15.09.11 18:13 Uhr
 205
 

Spanien will mit der "Reichensteuer" das Haushaltsdefizit bekämpfen

Zur Sanierung der Haushaltskasse will die spanische Regierung die ausgesetzte "Reichensteuer" zunächst für die Jahre 2011 und 2012 wieder einführen. Mit der Maßnahme rechnet der Staat mit zusätzlichen Einnahmen von jährlich über einer Milliarde Euro.

Hiervon betroffen sind rund 160.000 Personen mit einem Vermögen von über 700.000 Euro. Die Oppositionspartei lehnt die "Millionärssteuer" strikt ab.

Auch durch eine radikale Streichung von Sozialhilfeprogrammen und Kürzungen der Gehälter für die Bediensteten im öffentlichen Dienst will Spanien sein Haushaltsdefizit senken.


WebReporter: marc01
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krise, Spanien, Gerechtigkeit, Haushaltsdefizit, Reichensteuer
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Bundes-Vize Alexander Gauland wirbt um rechtsextreme Identitäre
Grüne fordern für sich auch einen Vizekanzlerposten
Vereinigte Arabische Emirate haben einen Glücksbeauftragten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2011 20:12 Uhr von symphony84
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
nein: wie kann man nur. Wäre doch sozialistische Misswirtschaft.

lol
Kommentar ansehen
15.09.2011 21:18 Uhr von Klassenfeind
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Diese Steuer kommt eh nicht und wenn: dann ist sie ja nur für 1 1/4 Jahre geplant...wärend die Kürzungen bei Sozialleistungen, Renten und Löhnen zeitlich n i c h t begrenzt sind...Witz komm raus, du bist umzingelt...

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
15.09.2011 21:57 Uhr von Katzee
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Die Reichensteuer: würde nur eines bewirken: Dass die Reichen ihr Vermögen ins Ausland transferieren. Wichtig wäre es für alle finanziell angeschlagenen Länder (und dazu gehören wir auch), diejenigen ins eigene Land zurück zu holen, die ihre unversteuerten Vermögen im Ausland verzinsen lassen. Mit Steuererhöhungen kann man das nicht erreichen. Aber vielleicht mit befristeten Steuererleichterungen auf Zinserträge.

Danke für die Minusse, die es jetzt zweifelsohne hageln wird :-))) Aber zeitweilig geringere Steuereinnahmen auf Zinsgewinne hoher Geldanlagen, die der deutschen Wirtschaft wieder zur Verfügung stehen, sind immer noch effektiver als gar keine Steuereinnahmen auf Gelder, die im zinsträchtig im Ausland "geparkt" sind und mit denen die deutsche Wirtschaft nicht arbeiten kann.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Angeklagter gibt vor Gericht Mord an Flüchtlingsberater zu
Helene Fischer trinkt während Auftritt eine Maß Bier auf Ex aus
Moskau: Mann sticht Moderatorin bei kremlkritischem Radiosender nieder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?