21.09.11 16:37 Uhr
 407
 

Essen: Unbekannter verspritzte in einer Haltestelle gefährliche Flusssäure

In Essen musste die Feuerwehr zu einem besonderen Einsatz ausrücken, nachdem sie von Mitarbeitern der EVAG alarmiert wurde.

Die EVAG-Mitarbeiter wollten in der Haltestelle in der Steeler Straße Reinigungsarbeiten durchführen. Den Arbeitern fiel auf, dass die Scheiben der Haltestelle milchig waren. Zudem gab es einen unnormalen Geruch. Schnell war klar, dass es sich um hochgefährliche Flusssäure handelt.

Vor solchen Situationen wurden die Mitarbeiter zuletzt durch die EVAG in einem internen Schreiben gewarnt. Dort hieß es: "Diese Säuregraffiti können äußerst gesundheitsschädlich sein. Es besteht Gefahr, wenn die giftigen Dämpfe eingeatmet oder die Graffiti berührt werden."


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Essen, Unbekannter, Haltestelle, Flusssäure
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2011 22:01 Uhr von Boron2011
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: "[...] Den Arbeitern viel auf [...]"

viel - Mengenbezeichnung, Beispiel: "wieviel"
fiel - kommt von ... fallen, Beispiel: "Mir fiel auf, mir fällt etwas ein"

Mein Tip: Weniger Bild lesen und sich lieber bilden

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?