19.09.11 11:30 Uhr
 1.617
 

Nach Berliner Wahlklatsche: Verliert FDP die Nerven?

Mit einem desaströsen Berliner Wahlergebnis von 1,9 Prozent hat die FDP eine heftige Schlappe erlebt, was die CDU insgeheim freuen dürfte.

FDP-Chef Philipp Rösler hatte gehofft, mit seiner "Antimaulkorb"-Politik Wähler mobilisieren zu können, doch das Gegenteil war der Fall. Nun hofft Bundeskanzlerin Merkel, dass die FDP wieder auf Linie gebracht werden kann.

Während die beiden Regierungsparteien sich streiten, freuen sich Dritte: SPD und Grüne spekulieren auf eine panische Reaktion der FDP. In dieser Polit-Krise könnte es auch zu Neuwahlen kommen und dann hätte Rot-Grün wahrscheinlich eine Mehrheit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Berlin, Wahl, FDP, Panik
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2011 11:43 Uhr von SystemSlave
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Haha: Wie Nelson Muntz immer so schön sagt.
Kommentar ansehen
19.09.2011 11:48 Uhr von artefaktum
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Ein Bundesthema wie die Euro-Krise für einen lokalen Wahlkampf zu mißbrauchen war eh eine Frechheit. Gut dass die Wähler sich da nicht für dumm verkaufen ließen.
Kommentar ansehen
19.09.2011 12:05 Uhr von ing_86
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Schwache FDP: aber Inhaltlich ist die SPD leider noch schwächer. Wofür steht die Berliner-SPD? In Ihrem Wahlprogramm ist nicht all zu viel Inhalt vorhanden. Reicht es wirklich aus, nur auf dem Roten-Teppich eine gute Figur zu machen? Finanziel steht Berlin schlecht da, ist auf die Zahlungen anderer Bundesländer angewiesen. Die rote Regierung hat es versäumt, die Mietanstiege zu dämpfen. Und die schulische Ausbildung ist mangelhaft, verucht mal mit einem berliner Abitur an einer süddeutschen Hochschule unterzukommen.
Sehen so die Erfolge von zwei Regierungsperioden der SPD aus???

[ nachträglich editiert von ing_86 ]
Kommentar ansehen
19.09.2011 12:12 Uhr von Alice_undergrounD
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
@ ing_86: vll ist die spd auch schlecht, aber es ist einfach unmöglich inhaltlich schlechter als die fdp zu sein :D:D
Kommentar ansehen
19.09.2011 12:17 Uhr von inabauer
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Inhalte Überwinden: Scheinbar hat es die FDP geschafft, dass Motto von DIE PARTEI zu erfüllen: "INHALTE ÜBERWINDEN"
Kommentar ansehen
19.09.2011 12:17 Uhr von U.R.Wankers
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich geht der FDP der Stift: weil sich die Wahl-Klatsche bundesweit wiederholen wird.

Keine Partei hat die Bevölkerung bei der letzten Wahl offensichtlicher belogen (einzige Ausnahme sind Hotelbesitzer).
Kommentar ansehen
19.09.2011 12:29 Uhr von jens3001
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Freut euch nur: Ist ja schön, dass ihr mit der FDP euren Buhmann gefunden habt.

Aber meint ihr wirklich die FDP war die Wurzel allen Übels? Die 18%-Partei hat im Alleingang in den letzten 4 Jahren Deutschland zugrunde gerichtet?

Ihr werdet euch nicht lange stark fühlen.Maximal bis bei der nächsten Wahl Rot-Grün ans Ruder kommt, die Europolitik sich nicht ändern wird aber dafür die Zuwanderung von Ausländern gefördert und Strom und Benzin / Diesel teurer wird.
Kommentar ansehen
19.09.2011 12:33 Uhr von Allmightyrandom
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
"Strom und Benzin / Diesel teurer wird"

Das wirds doch eh - egal ob CDU oder SPD das sagen haben.

Merkel kriecht den Stromversorgern in den Allerwertesten und Rot / Grün machen selbiges bei Gas & Öl.

Sehe ich jetzt eher eine Patt-Situation...^^

Dann doch lieber die Piraten und einen allgemein getragenen Nahverkehr - vielleicht sollte man dafür einfach die 20€ von der GEZ nehmen?! ^^
Kommentar ansehen
19.09.2011 12:37 Uhr von ing_86
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
@Alice_undergrounD @U.R.Wankers: @Alice_undergrounD
welche Partei mehr oder weniger Inhalte vertritt ist auslegungssache. Wenn ich mir die Wahlprogramme für Berlin anschaue, dann sehe ich mehr Inhalte bei der FDP. Aber diese Partei schafft es nicht dem Volks klar zu machen, wofür sie steht und was sie anstrebt. Da liegt die Schuld ganz klar bei dem Spitzenkandidaten und seinem wohl mangelhaften Wahlkampf.

@U.R.Wankers
mit dem Thema Hotelbesitzer sind wir dann wieder auf bildzeitungsniveau angekommen. Tatsächlich hat diese Maßnahme dafür gesorgt, dass der deutsche Tourismus beispielsweise in der südlichen Grenzregion konkurrenzfähig bleibt. Wäre es besser, wenn dort Hotels betriebsbedingt Stellen streichen würden?? Keiner kritisiert wenn eine Partei wie die SPD immer noch für die übertriebene Subventionierung der Kohleförderung eintritt. Oder wenn ein SPD regiertes Land zig Millionen Euro in einen unnötigen Freizeitpark steckt.
Kommentar ansehen
19.09.2011 12:43 Uhr von Thimphu2003
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
CDU-Rühe fühlt sich als Gewinner: weil sie ein paar Prozente gewonnen und die SPD ein paar Prozente verloren hat.

Typisch konservativ-verstaubte Denke.

Wann merkt die CDU es eigentlich? Wann merkt sie, daß es inzwischen 4 (!) Parteien links von ihnen gibt, die sich gegenseitig die Wähler "wegnehmen". SPD, GRÜNE, LINKE und nun die Piraten...

Rühe, kein Grund zur Freude. Euch wollen immer weniger Menschen. Un dimmer mehr eine sozial ausgewogenere Politik.

Die Berliner Wahl mal in 2 plakativen Lager-Zahlen:

rechte Parteien: 25,2 %
linke Parteien: 66,5%

Sonstige: 8,3%

Das sollte dem rechten Lager mal zu denken geben, bevor man sich über 2% Verlust der SPD mokiert.
Kommentar ansehen
19.09.2011 12:49 Uhr von Serverhorst32
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
ing_86: "mit dem Thema Hotelbesitzer sind wir dann wieder auf bildzeitungsniveau angekommen"

Das sehe ich anders. Es ist ein Gesetz, dass nur durch den Druck der FDP realisiert wurde, und absolut begründet jede Menge Kritik kassiert hat. Die TATSACHE, dass dieser Hotelmilliardär Mövenpick bla bla der FDP auch noch ziemlich hohe "SPENDEN" zukommen hat lassen sagt eigentlich alles aus. Das hat nichts mit Bildzeitung zu tun sondern ist ganz offen eine erfolgreiche Korruptionsgeschichte. Die FDP hat sich einfach kaufen lassen. Und genau solche Themen sind es die die Bürger bewegen. Die FDP hat das bisher nicht eingesehen, sich entschuldigt und das ganze rückgängig gemacht, mal sehen wie lange sie das noch aushält.

Und der Erhalt von Arbeitsplätzen ist ein Witzargument von dir oder? Das könntest du auf ALLE Branchen beziehen. Welche Branche würde nicht von Steuerhalbierungen profitieren und damit angeblich "Arbeitsplätze" sichern? Wenn dann aber NUR die Hotellobby eine Erleichterung bekommt die die FDP mit "Spenden" beschenkt naja ...

Und deine Beispiele mit der SPD bringen hier gar nichts, denn hier verteidigt keiner die SPD noch geht es hier um die SPD. Die SPD mag auch absolut unfähig sein, aber darum geht es hier nicht...
Kommentar ansehen
19.09.2011 13:22 Uhr von sicness66
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Thimphu2003: Die Grünen sind keine linke Partei mehr. Sie sind die "neue" FDP. Zeigt sich ja auch daher, dass sie eine Koalition mit der CDU nicht mehr ausschließen bzw. in Hamburg schon eingegangen sind.

Umweltpolitik ist heute auch kein typisch linkes Thema mehr. Es ist knallharte Konzernpolitik, wo es um Milliardenbeträge geht. Die ehemaligen "Feinde" der grünen Politik, die Energie- und Automobilunternehmen stellen ihr Image heute als besonders "grün" dar, um modern zu wirken. Das hat aber nichts mit dem Bewusstsein für gesundes wirtschaften zu tun, sondern mit Marktanteilen.

Die Grünen mobilisieren ja heute auch eine ganz andere Klientel. Sie haben es geschafft Wähler über das ganze Spektrum zu erreichen. Von den linken "Baumliebhabern" bis zu den liberalen Spießbürgern, die im Bioladen einkaufen und ein Hybridauto fahren.

Wer braucht da noch die FDP?
Kommentar ansehen
19.09.2011 13:27 Uhr von derNameIstProgramm
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Thimphu2003: Ich verstehe leider dein Kommentar nicht:

"... weil sie ein paar Prozente gewonnen ..."

und dann

"Euch wollen immer weniger Menschen."

Wie passt das bitte zusammen? Selbst wenn sie die ganzen linken Parteien gegenseitig die Prozente wegschnappen, entsteht daraus noch lange keine Prozentsteigerung bei der CDU, insbesondere wenn sie ja angeblich von immer weniger Menschen gemocht wird...
Kommentar ansehen
19.09.2011 13:55 Uhr von lou-heiner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@derNameIstProgramm: bei mengenlehre nicht aufgepasst?
Kommentar ansehen
19.09.2011 14:04 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@lou-heiner: "bei mengenlehre nicht aufgepasst? "

Nein, scheinbar nicht, erkläre es mir bitte. Wie kann bei einer angenommenen gleichbleibenden Menge an Gesamtwählern der Prozentsatz der Partei zwar steigen, aber die absolute Zahl der Wähler dieser Partei sinken?
Kommentar ansehen
19.09.2011 14:18 Uhr von farm666
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie sich ROT-GRÜN: im vorfeld freut gewählt zu werden, weils nie anders war und weil das deutsche wählervieh mal geschlachtet werden müsste.
Dieses land besitzt keine Demokratie, sondern eine 2-parteien Monokratie mit voll idioten als wähler!
Kommentar ansehen
19.09.2011 14:20 Uhr von ing_86
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Serverhorst32: Aber es ist doch eine Aufgabe der Politik die Wettberwerbsfähigkeit einzelner Branchen zu sichern und zu fördern, wenn dies Erfolg verspricht und einen Gewinn für die Allgemeinheit darstellt. Ein verminderter Mehrwertsteuersatz ist hier ein übliches Werkzeug.
Das solche Förderungen auch immer mit Lobbyarbeit in Verbindung stehen ist klar, denn jede Gruppe kämpft natürlich um seine Interessen. Nur dürfen diese Interessen nicht zu Lasten der Gesamtheit durchgesetzt werden.
Kommentar ansehen
19.09.2011 15:10 Uhr von Thimphu2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ derNameIstProgramm also dann versuche ich es mal zu verdeutlichen:

früher gab es 2 große Volksparteien (plus FDP).
Sie hatten beide um die 40%.

Die SPD hat in den letzten 30 Jahren nach erscheinen der GRÜNEN den größten Stimmenverlust.
Blieb für sie noch - na sagen wir mal - 33%
Dann kam die LINKE.
Nochmals 8% weniger für die SPD.

Rechts der CDU ergab sich aber außer ein paar Zwischentönen der Republikaner keine größere Möglichkeit, so daß die CDU diese Stimmen für sich behielt.

Nun hat die CDU aber seit Jahren auch keine 40% mehr.

Die Stimmen verteilen sich immer mehr auf inzwischen 5-6 Parteien. Und die CDU krebst nun eben auch nur noch um die 25 - 35 % herum. Denn der linke Block ist immer stärker geworden.
Deshalb meine Zahlen. Wenn 2 von 3 Wähler eher Parteien wählen, die dem linken Lager zuzuordnen sind, ist daß eben ein definitiver Verlust für das rechte Lager. Selbst wenn die CDU mal hier, mal da 2% Stimmen zugewinnt.

Es ist eine Entwicklung über die letzten Jahre.
Kommentar ansehen
19.09.2011 15:22 Uhr von Thimphu2003
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ sicness66: "Die Grünen sind längst keine linke Partei mehr"...

Was ist denn das für ein Spruch?

Alles, von den Parteien, über Meinungsforscher, Politikwissenschaftler und dem Parteiprogrammen an sich zeigt deutlich, daß die GRÜNEN Ideen eher dem linken, als sonst irgendeinem anderen Lager zugeordnet werden können.

Was du für eine Meinung über die GRÜNEN hast, ist dabei zwar demokratisch gesehen ok, hat aber keinerlei quantitative Aussagekraft.

Um es mal einfach zu sagen:
Nimm es einfach hin, daß der überwiegende Teil der Wähler der Grünen sich eher in der Ar... beißt, als schwarz zu wählen. Die größten Wählerwanderungen gibt es seit Dekaden immer zwischen SPD und GRÜNEN. Warum wohl? Weil in der SPD verkappte CDUler sitzen, die plötzlich ihr Herz für die GRÜNEN entdeckt haben? Und umgekehrt? Sicherlich doch nicht, oder?

Grün wählen heißt nicht unbedingt, Müslipullover zu stricken. Sondern die Zeichen der Zeit erkannt zu haben. Und das sind nunmal eben nicht mehr nur langhaarige Sozialpädagogen, sondern eben überwiegend Menschen, die nachdenken und die in einer Vielzahl andere, hochqualifizierten Ausbildungen haben. Die sind aber noch lange keine FDP-Anhänger, nur weil Sie gutes Geld verdienen.

[ nachträglich editiert von Thimphu2003 ]
Kommentar ansehen
19.09.2011 15:30 Uhr von Thimphu2003
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ ing_86: Zitat:
"...
Das solche Förderungen auch immer mit Lobbyarbeit in Verbindung stehen ist klar, denn jede Gruppe kämpft natürlich um seine Interessen. Nur dürfen diese Interessen nicht zu Lasten der Gesamtheit durchgesetzt werden. "

Ja aber genau das wurde ja gemacht. Es wurden Interessen einer kleinen elitären Gruppe von Geldspendern auf Kosten der Allgemeinheit in bestmöglicher Klientelpolitik vertreten und ihnen ein Vorteil verschafft, den andere nicht bekommen haben.

Zu meinen, nur Hotels würden wegen Grenznähe von verminderten MwSt-Sätzen profitieren, ist doch absurd und unglaublich einseitig.
1. stehen sicherlich 85% der deutschen Hotels nicht in Grenznähe.
2. warum werden nicht grenznahe Friseure, Metzger, Tankstellen, Einkaufsgeschäfte, Tabakläden, Autohäuser, Fabriken, Dienstleistungsunternehmen, Busunternehmen, Apotheken usw. unterstützt?

Können Sie mir das bitte hier beantworten!?
Kommentar ansehen
19.09.2011 20:24 Uhr von xjv8
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ing_86: Hast Du Dir mal die Hotelpreise in der Schweiz und in Frankreiche angeschaut. Da fällst Du vom Glauben ab was die da aufrufen. Dagegen waren und sind deutsche Hotels in Süddeutschland spottbillig.
Kommentar ansehen
19.09.2011 22:19 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Thimphu2003: Ich glaube die reine Unterteilung zwischen rechten und linken politischen Lagern wird der Komplexität von Wahlen und Wählern nicht gerecht.

So wird z.B. ein bisher treuer CDU-Wähler, der im Angesicht von Fukushima und der medialen Panikmache nun strickt gegen Atomkraftwerke ist und daher aus Protest Grün wählt, in dieser Aufteilung nun plötzlich dem linken Lager und damit der SPD näherstehend zugeordnet. Und das, obwohl der Wähler vielleicht in allen sozialpolitischen und wirtschaftspolitischen Ansichten zu 100% mit der CDU übereinstimmt.

Bei der Analyse von Wahlergebnissen darf man es sich nicht zu einfach machen.

[ nachträglich editiert von derNameIstProgramm ]
Kommentar ansehen
20.09.2011 11:38 Uhr von Thimphu2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ derNameIstProgramm: selbstverständlich hast du hier unumwunden Recht.
Aber um ein komplexes Thema zu debattieren, darf man sich nicht in Komplexität verlieren.

Wählerwanderunmgen sind auch komplexer, als Jörg Schönenborn es immer in der ARD präsentiert.

Aber um eine Diskussionsgrundlage zu legen, muß man eben oft auf einen (relativ plakativen) Punkt kommen.

Ich hoffe, daß ist ok.

[ nachträglich editiert von Thimphu2003 ]

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?