22.09.11 06:04 Uhr
 237
 

Japan: Taifun wütet und erreicht bald Fukushima-Daichi

Fukushima-Daichi, ein Mahnmal, eine Todeszone. Bei einer Naturkatastrophe wurde das japanische Atomkraftwerk so stark beschädigt, dass ein ganzer Landstrich versucht wurde. Nun ist erneut Gefahr in Verzug: Taifun Roke nähert sich. Die Menschen halten den Atem an und warten.

Taifun Roke hat bereits Tokio mit starkem Regen und Sturm heimgesucht und in seinen windig-nassen Klauen gehalten: Zehntausende Pendler mussten auf Bahnhöfen ausharren, der Zugverkehr wurde eingestellt. Auch die Mitte des Landes wurde ähnlich hart erwischt, Millionen Menschen sind auf der Flucht.

260.000 Haushalte waren ohne Strom, als Roke mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 160 km/h bei Hamamatsu auf Land getroffen war, schon seine Ausläufer töteten sechs Menschen. Tepco-Sprecher erklärten, es bestehe jedoch keine Gefahr für die Kühlanlagen in Fukushima-Daichi. Klingt bekannt.


WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Gefahr, Fukushima, Taifun, Tepco
Quelle: www.news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Mindestens 35 Soldaten bei Gefechten mit Islamisten getötet
Festnahme nach Messer-Attacken in München
Japan: Taifun "Lan" nähert sich der Küste

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.09.2011 06:04 Uhr von FrankaFra
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
[editiert]
Kommentar ansehen
22.09.2011 09:22 Uhr von Mankind3
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
autor: im 1. Absatz ist noch ein Schreibfehler ;)

Da steht versucht statt verseucht.
Kommentar ansehen
22.09.2011 09:26 Uhr von K.T.M.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dai-ichi, da fehlt also noch überall ein i, wäre nett wenn man das noch ändern könnte, Danke.
Kommentar ansehen
26.09.2011 07:36 Uhr von bilddirmeinemeinung
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Armen Japaner: die haben schon viel durchgemacht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Mindestens 35 Soldaten bei Gefechten mit Islamisten getötet
Festnahme nach Messer-Attacken in München
Sarah Lombardi musste Therapie machen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?