19.09.11 09:27 Uhr
 556
 

Google übernimmt deutsches Rabattgutschein-Portal DailyDeal

Google hat den deutschen Rabattgutschein-Anbieter DailyDeal gekauft. Auch die DailyDeal-Ableger in Österreich und der Schweiz werden von Google übernommen.

DailyDeal wurde 2009 gegründet und arbeitet nach dem Vorbild des amerikanischen Rabattgutschein-Portals Groupon. Google hatte zuvor erfolglos versucht, Groupon zu übernehmen. Das Unternehmen schlug damals das Angebot von sechs Milliarden Dollar aus.

Google hat große Pläne für DailyDeal. Der Suchmaschinenriese plant schon seit längerem den Einstieg in den Gutscheinmarkt. DailyDeal soll nun über die Grenzen der deutschsprachigen Länder hinaus ausgebaut werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Google, Übernahme, Gutschein, Groupon
Quelle: faz-community.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2011 10:17 Uhr von vmaxxer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
irgendwie schon komisch das diese Portale immernoch Firmen finden die für sie Waren verschleudern.

Angebot muss 50% günstiger sein als normal und die einnahmen werden dann noch 50/50 aufgeteilt. Dem Anbieter bleiben also nur 25% des eigendlichen Preises.

Dadurch lohnt sich das eigendlich nur um Werbung zu machen (zB nach Geschäftsgründung) oder für Firmen die Ihre Preise mit mehr als Faktor 4 kalkulieren.
Kommentar ansehen
19.09.2011 10:57 Uhr von flumie
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Dealplattformen: gibt es jede Menge , die neueste und beste ist diese :http://www.dealgigant.de/...

Schätze mal die wird in ein oder zwei Jahren auch für hunderte Millionen weggehen.
Kommentar ansehen
19.09.2011 11:10 Uhr von w0rkaholic
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Leute kaufen Sachen, die sie eigentlich nicht: brauchen, zu Preisen, wo nicht mal die Händler Spaß dran haben und einen Dritten freut´s, denn er kassiert die Provision Tolles System - aber in meinen Augen gibt´s da nur einen Gewinner - den Dealanbieter selbst. Hätte man mir von einer solchen Geschäftsidee vorher erzählt, hätte ich einen solchen Boom nie für möglich gehalten - so kann man sich irren!

Es sei denn, der Kunde verkauft die Sachen gleich wieder zum regulären Preis (und ist damit quasi ab dem ersten verdienten Euro gewerblicher Händler -> Stichwort: "Gewinnabsicht") oder er hat tatsächlich nach genau diesem Produkt ohnehin gesucht (was aber rein zufallsbedingt wohl nur äußert selten vorkommen wird) - dann gäbe es tatsächlich 2 Gewinner.
Kommentar ansehen
19.09.2011 11:28 Uhr von kickingcrocodile
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt gute Gründe: für die Sonderangebote und Rabatte - auch für den Anbieter.

Zum Einen werden in bestimmten Branchen die Preise tatsächlich mit sehr hohen Gewinnspannen kalkuliert - allein mit der Ladenmiete ist die Diskrepanz zwischen eBay-preisen und Ladenpreisen nicht zu erklären.

Zum Anderen geht es auch um Werbung - gerade bei Groupon, wo ich selbst angemeldet bin, tauchen viele Angebote nur einmalig auf.

Und schließlich gibt es den Deckungsbeitrag. Wenn ich in einer Branche tätig bin, die etwas zum regulär kalkulierten Preis anbietet, die Kosten aber nicht wesentlich steigen, wenn ich darüber hinaus noch Rabattaktionen mache, lohnt sich das. Beispiele: Kino, Gastronomie, Wellness - exakt die Bereiche, die am häufigsten auf Groupon zu finden sind.
Kommentar ansehen
19.09.2011 11:39 Uhr von w0rkaholic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kickingcrocodile: [...]Und schließlich gibt es den Deckungsbeitrag. Wenn ich in einer Branche tätig bin, die etwas zum regulär kalkulierten Preis anbietet, die Kosten aber nicht wesentlich steigen, wenn ich darüber hinaus noch Rabattaktionen mache, lohnt sich das. Beispiele: Kino, Gastronomie, Wellness - exakt die Bereiche, die am häufigsten auf Groupon zu finden sind.[...]

Da hast Du natürlich Recht, allerdings besteht die Gefahr, dass man sich die Preise langfristig kaputtmacht. Die meisten Gutschein-Nutzer gehen nur genau einmal in dieses Restaurant, Hotel etc. Ist ja auch irgendwie verständlich, wenn man im Hinterkopf hat, dass man beispielsweise für die letzte Übernachtung im gleichen Hotel für´s gleich Zimmer 39,- EUR statt 79,- EUR bezahlt hat, dann ist man doch schon irgendwie abgeneigt, jetzt das Doppelte zu bezahlen!? Und der "normale" Kunde fühlt sich auch irgendwie verarscht, natürlich nur, sofern er von den Preisunterschieden etwas mitbekommt.
Kommentar ansehen
19.09.2011 11:58 Uhr von kickingcrocodile
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ workaholic: Ich weiß nicht - man müsste mal genaue Zahlen darüber haben. Völlig klar, dass ein Anbieter von rabattierten Preisen allein nicht leben kann - aber ist deren Anteil am Gesamtumsatz wirklich so groß? Ich betrachte das Ganze eher als ein Zusatzangebot, von dem alle etwas haben - wenn sich ein Anbieter damit zugrunde richtet, ist er selbst Schuld. er muss das ja nicht mitmachen.

Und der "normale" Kunde, der sich ärgert, kann sich doch höchstens darüber ärgern, dass er das Angebot nicht mitbekommen hat, und nicht etwa den Anbieter dafür verantwortlich machen, dass er eine Rabattaktion laufen hatte.
Kommentar ansehen
19.09.2011 12:32 Uhr von gmx08
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an flumie: da hast du recht , bin da selber schon 6 monate und hab jede menge kohle gespart , da können die andern plattformen nicht mithalten.!! Hier ist nochmal der Link für alle ungläubigen :http://www.dealgigant.de/... das beste ist es funktioniert alles.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?