21.09.11 06:04 Uhr
 5.373
 

Uni-Lübeck: Nach 48 Semestern ist Schluss mit lustig

Er hat sich eingeschrieben, da hat Boris Becker gerade Wimbledon gewonnen, Michail Gorbatschow wurde Führer des Sowjetreiches: Ein Student der Universität Lübeck begann sein Medizinstudium. 24 Jahre später fand die Uni-Leitung, dies sei nun vielleicht genug.

Gegen die Exmatrikulation nach 24 Jahren des Studentendasein klagte der Betreffende, der in seiner Zeit noch keine ärztliche Vorprüfung abgelegt hatte. Das Schleswiger Verwaltungsgericht entschied jetzt Zugunsten der Universität, der Ausschluss sei Rechtens.

Seit dem Wintersemester 1985/86 eingeschrieben, keine Aussicht auf eine Prüfungsleistung, das sei doch zuviel. Nun schaut man nach Kiel: Dort studiert der Spitzenreiter der Semesteranzahl. 108 Semester, ebenfalls Medizin, hat dort ein Student bisher schon verleben dürfen. Der Betroffene ist bis heute immatrikuliert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Uni, Schluss, Lübeck, lustig
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wörterbuch des besorgten Bürgers" für den Umgang mit "Besorgten Bürgern"
Großbritannien: Schule verbietet das Aufzeigen bei Fragen der Lehrer
Großbritannien: Neues Gesetz könnte Pornos für Frauen und Queers zerstören

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2011 06:04 Uhr von FrankaFra
 
+7 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.09.2011 07:26 Uhr von saber_
 
+12 | -9
 
ANZEIGEN
@autor: von was redest du bitte?

ich arbeite ganz normal meine 40 stunden die woche und zahl somit auch alle beitraege wie jeder arbeitende bundesbuerger auch.... bin somit auch krankenversichert!

und nebenzu studiert man dann eben... sind nochmal ca 500 euro mehrbelastung im jahr durch studiengebuehren.... und rest ist zeit und benzingeld....


da muss man garkein drama draus machen... es kommt nur drauf an wieviel man bereit ist zu opfern...
Kommentar ansehen
21.09.2011 07:40 Uhr von FrankaFra
 
+8 | -13
 
ANZEIGEN
Saber: Na klar.

Von was redest Du denn bitte?

Zunächst würde das 8 Stunden Arbeit pro Tag heissen, wann gehst du in die Pflichtveranstaltungen, die über den Tag verteilt sind?

Was sagt die Krankenkasse dazu, wenn deine Haupttätigkeit aufgrund der Wochenstunden nicht mehr das Studium ist?

Was sagt dein Notenspiegel, wenn du nicht mehr schläfst, weil du 40 Stunden arbeitest, Referate und Vorträge vorbereitest, den Stoff durchgehst und noch Eigenrecherche zu den Themen betreibst und noch Modulklausuren am Ende des Semesters schreibst, die über zwei Themengebiete komplett gehen. Wohlgemerkt, mehrere.

Ach ja, und die Vollzeitpraktika, die unbezahlt sind, die man jedoch machen muss.

Es sind 1000 Euro Studiengebühren pro Jahr (Sommer/Winter) PLUS Studentenbeitrag (bei mir 500 Euro/ Jahr),, obendrein noch die Versicherung, wenn man nicht familienversichert ist.

Ich arbeite auch nebenbei, nörgle nie, denn ich wollte es ja so, aber was du da vorrechnest, passt hinten und vorne nicht. Weder logisch, noch von den Vorgaben.


Sry, aber danke für deine Meinung.

[ nachträglich editiert von FrankaFra ]
Kommentar ansehen
21.09.2011 08:12 Uhr von PeterLustig2009
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@FrankaFra: Es ist alles möglich wenn man genug Disziplin an den Tag legt.

Ich habe während meines Studiums 20 Stunden die WOche gearbeitet und fast 1000€ verdient (denn das ist durchaus möglich, denn man muss nicht auf 400€ basis arbeiten sondern drauf aufpassen dass man nicht über 20 Stunden in der WOche arbeitet)

Veranstaltungen wurden halt nicht regelmäßig besucht, ließ sich nicht ändern. Stand ein Praktika an wurde vorgearbeitet und dann "frei gemacht"

Und wieso du als Student 120€ bezahlst, keine Ahnung. Ich lag bei 80€ und sehe an Freunden die noch studieren dass es nicht teurer geworden ist
Kommentar ansehen
21.09.2011 08:21 Uhr von T¡ppfehler
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es kommt drauf an, was man arbeitet. Die Krankenkassenbeiträge sind wegen der anderen Beschäftigung kein Problem.
Wenn man eine Berufsausbildung hat, kann man sie sich eventuell als Praktikum anerkennen lassen, wie auch seine Arbeit, der gerade nachgegangen wird.
Studiengebühren sind Ländersache und unterschiedlich.
Eine richtige Uni ist bei einer Vollzeitbeschäftigung nicht so optimal, man könnte aber an einer Fern-Uni studieren. Es gibt sogar Arbeitgeber, die ein Abendstudium mitfinanzieren und unterstützen.
Problematisch wird es erst, wenn auch noch eine Famile mit Kindern da ist.
Kommentar ansehen
21.09.2011 08:22 Uhr von FrankaFra
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
PeterLustig2009: Okay, Studenlohn von 12,80 Euro? Oder war das Mark? Hihi.
Das findest du heute nur selten.

Heutzutage gibt es Pflichtveranstaltungen. Mein Studium ist ein Anwesenheitsstudiengang. Nur noch Seminare, da fällt es auf. Fehlst du zweimal kriegste ne Warnung... oder eine Wiederholungskarte... encore un fois.

Praktikazeit vorarbeiten... wie genau hast du das bei der Stundenzahl noch gemacht? Schwarz vorgearbeitet?

Studiengebühren und Semesterbeitrag, 754 Euro pro Semester. Soll dir das Anschreiben einscannen? :))

Es kommt auch darauf an, WAS man studiert. Bei medizin geht gar nichts nebenbei, ausser Putzen im Krankehaus nachts. Bei "Erdkunde" sieht es sicher anders aus, das ist weniger komplex/ vollgepackt.

Wie gesagt, ich schaffs auch alles, kein Problem. Ich kann sogar noch feiern gehn. Nur finde ich es etwas befremdlich, wenn ich diese obere Aussage höre, die nachweislich falsch ist.

Nun bin ich aber raus hier. Bis zum nächsten Mal. :)

[ nachträglich editiert von FrankaFra ]
Kommentar ansehen
21.09.2011 08:48 Uhr von edv-pm
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@FrankaFra: Sag mal, wo und was studierst du? Bei uns sind es 590 Euro pro Semester.
Kommentar ansehen
21.09.2011 08:51 Uhr von kurzvor12
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht jeder Studiengang hat viele Pflichtveranstaltungen, das ist von Uni zu FH zu UNI usw. unterschiedlich. Daneben keimen immer mehr Studienmodelle aus dem Boden welche sich durchaus für ein berufsbegleitendes Studium anbieten und viele normale Hochschulen ziehen schon mit (ist an der Uni Lübeck aber nicht der Fall). Es kann auch sein, dass die Person finanzielle Sorgen einfach nicht kennt,... Ein Bonze eben. Vielleicht wird er mal Bundeskanzler. ;-)
Kommentar ansehen
21.09.2011 09:10 Uhr von Mayana
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Jura: Also ich ab Jura studiert und hätte locker flockig noch nebenbei gut arbeiten gehen können. Pflichtveranstaltungen gab´s nicht, nicht mal in den Seminaren.

@FrankaFra:
Ich glaube, du kannst deinen Studiengang und deine Uni nicht auf alle anderen übertragen. Man muss differenzieren und jede Uni verlangt andere Studiengebühren.
Das man nichts verallgemeinern sollte, hättest du an deiner Uni eigentlich lernen sollen.
Kommentar ansehen
21.09.2011 09:45 Uhr von saber_
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@FrankaFra: studiengebuehren pro semester belaufen sich auf ca 260 euro... davon sind 210 euro die studiengebuehr und ca 50 euro bearbeitungsgebuehr...

bei einem teilzeitstudium halbiert sich die studiengebuehr pro semester, dafuer verlaengert sich die semesteranzahl aufs doppelte... von daher kommt es aufs gleiche raus.

der studiengang kann vollzeit sowie teilzeit abgearbeitet werden.... es wird versucht die wichtigsten vorlesungen auf 1-2 tage pro woche zu buendeln und viele vorlesungen sind am spaeten nachmittag...

es wird empfohlen seiner berufstaetigkeit nicht mehr als 20stunden pro woche nachzugehen...

auf sowas hab ich dann aber leider keine lust...

von daher arbeite ich 40 stunden pro woche (arbeitszeit von 7 bis 15 - ohne pause) und begebe mich dann auf den weg richtung vorlesung von 17 - 20.15 (hab 100km zu fahren)

falls vormittags anwesenheitspflicht herrscht muss ich eben urlaub nehmen.

natuerlich ist alles abgesprochen mit meinem chef und dieser unterstuetzt mich auch dabei und kommt mir mit flexiblen arbeitszeiten entgegen... kann also auch mal freitag auf vorlesungen und dann am samstag die versaeumte zeit aufarbeiten...

pro woche entspricht das einer arbeitsbelastung von gut 70-80 stunden ... es ist also nicht menschenunwuerdig...man muss es nur mit genuegend disziplin angehen...

und die noten leiden auch nicht wirklich darunter... es bewegt sich alles zwischen 2.0 und 2.5... ich glaub nicht das man da gross meckern kann...


und schonmal dran gedacht das praktika kein thema sind wenn man zufaellig vollzeit in der branche arbeitet? als masterarbeit ist auch ein projekt geplant das so oder so durchgefuehrt haette werden muessen....


wo ein wille ist...

* zum thema krankenkasse:

schonmal dran gedacht das man bei vollzeitbeschaeftigung nur in ZWEITER linie ein student ist? dafuer zahlt man dann keine 70 euro beitraege, sondern auf einmal 300 euro....



[ nachträglich editiert von saber_ ]
Kommentar ansehen
21.09.2011 09:52 Uhr von Nona
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@FrankaFra: "Nur finde ich es etwas befremdlich, wenn ich diese obere Aussage höre, die nachweislich falsch ist. "

Du kannst jemanden doch nicht der Lüge bezichtigen, nur weil du nicht über deinen Tellerrand hinausschauen kannst.
Ich kenne sogar 2 Leute, die normal arbeiten gehen(40h!) und auch noch studieren. Nicht jeder Studiengang ist gleich und nicht bei jeder Arbeit muss man von 8-16 Uhr im Büro sein. In unserer Firma haben wir freie Zeiteinteilung und die Studenten sitzen hier fast jeden Samstag etwa 10 Stunden und in der Woche meistens nachmittags und abends. Sicher ist das hart! Aber wie hier schon jemand sagte, das erfordert einfach eine gewaltige Portion Disziplin.
Kommentar ansehen
21.09.2011 09:55 Uhr von Plage33
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
also auf unserer FH z.b. gibt es keine Pflichtveranstaltungen wer will kann alles zuhause aufarbeiten weil die Vorlesungen alle online zur verfügungen stehen nur muss man ab und zu mal Pflichtaufgaben abgeben ,.... und da kann man sehr gut nebenbei arbeiten, man muss sich halt selber nur in Arschtreten, dass man das dann auch nachholt! bzw. sich nach der Arbeit hinsetzen .... :)

und viele bei uns arbeiten nebenbei als Programmierer von zuhause und das geht alles man muss es sich nur planen und dran halten ,... weil viele die 800 € Studiengebühren ja auch noch wuppen müssen :D

[ nachträglich editiert von Plage33 ]
Kommentar ansehen
21.09.2011 10:23 Uhr von kulifumpen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die ganzen Kosten und Co. variieren stark je nach Bundesland und Stadt wo studiert wird. In Berlin kann man relativ günstig leben, wohingegen München einfach wegen der Mieten schon deutlich aufwändiger ist.

12,8€ sind nicht viel. Ein Freund verdient als Werksstudent 18 € pro Stunde und kommt damit gut zurecht.

Man sollte sich bei der Wahl des Studienganges und der Uni entsprechend belesen, so dass man die Konditionen vorher kennt und dementsprechend auswählt.

Im übrigen sind solche Langzeitstudenten eher wegen des Status immatrikuliert...da geht es weniger darum zu studieren sondern irgendwie pappis / mamis geld zu verprassen.
Kommentar ansehen
21.09.2011 10:26 Uhr von BillyBoy1290
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Plus für die News, echt lustig muss ich sagen.
Minus für das Gewäsch des Autors
Kommentar ansehen
21.09.2011 10:41 Uhr von Klecks13
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ FrankaFra: stell dir vor, man kann auch berufsbegleitend(!) studieren. Dann arbeitet man ganz normal seine 40 Std. die Woche, das Studium erfolgt nebenbei mit i.d.R. 10 Präsenzstunden/Woche (abends und Samstags), der große Rest ist Selbststudium. Ist zwar stressig aber durchaus machbar.
Kommentar ansehen
21.09.2011 11:03 Uhr von Lucianus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hier scheint ja: viel gefährliches Halbwissen unterwegs zu sein.

1. Je nach Studiengang spricht überhaupt nichts dagegen Vollzeit zu arbeiten. Auch mehr als 20 Stunden.
Hier muss man lediglich auf einige studentische Vorteile verzichten, da das Studium an zweiter stelle steht, rechtlich.

Zudem wird man beides nur schwer unter einen Hut bekommen ---> 48 bzw 108 Semester sollte diesbezüglich mehr als genug Antwort sein.

2. Semestergebühren sind nicht an jeder Uni. Kurz googeln hätte euch verraten das Lübeck, die in dieser News erwähnte Uni, keine Studiengebühren hat. (Nur die Semesterbeiträge, die sich so auf 200-300 Euro belaufen)

3. Pflichtveranstaltungen sind eher Ausnahme als die Regel.
Und, wenn dann sind es nur einige "Kurse" die Anwesenheitspflicht haben, diese muss man ja nicht besuchen. Wir reden bei dem Herrn hier nicht davon das er in der Regelstudienzeit ist, oder Bafög bekommt.

4. Wieso sollte man das dann machen ?
Recht einfach
1: Auch wenn man Student nur als "zweitjob" hat, ist man Student und bekommt, vergünstigungen, wenn auch weniger als, als Vollzeitstudent. Beispiel.: Günstiger Essen in der Mensa, vielerorts Eintritssvergünstigungen, Bahn/Bus Tickets etc.

2: Es besteht immer noch die möglichkeit, wenn auch nicht sehr hoch, irgendwan das Studium abzuschliessen.

[ nachträglich editiert von Lucianus ]
Kommentar ansehen
21.09.2011 11:41 Uhr von artefaktum
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
*lol*: Die News in der Rubrik "Freizeit" einzuordnen, ist aber auch nicht schlecht ...
Kommentar ansehen
21.09.2011 11:55 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@FrankaFra: Um genau zu sein hatt ich nen Stundenlohn von 14€, geht ja auch noch ein bissl was für Steuern ab.

Und 14€ sind eigentlich Standard wenn man nicht grad irgendwo HiWi-Jobs macht

[...]Praktikazeit vorarbeiten... wie genau hast du das bei der Stundenzahl noch gemacht? Schwarz vorgearbeitet?[...]
Ja habe ind er Tat "schwarz" vorgearbeitet und dann abgebummelt. oder am Wochenende gearbeitet

[...]Studiengebühren und Semesterbeitrag, 754 Euro pro Semester. Soll dir das Anschreiben einscannen? :))[...]
Nicht nötig, kenn solche Anschreiben. hab zum Schluss selbst rund 1000€ pro Semester zahlen dürfen
Kommentar ansehen
21.09.2011 12:21 Uhr von Anal-phabet
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
maaan: IN SCHLESWIG-HOLSTEIN STUDIERT MAN NOCH OHNE STUDIENGEBÜHREN !!!!!!!!!!!!!

also streicht mal 1000euro von euerer kalkulation!
Kommentar ansehen
21.09.2011 13:23 Uhr von totseinmachtimpotent
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haha die uni lübeck ist echt lächerlich: meine Freundin hat Medizin in Frankfurt studiert....

;) da wirste heutzutage rausgeschmissen wenn du ne Prüfung 2 mal net geschafft oder net gemacht hast und in dem Punkt hat Frankafra recht, du hast Seminare, da darfste teils maximal 1 mal Fehlen.

dazu darfste noch die ganze Zeit für Prüfungen lernen ;) also für Vollzeitarbeit ist in nem richtigen Medizinstudium ( wenn du kein autist bist) wirklich keine Zeit.

:D und ich glaube auch dieser Streit hier ist lächerlich,

es ist ja wohl klar dass er net studiert hat -.-.

600 Euro im Jahr und dafür ne Fahrkarte fürn ganzes Bundesland +.

eine Stadtbahnkarte fürn Jahr kostet 700-800.

dazu noch die Vergünstigungen.



ich halte diesen mordernen mach deinen Batchelor in 3 Jahren scheiß für lächerlich.

man sollte viel mehr Wert auf Qualität legen, dass die studenten dass was sie lernen sollen wirklich lernen und beherrschen und net ob man sich schnell für die Prüfung alles merken kann und auch bissle glück hat,

bei meiner freundin haben die Profs damals sogar in klausuren mal zugegeben wenn sie selbst fanden dass es lächerlich viel stoff ist und das niemand lernen kann und meinten dann ihr müsst halt mit den Fragen glück haben.

;D da war mein Studium zum Glück bissle mehr auf logisches Denken fixiert ^^, denn was die auswendig lernen müssen, dass hätt ich in 10 Jahren net geschaft....

aber ... 24 Jahre.... studieren?!?! ohne irgend eine Vorprüfung abzulegen?!?! das ist Betrug ^^, der wollte knall hart nur den Studienausweis.

richtig so dass er rausgeworfen wurde, dauerte viel zu lang,

der darf 24 jahre chillen und ich kenn Leute die haben ne Prüfung in ihrem Lehramtstudium 2 mal versemmelt und wurden rausgeschmissen -.-...
Kommentar ansehen
21.09.2011 21:45 Uhr von FrankaFra
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Im buried up to my neck in
contradictionary flies
i take pride as a queen of illiterature
im very ape though very nice

if you ever need anything please dont
hesitate to ask someone else first
im too busy acting like im not naive
ive seen it all but you were here first
Kommentar ansehen
22.09.2011 08:45 Uhr von kurzvor12
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
FrankaFra; Nirvana, uh - oh! So alternativ - und so viel besser als eine richtige Antwort von Dir (und das ist keine Ironie).
Kommentar ansehen
26.09.2011 08:15 Uhr von bilddirmeinemeinung
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krass wieso macht man sowas? was soll man den so lange lernen der hat den stoff bestimmt schon intus

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?