23.09.11 06:38 Uhr
 258
 

Ein türkischer Gouverneur wurde erschossen in seinem Haus gefunden

Kürzlich wurde der 31-jährige Caner Akgün, der Gouverneur von Bozova, der zuständig für die Provinz Sanliurfa war, erschossen in seinem Domizil gefunden.

Die Polizei spekuliert bisher auf Selbstmord, da alle Indizien auf einen Tot ohne Fremdverschulden hindeuten. Akgün soll die Tatwaffe kurz vor seinem Tot dem diensthabenden Polizisten vor seiner Tür abgeknöpft haben.

Dieser alarmierte später dann auch den Notarzt, nachdem er Schüsse vernommen hatte. Akgüns Abschiedsbrief soll lediglich aus einer kleinen Notiz mit den Worten "Keiner ist für meinen Tod verantwortlich" bestehen.


WebReporter: H311dr1v0r
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Haus, Selbstmord, Todesfall, Gouverneur
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Indonesien: Schlange im Zug mit bloßen Händen getötet
Argentinien: Verschwundenes U-Boot - Bericht über Explosion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2011 10:45 Uhr von pillum
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@helldriver: wie kommst du darauf, dass es mord war?
Kommentar ansehen
23.09.2011 13:56 Uhr von daiakuma
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"vor seinem tot"??
ähem... man korrigiere dies bitte ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?