21.09.11 06:45 Uhr
 271
 

Mordanschlag auf Burhanuddin Rabbani: Taliban bekennen sich (Update)

Nun herrscht Gewissheit: Der frühere afghanische Präsident, Burhanuddin Rabbani, der bei einem Anschlag ums Leben kam, wurde von den Taliban getötet. Nicht nur er, sondern auch vier Sicherheitskräfte wurden durch eine Bombe getötet.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters berichtet ein Taliban-Sprecher, zwei Kämpfer hätten Rabbani zu einem Gespräch besucht, einer von ihnen hätte dann die Bombe gezündet. Er sagte ebenfalls, ähnliche Attentate seien für die Zukunft angedacht.

Der Vorgänger des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai war nach seinem Ausscheiden aus dem Präsidentenamt Chef des Friedensrates. In dieser Funktion war er bestrebt, den Konflikt am Hindukush zu lösen, wozu auch Gespräche mit den radikal-islamischen Taliban gehörten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Taliban, Mordanschlag
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2011 06:45 Uhr von FrankaFra
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Feige!

Falls das stimmen sollte, sind das wirklich die Art Menschen, die man als Terroristen bezeichnen kann.

Nicht redebereit, äußerst radikal in ihren Methoden. Den Mittelsmann, den Chef des Friedensrates zu töten, zeugt schon von einer Einstellung, die ich aufs Schärfste ablehne.

Verhandlungspartner, die redebereit sind, zu töten... nee Leute, das ist assi.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

G20-Gipfel: Bundesregierung will einige Security-Leute Erdogans nicht hier haben
Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?