17.09.11 11:09 Uhr
 424
 

Brasilien: Zollbeamte erwischen 20-Jährigen, der ein Kilo Kokain geschluckt hat

Vor Kurzem versuchte ein 20-jähriger Ire aus São Paulo in Brasilien nach Europa einzureisen. Zollbeamte merkten dem jungen Mann jedoch eine gewisse Nervosität vor dem Abflug an.

Daraufhin ließen die Beamten Scan-Aufnahmen im Krankenhaus von dem Mann machen. Der Scan zeigte Erstaunliches. Der 20-Jährige hatte 72 Päckchen voll von Kokain in seinem Bauch. Er hatte sie alle verschluckt, um sie am Zoll vorbeizuschmuggeln.

Der Wert der verschluckten Ware beträgt rund 150.000 Euro. Wegen internationalen Drogenhandels drohen ihm nun bis zu 15 Jahre Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Brasilien, Kokain, Kilogramm, Bauch, Schmuggel
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verheerender Hochhausbrand in London wurde durch defekten Kühlschrank ausgelöst
Hessen: Bei Reizgas-Angriff in Jobcenter wurden elf Menschen verletzt
Gnadengesuch von Ex-Charles-Manson-Jüngerin wird zum 14. Mal abgelehnt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2011 11:21 Uhr von ChickenCowboy
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ach du Schei*e: Da hat er aber Glück, dass die Beamten ihn raus gezogen haben. Wäre eines geplatzt, wäre er jämmerlich verreckt.
Kommentar ansehen
17.09.2011 13:05 Uhr von The Roadrunner
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
LOL - was fuer ein Bild - das kann nur Bild! Nach dem Bild hatte der Man die Kokain-Tuetchen sogar in die Lunge "runter gewuergt".

Ich frage mich, wie er das hinbekommen hat, ohne zu ersticken und vor allem, wie er das dann wieder ausbekommen haette.
Und so, wie an dem Bild noch manipuliert ist, haetten das mehrere Kilo sein muessen.

Liebe Bild, Danke fuer diese Lachnummer. :-D

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Evolutionsunterricht soll aus Schulstundenplänen gestrichen werden
Verheerender Hochhausbrand in London wurde durch defekten Kühlschrank ausgelöst
Staples Deutschland 2,67 Arbeitnehmerbewertung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?