19.09.11 17:57 Uhr
 356
 

Skandal um Musical mit splitterfasernackten Darstellern

In Isen in Bayern hat das Rockmusical "Vita Semper" für einen Skandal gesorgt. Darin geht es um die ewige Jugend - samt Moralverfall. Dabei zeigen sich auch einige splitterfasernackte Darsteller auf der Bühne.

Einige Zuschauer haben sich über "die bedenkenlose Zurschaustellung männlicher Geschlechtsorgane" beschwert.

Laut den Theatermachern ist dies dramaturgisch notwendig. Die Kulturreferentin spielt den Vorfall herunter. "Es war unnötig, aber die Punkband wollte wohl provozieren. Die Szene war aber nicht obszön, ich habe das daher auch nicht als Skandal empfunden."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: get_shorty
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Skandal, Theater, Musical, Nacktheit
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2011 18:30 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"die bedenkenlose Zurschaustellung männlicher Geschlechtsorgane"
Das ist aber nun wirklich ein unfairer Vorwurf.
Also, das mit dem "bedenkenlos" meine ich.
Das würde ja soviel bedeuten, als hätte sich der Intendant keinerlei Gedanken gemacht. Wäre ich der Intendant, würde ich diesen Vorwurf nicht so einfach auf mir sitzen lassen und ihn ganz strikt von mir weisen!
Denen, die da behaupten, ein männliches Glied sei geschmacklos, ist in aller Deutlichkeit zu entgegnen:
"Probier doch erstmal, bevor Du soetwas einfach behauptest."

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?