16.09.11 10:38 Uhr
 1.121
 

Hans-Werner Sinn zur Eurokrise: Berlin verpfändet Zukunft Deutschlands

"Wären wir England, hätten wir uns nie im Leben auf solch einen Unsinn einlassen müssen", so Hans-Werner Sinn im Interview, angesichts der enormen Milliarden-Lasten, die Deutschland im Zusammenhang mit der Eurokrise übernimmt. Es sei die "Vergangenheit", die Berlin zum Zahlaugust mache.

Mangels deutschen Einflusses, so der Ifo-Chef weiter, habe die EZB bislang über Stützungskäufe Risiken in Höhe von 130 Milliarden Euro in der Eurozone umverteilt. Weiterhin seien Bundesbank-Gelder in Höhe von 350 Milliarden Euro via EZB an Banken in Portugal, Spanien, Griechenland und Irland abgeflossen.

Sinn zweifelt, ob Frankreich - dessen Banken von deutschen Hilfen enorm profitieren - sich ohne Not ähnlichen Risiken ausgesetzt hätte. Unverständlich sei, dass der Bund im vergangenen Jahr alle zentralen Verhandlungspositionen aufgegeben habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Zukunft, Vergangenheit, Eurokrise, Hans-Werner Sinn
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Brexit/Hans-Werner Sinn: Ohne Veränderung ist Deutschland verloren
Ex-Ifo-Chef Hans-Werner Sinn: Deutschland kostet jeder Flüchtling 450.000 Euro
Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn: Freie Zuwanderung wird die Ärmsten treffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2011 11:06 Uhr von :raven:
 
+27 | -2
 
ANZEIGEN
Soviel zur deutschen Souveranität! Ausgelacht werden wir von der internationalen Presse... und das zu Recht!
Kommentar ansehen
16.09.2011 11:14 Uhr von lealoKay
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Deutschlands Vergangenheit: sollte diesbezueglich keine Rolle spielen. Wir zahlen fuer unsere Vergangenheit, sollten jedoch nicht fuer die Inkompetenz der Pleitestaaten so ausgebeutet werden, aber leider haben unsere Politiker keine Eier in der Hose...

[ nachträglich editiert von lealoKay ]
Kommentar ansehen
16.09.2011 12:33 Uhr von verni
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hier mal lesen: was ich hier lese trifft den Nagel doch auf den Kopf, sorry aber ist so: http://www.verkackeiert.com/...
Kommentar ansehen
16.09.2011 12:51 Uhr von sicness66
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Sinn´s Vergangenheit: sollte mal eher auf den Tisch! Er hat doch jahrelang vom schwachen Mann in Europa (also Deutschland) geredet und freie Märkte als das Heiland gepriesen. Er mäkelte an den hohen Lohnnebenkosten herum und befürwortete die Agenda2010.

Dadurch hat sich doch Deutschland zum Euroliebling erst gemacht und hat seine europäischen Nachbarn kaputtgespart.

Und jetzt steht er auf der anderen Seite und zeigt mit dem Finger auf Andere. Wenn ich diese gelaber um Deutschland als Zahlmeister schon höre wird mir schlecht. Klar zahlt Deutschland horende Summen. Kommt wohl daher das wir absolut auch mehr erwirtschaften als die anderen Länder. Relativ stehen meines Wissen noch drei Länder vor uns.

Wer einen echten Opportunisten sehen will, sollte sich das Bild neben der News ansehen...
Kommentar ansehen
16.09.2011 13:05 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Typ nervt ständig nur am Meckern und am Warnen.
Kommentar ansehen
16.09.2011 13:21 Uhr von artefaktum
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@sicness66: "Dadurch hat sich doch Deutschland zum Euroliebling erst gemacht und hat seine europäischen Nachbarn kaputtgespart."

Da ist durchaus was dran. Da schwächere Länder durch die Einheitswährung ihre Währung nicht mehr abwerten können, sind ihre Waren für den Weltmarkt zu teuer. Deutschlands Exportrekorde basieren andersherum darauf, dass durch die Einheitswährung deutsche Exporte durch eine fehlende Aufwertung nicht teurer werden. Die Schwäche von Ländern wie Griechenland ist somit unsere Stärke.

Das ist natürlich nur ein Faktor von vielen. Wenn man aber über dieses Thema redet, sollte man solche wichtigen Zusammenhänge nicht unter den Tisch fallen lassen, nur weil sie nicht in zu dem momentanen Griechenlandbashing passen.

[ nachträglich editiert von artefaktum ]
Kommentar ansehen
16.09.2011 14:03 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
News: In Kernaussage 3 wurde ein wesentlicher Satz vom Check weggelassen.

Der letzte Satz lautete:

"Die Börse hornoriere es nur, wenn Berlin zahle".

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
16.09.2011 14:53 Uhr von ente214
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oho: der "boulevardprofessor" spricht wieder. der größte verteidiger der banken wird jetzt hier bejubelt. wie konsequent.
dass deutschland diese risiko auf sich nimmt, liegt daran dass die menschen, auf die es hier ankommt, einfach solidarischer sind als woanders.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Brexit/Hans-Werner Sinn: Ohne Veränderung ist Deutschland verloren
Ex-Ifo-Chef Hans-Werner Sinn: Deutschland kostet jeder Flüchtling 450.000 Euro
Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn: Freie Zuwanderung wird die Ärmsten treffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?