21.09.11 17:54 Uhr
 220
 

Baby-Eichhörnchen verloren durch Hurrikan "Katia" ihre Mutter

Durch den Hurrikan "Katia" wurden in Großbritannien vier Baby-Eichhörnchen aus ihrem Nest gefegt. Vom Muttertier fehlt jede Spur.

Ein Spaziergängerin hatte die vier Kleinen entdeckt und ins Sanctuary Wildlife Care Center in Morpeth gebracht.

Die Tierbabys sind rund fünf Wochen alt und wiegen gerade einmal 70 Gramm. Sie werden jetzt in der Tierstation verpflegt und werden dort auch den kommenden Winter verbringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Mutter, Baby, Hurrikan, Eichhörnchen
Quelle: www.berliner-kurier.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sizilien: Reisebüro entrüstet mit "Mafia-Tour"
Die Frisurentrends 2017: Clavi-Cut und Trendfarbe Blond
Jetzt kommt die Schokoladen-Pizza

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2011 18:27 Uhr von Lucianus
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
das: ist ja ganz süß ... aber ... wenn jetzt jedes gefundene Igel, Vogel oder Wolpertinger "Baby" eine News bekommt, sprengen wir die Datenbank.
Deswegen von mir ein Minus.
Kommentar ansehen
22.09.2011 08:57 Uhr von Ottokar VI
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt eindeutig zu viele Zeitungen, wenn sich einige aus Verlegenheit schon solche Nichtigkeiten aufs Papier drucken müssen.
Kommentar ansehen
22.09.2011 10:16 Uhr von spacekeks007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt scheinbar: keine katastrophen momentan über die man berichten kann also muss man die viecher dann rannziehen...auf der ganzen welt sterben täglich tausende eichhörchen...ein fall für galileo mistery oder wie das heisst aiman abdallah wird dieser sache auf dieser sache mit den massenmorden auf den grund gehen

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?