20.09.11 10:27 Uhr
 481
 

Battlefield 3: Zu viele Cheats und Hacks durch Modding-Tools

Im Interview mit einer Gaming-Website hat Karl Magnus Troedsson vom "Battlefield 3"-Entwickler DICE über die Gründe gesprochen, warum es keine Modding-Tools gibt.

Der General Manager des Entwicklers sagt, dass es zu aufwendig wäre, Modding-Tools zur Verfügung zu stellen. Außerdem beunruhigt es ihn, dass alle Leute in eine so kostspielige Investition wie Battlefield 3 Einblick erhalten würden.

Außerdem führt er als Argument an, dass mit Modding-Tools auch die Entwicklung von Cheats und Hacks ermöglichen könnten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Session9
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Battlefield, Battlefield 3, Cheat, Modding
Quelle: de.ign.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.09.2011 10:27 Uhr von Session9
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das sehr ausführliche Komplett-Interview findet ihr in der Quelle, wo er auch auf zahlreiche andere Aspekte von Battlefield 3 eingeht.

Schade ist natürlich, dass die Community jetzt unter einigen schwarzen Schafen leidet.
Kommentar ansehen
03.10.2011 10:22 Uhr von Johnny Cache
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Na so ein Glück, ich dachte schon sie machen das damit sie überteuerte DLCs verkaufen können anstatt Konkurrenz aus den Reihen der Modder zu bekommen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?