18.09.11 09:33 Uhr
 1.249
 

Kleinkind allein auf großer Fahrt - Vater stand noch auf dem Bahnsteig

Wieder ist ein Kind unfreiwillig allein mit dem Zug gefahren. Am Freitagnachmittag wollte ein Vater mit seinem 18 Monate alten Kleinkind von Jena West aus mit dem Zug fahren. Wahrend das Kind schon im Zug war und der Vater sein Fahrrad holen wollte, schlossen sich die Türen und der Zug fuhr ab.

Obwohl der Vater sich durch lautes Rufen bemerkbar machte fuhr der Lokführer los. Reisende, die den Vorfall bemerkten, kümmerten sich gemeinsam mit dem Zugpersonal um das Kind und verständigten die Polizei. In Erfurt konnte der Vater seinen Jungen nach eineinhalb Stunden wieder in die Arme schließen

Ein Sprecher der Bahn bedauerte den Vorfall. Er sagte aber auch, dass den Mitarbeitern kein Vorwurf gemacht werden könne. In der Vergangenheit hatte es bereits mehrere Fälle gegeben, bei denen Eltern und Kinder unfreiwillig am Bahnsteig voneinander getrennt wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Vater, Zug, Fahrt, Kleinkind, Bahnsteig
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Dümmste Herausforderung": Amerikaner scrollt in 9 Stunden an des Ende von Excel
Wien:Unbekannter kapert Straßenbahn und fährt mit der Tram zwei Stationen weiter
Timmendorfer Strand: Enkel fesselt Großvater mit Handschellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.09.2011 09:33 Uhr von Klopfholz
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Gibt’s es eigentlich gar nicht mehr den Schaffner, der mit Kelle und Pfeife dem Lokführer vom Bahnsteig aus das Abfahrtssignal gibt? Spätestens dem hätte es doch auffallen müssen, oder?
Kommentar ansehen
18.09.2011 09:55 Uhr von gofisch
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
tja die schaffner sind vermutlich längst dem sparstift zum opfer gefallen. ist ja logisch, die bahn muss ja wieder die preise anheben. ^^
Kommentar ansehen
18.09.2011 10:34 Uhr von bigpapa
 
+19 | -4
 
ANZEIGEN
@autor und andere: Vorstellungen habt ihr.
Ich bilde mir ein das ich mit meiner Brille eigentlich gut sehen kann.

Aber ich traue mir NICHT zu, an eine langen ICE entlang zu sehen, um raus zu finden, ob irgendwo ein Vater noch sein Fahrrad HOLEN muss, nachdem er sein Kind eingeladen hat.
Versucht es doch mal an ein Bahnhof zu stehen und den GANZEN ICE zu übersehen. Und wenn dann noch Leute VOR der gelben Schutzlinie stehn.

Alle Leute regen sich darüber auf, das Züge nicht Pünktlich sind, aber das dies auch durch die Trödeleien von Leuten passieren die nicht in der Lage sind, mit ihren Zeug zügig einzusteigen, daran denkt keiner.

18 Monate altes Kleinkind + Fahrrad HOLEN. ??

Das stelle ich nebeneinander, und wenn der Zug kommt, kommt erst das doofe Fahrrad und DANN mein Kind rein.
Etwas denken, zügiges handeln, und schon geht es.

Man kann der Bahn für einiges die Schuld geben, aber da sehe ich klar den Fehler beim Vater.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
18.09.2011 11:01 Uhr von Klopfholz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@bigpapa: Laut Quelle war es ein Regionalzug. Ich fand es nicht SO wichtig für die News. Gelobe Besserung
Kommentar ansehen
18.09.2011 11:11 Uhr von Mankind3
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
autor: in den Regionalzügen sieht man nur noch selten einen Schaffner.
Kommentar ansehen
18.09.2011 11:22 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
ich: muss bigpapa recht geben. pünktlichkeit zeichnet einen verantwortungsvollen menschen aus.
Kommentar ansehen
18.09.2011 12:14 Uhr von SickBoy83
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@kleinervater: Warum erst das Fahrrad und dann das Kind?

Bevor ich ein Kleinkind 2 Minuten unbeaufsichtigt auf einem Bahnsteig stehen lassen, lasse ich es lieber 2 Minuten unbeaufsichtigt in einem Zug warten!

Da sind die Chancen, dass es verschwindet wesentlich geringer.
Kommentar ansehen
18.09.2011 12:18 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schuldfrage: ganz Unrecht hat bigpapa nicht, wenn man auch bedenken muss, dass zwar ein Fahrrad deutlich unwichtiger ist als das Kind, ich jedoch trotzdem auch nicht möchte, dass der Zug mit dem Fahrrad, aber ohne mich abfährt.

Dass es dieser Mann nicht geschafft hat, sein Kind und sein Fahrrad in den Zug zu bekommen, liegt meiner Meinung nach an den kurzen Haltezeiten der Züge. Diese kurzen Haltezeiten sind für die Verspätungen verantwortlich, nicht der Vater, der sein Kind und sein Fahrrad einladen will. Die Schaffner sind ja schon gezwungen, die Türen zu schließen sobald es sein könnte, dass niemand mehr einsteigen will. Und ein Mann, der vom Zug weggeht um sein Fahrrad zu holen, sieht nun mal so aus, als wolle er nicht in den Zug.

Und das alles nur, damit der Zug 5 Minuten weniger braucht um quer durch Deutschland zu fahren...
Kommentar ansehen
18.09.2011 14:37 Uhr von koakalaka
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN