22.09.11 19:55 Uhr
 206
 

Kaliningrad: Rückbenennungsidee in "Königsberg" löste Unmut bei Nationalisten aus

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs fielen das verlorene deutsche Gebiet Ostpreußen und dessen Hauptstadt teilweise in russische und polnische Hände. Aus Königsberg wurde Kaliningrad, nach dem damaligen sowjetischen Präsidenten Michail Kalinin benannt.

Kürzlich hatte der für Kaliningrad zuständige Gouverneur bei einer gemeinsamen Tagung europäischer und russischer Abgeordneter in Warschau vorgeschlagen, dass der frühere Name "Königsberg" wieder Gültigkeit erlangen sollte. Dies könnte man durchaus über eine Volksbefragung zur Abstimmung stellen.

Empört über diesen Vorschlag hatten jedoch russische Ultranationalisten reagiert. Aufgrund der Proteste lenkte der Abgeordnete ein und stellte das Thema Rückbenennung als doch "nicht aktuell" dar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Name, Baltikum, Kaliningrad, Königsberg
Quelle: www.aktuell.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel reagiert gelassen und deutlich auf Donald Trumps Kritik
Stasi-Vorwürfe: Rücktritt des Berliner Baustaatssekretärs Andrej Holm
Rechte im EU-Parlament sperrt nicht-genehme Medien vom Fraktionskongress aus