16.09.11 18:36 Uhr
 190
 

Bochum: Bulldogge verletzte Jungen schwer - jetzt wurde der Hund eingeschläfert

Eine Old English Bulldogge hatte einen zehn Jahre alten Jungen attackiert, der mit einem Freund auf der Straße spielte.

Der Junge erlitt schwere Bisswunden am Bein, am Hintern und am Unterarm. Der Hund wurde von einem Zeugen und einer Nachbarin von dem Zehnjährigen weggerissen.

Die anderthalbjährige Bulldogge wurde jetzt mit dem Einverständnis des Besitzers eingeschläfert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hund, Angriff, Bochum, schwer, Bulldogge
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2011 20:24 Uhr von ChampS
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
was is das bitte? "mit dem einverständnis des besitzers"
der penner sollte sonst was für strafen kriegen
es ist nämlich nur seine schuld das der hund sowas tut.

1. wieso war er nicht angeleihnt?
2. war die erziehung des hundes wohl nicht die beste

frag mich warum immer die tiere schuld sind und nicht die besitzer die vor dummheit nur so strotzen
Kommentar ansehen
16.09.2011 21:33 Uhr von Cosmopolitana
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Überzüchtung !!! Wieder mal ein Zeichen von gedankenloser Überzüchtung, weil es ja so cool ist, einen solchen Hund zu haben.

Ich liebe diese Art von Hunden, weil sie eignetlich für genau das Gegenteil bekannt sind, nämlich friedvoll, kinderlieb und knuddelig zu sein, aber ich werde mir keine Hunderasse holen, die zu der entsprechenden Zeit total beliebt ist und in Massen gezüchtet wird.

Trotz allem muss der Besitzer zur Rechenschaft gezogen werden.
Kommentar ansehen
16.09.2011 21:42 Uhr von shadow#
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Jaaa! Rache!!! Das wird dem Hund ein für alle Mal eine Lehre sein!

...
Kommentar ansehen
17.09.2011 04:56 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
auch ist nicht auszuschließen, dass der junge eine teilschuld mitträgt. es kommt ja oft genug vor, dass die tiere wenn sie sicher im garten untergebracht sind von menschen geärgert werden. und wenn das permnent passiert, dann nützt ein tier eine passende gelegenheit sich zu rächen.

dazu ein beispiel aus meinem bekanntenkreis. auf dem weg in die kaserne kam ein französischer soldat an den garten meines bekannten vorbei, der einen dobermann hatte. dieser wurde von dem soldaten immer wieder gereizt und geärgert. trotz warnungen hat der soldat weitergemacht. als eines tage eine kompanie, in dem auch besagter soldat, im gleichschritt am garten vorbeimarschierten machte der hund, da er nicht angeleint war ein satz über den gartenzaun und schnappte sich sein ofer und zerbiss ihn anständig. aber keinen anderen soldaten fügte er lleid zu nur seinem peiniger.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?