15.09.11 15:29 Uhr
 213
 

Studie: Bei Geld läuft einem das Wasser im Mund zusammen

Eine neue Studie beweist jetzt, das tatsächlich allein der Anblick von Geld und Sportwagen unseren Speichelfluss steigern kann. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die in der Fachzeitschrift "Journal of Consumer Research" erschienen ist.

Im Rahmen der Versuchsreihe wurde Speichelfluss anhand von Baumwollrollen gemessen, während man den Probanden Bilder von Geldscheinen zeigte. Das Ergebnis: Diejenigen Testpersonen, denen zuvor der Eindruck der Machtlosigkeit vermittelt wurde, speichelten tatsächlich mehr als jene Gruppe ohne dieses Gefühl.

Eine ähnliche Speichelreaktion wurde bei Männern während des Anblicks von Sportwagen festgestellt, jedoch nur wenn sie glaubten bald eine Frau kennenzulernen. Fazit: Alle diese begehrten Objekte aktivieren das Belohnungssystem im Gehirn und wirken sich auf die Mundpartie aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nick44
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Geld, Sportwagen, Speichel
Quelle: science.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Google-Forscher haben Wasserzeichenschutz von Fotos geknackt
Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2011 15:33 Uhr von Odysseus999
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nun: es ist vollkommen ausreichend,
an Speichfluß zu denken,
damit dieser in Gang kommt.
Kommentar ansehen
15.09.2011 15:48 Uhr von Dodecanol
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Lol: Nach dem Pawlow´schen Hund kommt nun also der BMW´sche Fahrer xD
Kommentar ansehen
15.09.2011 15:53 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hängt davon ab, daß das Gehirn denkt es: gibt gleich mehr zu tun.

[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Rostock: Gleichstellungsbeauftragte findet Bikinis sexistisch und rassistisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?