21.09.11 12:32 Uhr
 686
 

Transsilvanischer Schreiner bietet Billig-Särge an

Ilie Troanca ist ein transylvanischer Schreiner, der eine gute Geschäftsidee hatte: Er bietet Billig-Särge an.

Die Menschen in Rumänien leiden unter der großen Armut, so dass sie schon witzeln, sie könnten es sich nicht leisten, zu sterben.

Die Discount-Särge aus der Heimat Draculas kosten zwischen 82 und 106 Euro. Der Sargverkauf ist in Rumänien zu einem großen Geschäft geworden, denn kaum jemand lässt sich verbrennen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Discounter, Sterben, Sarg, Schreiner, Transylvanien
Quelle: www.boston.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Mann will Schlüssel aus Gully fischen und bleibt kopfüber stecken
Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Hysterische Air-Asia-Besatzung löst Todesangst bei Passagieren aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2011 12:51 Uhr von daniel1xxx
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
In Transsilvanien sollte man: etwas mehr Wert auf den Sarg legen...

PS: Was ist das für eine belanglose News?
Kommentar ansehen
21.09.2011 14:24 Uhr von BoscoBender
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sterbe ist Teuer in Deutschland: Da kann man sparen...


Makaber aber Wahr...

[ nachträglich editiert von BoscoBender ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Weniger Wählerstimmen: SPD und CDU verlieren Millionen bei Parteifinanzierung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?