20.09.11 20:37 Uhr
 406
 

Berlin: Bundespräsident Christian Wulff wird von Ralph Giordano kritisiert

Bundespräsident Christian Wulff (CDU) wird, anlässlich des Staatsbesuches des türkischen Präsidenten Abdullah Gül, von Publizist Ralph Giordano ob seiner fehlenden Kritik, im Zusammenhang mit dem Islam, kritisiert. Bei der Tageszeitung "Die Welt" erschien dazu ein offener Brief Giordanos.

Giordano meinte, Wulffs Aussage, "Islam und Demokratie, Islam und Rechtsstaat, Islam und Pluralismus müssen kein Widerspruch sein", zeige "eine verstörende Unkenntnis der Wirklichkeit".

Außerdem wurde gescchrieben, dass "eine derart blauäugige Gleichsetzung des real existierenden Islam mit einem EU-konformen Islam" einem die Sprache verschlage.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lordkandy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, Bundespräsident, Christian Wulff, Ralph Giordano
Quelle: www.berlinerumschau.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.09.2011 20:43 Uhr von masteroftheuniverse
 
+12 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.09.2011 20:58 Uhr von Konstantin.G
 
+12 | -31
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.09.2011 21:00 Uhr von ManfredDetlef
 
+8 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.09.2011 21:09 Uhr von masteroftheuniverse
 
+7 | -14
 
ANZEIGEN
@nokia: danke dir auch noch einen angenehmen abend..
und ja ich hab ihn gelesen..
Kommentar ansehen
20.09.2011 21:22 Uhr von willi_wurst
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
... das ist auch nicht mein präsident. ich wollte den nicht haben :-P
Kommentar ansehen
20.09.2011 21:53 Uhr von ElChefo
 
+17 | -10
 
ANZEIGEN
...mal was für die üblichen Vasallen zum hinter die Ohren schreiben:

"Ich maße mir nicht an, Ihnen Nachhilfeunterricht in Geschichte erteilen zu wollen, aber warum fehlt in Ihren Kommentaren zum Migrations-/Integrationskomplex jede Spur von Kritik? Warum stehen Sie nicht auf gegen das niederträchtigste aller niederträchtigen Totschlagargumente der Political Correctness: "Kritik am Islam gleich Rassismus und Fremdenfeindlichkeit"? Ein Xenophober, der sich Gedanken macht, ob das Kopftuch bei zwölfjährigen Mädchen ein Zeichen religiöser Selbstbestimmung ist oder eine von den Eltern verordnete Zwangsmaßnahme? Ein Ausländerfeind, wer stutzt über das Ausmaß von Gewalt an Frauen in den muslimischen Paarbeziehungen? Ein Rassist, wer hinterfragt, warum die Selbstmorde junger Muslima fünfmal höher sind als die bei Frauen ohne "Migrationshintergrund"? Ein Türkenschreck, der den signifikant überdurchschnittlichen Anteil von Migranten an der Jugendkriminalität beklagt? Ein Antimuslim-Guru, wer sich darüber entsetzt, dass muslimische Frauen und Mädchen mitten unter uns tödlich gefährdet sind, sobald sie archaischen Auffassungen im Elternhaus trotzen und mit der Integration ernst machen wollen?"

Soviel zum Thema Rassismus.
Mal ehrlich, tut diese Verdrehung euch im Kopf nicht weh?

Merkt es euch. Merkt es euch gut:

"Keine Missverständnisse: Es bleibt die Ehre der Nation, jeden Zuwanderer, Fremden oder Ausländer vor der Pest des Rassismus und seinen Komplizen zu schützen. Gleichzeitig ist es bürgerliche Pflicht, sich gegen Sitten, Gebräuche, Traditionen und Mentalitäten zu wehren, die jenseits von Lippenbekenntnissen den freiheitlichen Errungenschaften der demokratischen Republik ablehnend bis feindlich gegenüberstehen."

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
21.09.2011 08:47 Uhr von Bayernpower71
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@tech fan-club: mehr wie "muuh" fällt euch nicht ein?

Armselig.
Kommentar ansehen
22.09.2011 14:19 Uhr von Trademark1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Islam wird verlieren auch wenn es zu Zeit überhaupt nicht danach aussieht, so hat schon immer der Verstand über den Dreck gewonnen. Manchmal muss man die Scheisse deutlich riechen um sie als das wahrzunehmen, was sie ist. Das war schon beim Nationalsozialismus so und wird mit dem Islam genauso sein. Die paar Islamvorkämpfer aka ManfredDetlev (wie originell, da nennt sich Murat Ali einfach Manfred Detlev höhöhö) werden den Niedergang des Islam auch nicht aufhalten können.

Was vielfach nicht beachtet wird: Qualität geht vor Quantität. Da glauben die fanatische Muslime, die würden doch glatt die Welt islamisieren können indem die einfach immer mehr Kinder in die Welt setzen. Dabei reicht schon ein Miniland von der größe eines kleinen Bundeslandes um die gesamte islamische Welt in Schach zu halten (siehe 6-Tage-Krieg). Also, träumt schön weiter ;-)

[ nachträglich editiert von Trademark1 ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?