21.09.11 23:57 Uhr
 394
 

Alkohol: Bei Singles führt er öfter zum Tod

Eine Studie aus Finnland hat jetzt ergeben, dass das Risiko für Singles deutlich höher ist, an einem durch Alkohol verursachten Tod zu sterben. Besonders hoch ist die Gefahr demnach bei Lebererkrankungen.

Außerdem untersuchten die Forscher die Sterblichkeitsraten vor und nach einer drastischen Preissenkung auf Alkohol in Finnland. Durch die billigeren Preise stieg die Anzahl der Alkoholtoten deutlich an, betroffen waren insbesondere Singles.

Für alleinstehende Männer ist das Risiko an einer Lebererkrankung zu sterben fast fünfmal so hoch, wie bei einem Mann in einer Partnerschaft. Insgesamt sterben weltweit etwa 2,5 Millionen Menschen jährlich an Alkohol.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Mapmuh
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Tod, Alkohol, Single, Alkoholkonsum
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2011 23:57 Uhr von Mapmuh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Daraus schließen wir: Wer saufen will, muss freundlich sein, damit er kein zu großes Risiko eingeht...ihr wisst was ich meine...
Kommentar ansehen
22.09.2011 00:12 Uhr von Noseman
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch offensichtlich: Die Partner saufen einem (fast) alles weg! Das steigert natürlich noch die Gesundheit.

Ähnlic ist es zwischen nichtgleichaltrigen Geschwistern; Jugendlichen und Kindern. Das hat Otto Waalkes schon Anfang der 70er berichtet übrigens.

Die Kinder saufen den Jugendlichen alles weg.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?