16.09.11 18:33 Uhr
 602
 

Eishockey: Arbeitslosengeld-Abzocke gesetzlich erlaubt (Update)

In der Deutschen Eishockey Liga ist es üblich, dass Spieler nur Verträge über neun Monate bekommen. Für den Rest der Zeit melden sie sich arbeitslos (SN berichtete). Bekanntester Nutzer dieser Praxis ist sicherlich Nationalspieler Michael Wolf von den Iserlohn Roosters mit einem Jahresverdienst von 200.000 Euro.

Christiane Schönefeld, Chefin der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit, erklärte, dass auch Sportler ein Anrecht auf Arbeitslosengeld haben. Es sei bekannt, dass viele Eishockeyspieler diese Praxis nutzen. Wie viele sei nicht erfasst.

Ausnahmen in der Liga seien die Adler Mannheim, Eisbären Berlin und Krefeld Pinguine, die ihre Spieler für das ganze Jahr binden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BastianF
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Eishockey, Abzocke, Arbeitslosengeld, Arbeitsamt
Quelle: www.eishockey-24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2011 18:35 Uhr von BK
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Auf unsere Kosten finanzieren sich hier die Vereine...

ZUM KOTZEN !!!!!!!
Kommentar ansehen
16.09.2011 18:43 Uhr von KamalaKurt
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
jeden von denen sportlern oder verdiener, die über 100.000 € jahresgehalt haben und sich, da der staat zu dumm ist, eine gesetzeslücke nicht zu erkennen und den gutverdienenden noch arbeitslosengeld zu geben, ist für mich eine asoziale, nicht in die deutsche gemeischaft dreckige sau.

ich entschuldige mich für meine herben worte. ich habe lange über diese formulierung nachgedacht, aber mir ist leider kein anderer text eingefallen.
Kommentar ansehen
16.09.2011 19:01 Uhr von shadow#
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Lücke schließen, Problem gelöst: Ich sehe den Diskussionsbedarf hier nicht.
Anspruch bei Saisonarbeit auf einen gewissen Betrag deckeln und gut ist!
Wenn dann mal tatsächlich einer "richtig" arbeitslos werden sollte, ist das was anderes.
Es kann aber nicht sein dass das ein Dauerzustand ist, bei dem zudem noch keinerlei Verpflichtungen für den Leistungsbezieher bestehen.
Ansonsten sollte ich wohl auch mal fragen ob ich einen 3/4 Vertrag bekomme...
Kommentar ansehen
16.09.2011 19:02 Uhr von zabikoreri
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Wie viele sei nicht erfasst.": Bei dem Statistikwahn den die haben, erscheint mir das sehr merkwürdig. Wäre zumindest eine sinnvolle Statistik (zumindest wenn das zu Konsequenzen führen würde). Wahrscheinlich wird sie deshalb nicht gemacht.
Kommentar ansehen
16.09.2011 19:06 Uhr von KamalaKurt
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
versicherung und soziale abgaben kannst du nicht vergleichen.

sozialabgaben sind gesetzlich und ab einer bestimmten summe, genannt beitragsbemessungsgrenze steigt der betrag nicht mehr. ich war seit meinem 24. lebensjahr über dieser grenze, habe aber niemals einen zu versteuertes jahreseinkommen vom 200.000 € gehabt. was die eishockey vereine mit ihren entlassungen für ein 1/4 jahr machen ist schlichtweg eine sauerei. schau doch nur mal die armen rentner an, die mit 850€ auskommen müssen, oder denkst du, naja die sind doch selbst schuld?
Kommentar ansehen
16.09.2011 19:20 Uhr von Rob550
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ KamalaKurt: ".. von denen sportlern oder verdiener, die über 100.000 € jahresgehalt haben und sich, da der staat zu dumm ist, eine gesetzeslücke nicht zu erkennen und den gutverdienenden noch arbeitslosengeld zu geben, ist für mich eine asoziale, nicht in die deutsche gemeischaft dreckige sau."

Bei der Menge an Geld ists egal, wie viel sie verdienen. Es gibt ne Beitragsbemessungsgrenze von 66.000 Euro (West). Somit werden nur für 66.000 Euro im Jahr (also für 5.500 Euro mtl.) eingezahlt. Und genau nach den 5.500 Euro mtl. richtet sich der Alg I-Satz.

Ich weiß also nciht wo das Problem ist. Das kommt der ganz normalen Saisonarbeit gleich, wie es auf dem Bau gnaz normal ist.
Kommentar ansehen
16.09.2011 19:30 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Rob550: Falsch! Es werden nur 3,0% von 5.500 € (BBG-West) eingezahlt. Das sind 165 €. ;-) Davon trägt der Arbeitgeber auch noch die Hälfte. Damit bleiben 82,50 €. Und diejenigen Eishockeyspieler, die weniger als 5.500€ /mtl. verdienen, zahlen sogar noch weniger.

Was ich viel wichtiger finde: Der Eishockeyspieler muss sich 3 Monate vor Beginn der Arbeitslosigkeit arbeitslos melden. Ab dann bekommt er Jobangebote zugeschickt, bei denen er sich bewerben muss. Er steht während dieser 3 Monate dem Arbeitsmarkt zur Verfügung.
Kommentar ansehen
16.09.2011 20:09 Uhr von Rob550
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Abdul: Richtig lesen... im Prinzip hab ichs gesagt... ich schrieb, dass FÜR 5.500 Euro eingezahlt wird ;)
Kommentar ansehen
16.09.2011 20:32 Uhr von ChampS
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@kamala was fürn mist wieder?! diese menschen zahlen in rentenkasse und in den arbeitslosenpool ein, wieso solle ihnen dann das recht verwehrt bleiben aus diesen pools aus geld auch wieder was abzweigen zu können? wennschon dennschon.
wenn sie bezahlen haben sie auch recht auf dieses geld.

und das tolle daran ist noch das sie in dieser zeit halt jobs annehmen müssen oder das geld wird ihnen gekürzt oder gestrichen, so macht der staat sogar noch gut dabei !

welch sinnlose aufregung hier wieder.
Kommentar ansehen
16.09.2011 20:38 Uhr von Winneh
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Abdul: "Der Eishockeyspieler muss sich 3 Monate vor Beginn der Arbeitslosigkeit arbeitslos melden."

Wo hast du denn den Blödsinn aufgeschnappt?
Die Kündigungsfristen sind je nach Branche und Beschäftigungszeit beim Arbeitgeber unterschiedlich.
Ein Handwerker kann sich zb innerhalb von 10 Tagen Arbeitslos melden, wenn die Witterung die Auftragslage zu sehr beeinflusst. Das ist völlig normal in vielen Branchen, das über die Winterzeit gestempelt wird (Maurer und Zimmerer z.b.).

Solange du also deren Verträge also nicht kennst, ist das reine Spekulation.
Dennoch zahlen die genauso ein wie du oder ich, es ist also nichts anderes als dreiste Negativpropaganda, das Abzocke zu nennen!
Kommentar ansehen
16.09.2011 20:47 Uhr von Rob550
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Winneh: Stimmt... arbeitslos melden MUSS man sich garnicht... nur wenn man Alg bekommen will (ist übrigens jederzeit möglich, frühestens 3 Monate vor Eintritt in die Arbeitslosigkeit). Denke es wurde mit der ArbeitsSUCHENDmeldung vertauscht worden. Diese ist grundsätzlich spätestens 3 Mo vor Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses zu erledigen.
Kommentar ansehen
16.09.2011 22:54 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ChampS: Sie beziehen jährlich mehr Leistungen, als sie in das entsprechende System einzahlen.
Und das berechnend und sozusagen als Normalzustand.
Wenn das nicht asozial ist, was dann?

Mit der Rente hat das nichts zu tun und Jobs müssen sie auch nicht annehmen.
Das ist ALG1 - die Chancen für einen Eishockeyspieler, während der restlichen Zeit einen gleich bezahlten Job zu finden, liegen bei Null.
Kommentar ansehen
16.09.2011 23:34 Uhr von Winneh
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
shadow#: Das machen viele Handwerker auch, und nun?
Ach stimmt, die verdienen ja (warscheinlich) nicht mehr als du ..

Man muss keine Jobs annehmen die geringer bezahlt werden als das ALG das man bezieht.
Das zählt für die Putzfrau, aber für jemanden der viel verdient nicht? DAS ist asozial - super Einstellung!

Ich darf zwar brav (zwangsweise) einzahlen, aber weil ich besser verdiene als du, darf ich die von mir selbst eingezahlte Leistung nicht in anspruch nehmen.

"Wenn das nicht asozial ist, was dann?"

[ nachträglich editiert von Winneh ]
Kommentar ansehen
17.09.2011 03:39 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Winneh: "...darf ich die von mir selbst eingezahlte Leistung nicht in anspruch nehmen..."

Darfst du.
Aber wenn von vorneherein feststeht dass du deinen Job nur 9 Monate im Jahr ausübst, ist es eine Frechheit mehr aus dem Topf zu nehmen als du vorher eingezahlt hast!

Die Arbeitslosenversicherung ist nicht dafür da, den Lebensstandard von Menschen auf hohem Niveau zu halten, die sich bewusst ausgesucht haben dass sie 3 Monate im Jahr nicht arbeiten.
Kommentar ansehen
17.09.2011 04:39 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wobei es noch einen anderen aspekt gibt. sind denn die wirklich arbeitslos? gehen die denn nicht in den 3 monaten trainieren um dann wieder in der liga zu spielen. gehört denn training nicht zur berufsausübung? das müssten arbeitsrechtler mal ernsthaft prüfen. normalerweise dürften die während der arbeitslosigkeit nicht zusammen trainieren.
Kommentar ansehen
17.09.2011 07:04 Uhr von Winneh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
shadow#, Was hat das: mit dem Lebensstandard zu tun?
Wieviel du verdienst spielt doch absolut keine Rolle, denn deine Abgabe wird in % ermittelt, d.h. jeder zahlt gleich ein.

Frag halt deren Arbeitgeber, wieso der die Jungs nur 9 Monate lang beschäftigt. Die machen das genausowenig absichtlich wie ein Maurer, der bei Frost nicht mauern kann.
Sowas geht vom Arbeitgeber aus, da ist es absoluter Blödsinn das dem Arbeitnehmer vorzuwerfen.
Der würde schliesslich sonst 3 Monate länger "normal" (sprich, mehr!) verdienen und hätte das gerenne zum Arbeitsamt nicht.

Du verurteilst pauschal alle Saisonarbeiter, was einfach nicht richtig ist. Gleiches Recht für alle.
Kommentar ansehen
17.09.2011 10:38 Uhr von ChampS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow#: woher weißt du das sie mehr beziehen als einzahlen?

sie arbeiten 9 monate im jahr und 3 monate beziehen sie geld,
wenn du sowas schon behauptest möchte ich doch zahlen sehen.
Kommentar ansehen
06.11.2011 20:35 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und? Das ist ja das Gleiche wie z.B. Leute die im Winter nicht arbeiten können, Plasterarbeiter z.B.
Die "stempeln" auch im Winter, sind also offiziell arbeitslos, wo ist das Problem?
Denen gönne ich das Geld, im Gegensatz zu leuten, die überhaupt nichts tun, und trotzdem Geld-Geschenke bekommen.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?