dumm, wer drauf reingefallen ist. Nicht wahr, Herr Autor?


@Bosco

...der Stärkere. Klar. Sicher. Deshalb werden die ja auch brav vom Festland alimentiert, weil sie so reich sind. Natürlich.
Und die Vereinigung war lediglich ein billiger Versuch, die Etablierung dieser Scheinrepublik im Norden, die tatsächlich militärisch besetztes Land eines EU-Mitglieds ist, zu legitimieren.

Eigentlich ist es ein Skandal, das die EU immer noch mit einem Staat über einen Beitritt verhandelt, der einen Teil eines Mitgliedes besetzt und für sich beansprucht.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?