16.09.11 18:45 Uhr
 233
 

China: Bevölkerung hat Probleme mit steigenden Preisen bei Schweinefleisch

Die Kosten für Schweinefleisch in China haben massiv zugelegt, so dass sich mittlerweile die Regierung darum kümmern muss. Zur Zeit kostet ein Kilo Schweinefleisch rund drei Euro im Großhandel. Die Regierung sorgt sich um den sozialen Frieden.

Da der Wohlstand in China zugenommen hat, steht vermehrt Fleisch, vorzugsweise Schweinefleisch, auf dem Speiseplan der neuen Wohlstandsgesellschaft. Diese erhöhte Nachfrage, gekoppelt mit einer grassierenden Schweinepest in Teilen des Landes, haben die Preise deutlich nach oben getrieben.

Wer es sich nicht leisten kann, vorzugsweise die Armen, muss auf Getreide und Gemüse ausweichen, was auch hier die Preise in die Höhe schnellen lässt. Aus Furcht vor Unruhen hat die chinesische Regierung letztes Jahr Preiskontrollen eingeführt und das Horten von Nahrungsmitteln untersagt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FrankaFra
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Preis, Schwein, Fleisch, Bevölkerung
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2011 18:45 Uhr von FrankaFra
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Schlimme Sache, aber nur eine Frage der Zeit, bis dieses bevölkerungsstarke Land Probleme mit der Nahrungsmittelversorgung bekommt.
Kommentar ansehen
16.09.2011 22:57 Uhr von Nothung
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Katzen müssen jetzt: in China sehr vorsichtig sein
Kommentar ansehen
18.09.2011 18:02 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Schattenseiten des Erfolges 300mio chinesen haben mehr kohle --> preise steigen. nur die anderen 700mio stehn doof da.. - aber darüber berichtet ja keiner.^^ fürn staudamm werden auch mal eben 1mio leute umgesiedelt. während hier die b64 oder a33 anschlusstelle mal 10 jahre planen müssen. zwecks gefähredete tierarten und nachbarschaften, die lieber ne überfüllte dorfstrasse lassen wollen, statt ne umgehungstrasse. neue strassen würden ja mehr autos anziehen...... jaa neee...

ich schweife ab...^^

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel
Donald Trump behauptet: "Ich mag das Twittern gar nicht"
Netflix: Trailer zur neuen Horror-Comedy-Serie mit Drew Barrymore erschienen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?