23.09.11 11:14 Uhr
 1.765
 

Illegale Preisabsprachen: Bahn fordert von "Schienenfreunden" Schadenersatz

Der Deutschen Bahn ist durch illegale Preisabsprachen für Bahnschienen nach eigenen Angaben ein Schaden in dreistelliger Millionenhöhe entstanden. Nun verhandelt der Konzern mit Mitgliedern des damaligen Kartells über Schadenersatz.

An dem Kartell, das sich ironischerweise den Namen "Schienenfreunde" gegeben hatte, sollen 30 Firmen beteiligt gewesen sein. Außer gegen diese Unternehmen laufen seit einigen Wochen Ermittlungen gegen 90 Verdächtige. Die angebotenen Preise sollen um 20 Prozent überteuert gewesen sein.

Beteiligt an dem Kartell ist nach Angaben der Behörden auch die ThyssenKrupp-Tochter GfT Gleistechnik. Auf sie sollen mehr als die Hälfte aller Lieferungen entfallen. Die Bahn will ThyssenKrupp verklagen, wenn es nicht zu einer gütlichen Einigung kommt.


WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bahn, Schadensersatz, Forderung, Preisabsprache
Quelle: www.dvz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2011 12:51 Uhr von Asasel
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Jetzt weiss auch mal die Bahn AG, wie das ist, wenn man als "Kunde" abgezockt wird.

Nur wir können gegen die Bahn nicht klagen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?