21.09.11 06:08 Uhr
 806
 

Voller Kalender, leeres Konto: Junge Psychologen demonstrieren in Berlin

20.000 bis 30.000 Euro kostet die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten. Wenn man Pech hat, verdient man während der Ausbildung gerade mal 160 Euro im Monat - für eine 30-Stunden-Woche wohlgemerkt. Dagegen protestierten heute junge Psychologen und Therapeuten in Berlin.

Viel Verantwortung liegt auf den jungen Menschen im Psychiatriejahr: Diagnosen, Gespräche und Sitzungen sollen die Ausbildung abschließen, doch zumutbar sind diese Zustände keineswegs, so die Demonstranten. Die gleiche Arbeit, wie ein fertiger Psychologe, nur ein Bruchteil des Geldes.

Ein Diplom-Psychologe der Uni Jena, Bernhard Strauss, hatte eine eigene Studie erstellt. Das Ergebnis: Die Hälfte der Psychotherapeuten in Ausbildung erhalten gar keine Vergütung, müssen jedoch Gebühren bezahlen und tragen sehr viel Verantwortung. Ein großer Misstand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Berlin, Junge, Konto, Kalender, Psychologe
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Zehntausende ringen fast nackt bei Fest um hölzerne Glücksbringer
Europapark Rust: Miss Germany 2017 kommt aus Sachsen
Berlin: Erste Kinderwunschmesse mit Fruchtbarkeitskliniken aus dem Ausland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2011 06:08 Uhr von FrankaFra
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Ungerechtigkeit:

Zunächst studiert man heutzutage 6 Semester den Bachelor, dann nochmal 4 Semester Master.

Dann kommen noch 3 Jahre Ausbildung hinzu.

8 Jahre ohne Einkommen, jedoch mit massiven Belastungen. Wer durch Umstände kein BAföG bekommt, hat ein Problem, die 20000- 30000 Euro für die Therapieausbildung, ohne die eine selbstständige. praktische Tätigkeit nur als Heilpraktiker ohne Kassenzulassung möglich ist, ganz zu schweigen.

Und dann wundern, warum Therapieplätze fehlen. ;)
Kommentar ansehen
21.09.2011 07:51 Uhr von JesusSchmidt