15.09.11 12:51 Uhr
 240
 

ADAC: Benzin immer teurer - Fast acht Cent Anstieg in den letzten drei Wochen

Der Preis für Kraftstoffe steigt laut dem ADAC immer weiter. E10 war mit durchschnittlich 1,572 Euro pro Liter 2,1 Cent teurer als in der vergangenen Woche.

Bei Diesel liegt die Verteuerung sogar mit 2,9 Cent pro Liter noch höher. Hier ist der Durchschnittspreis 1,448 Euro pro Liter Diesel.

Nach Angaben des ADAC ist somit der Preis für einen Liter E10 in den vergangenen drei Wochen um 7,6 Cent angestiegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Benzin, ADAC, Anstieg, Cent
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2011 14:08 Uhr von mr_shneeply
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
kost´ das Benzin auch zweimarkzehn das macht Spaß, das macht Spaß..

Es sind in den letzten Monaten nicht weniger Autos als sonst unterwegs.
Es gibt auch nicht mehr Fahrgemeinschaften als sonst.

Die Ölmultis können mit den Autofahrern alles machen.
Gefahren wird trotzdem.

Also aufhören zu jammern und Auto stehen lassen.
Kommentar ansehen
15.09.2011 14:24 Uhr von vmaxxer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und: Und die Schraube dreht sich höher und höer und keiner greift ein.

Nungut, erstmal fahre ICH weiter mit Autogas. Da reisst das Volltanken wenigstens noch keine so großen Löcher in die Geldbörse.
Alternativen? Derzeit so gut wie keine (und ÖPNV ist auch nicht überall ausgebaut)
Kommentar ansehen
15.09.2011 14:46 Uhr von mr_shneeply
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
da wird auch niemand eingreifen Die einzige Handhabe die man hat ist der Boykott der Ölmultis.
Nur im Notfall ins Auto steigen.
Fahrgemeinschaften bilden.
Kleinere Autos fahren.
Autobahnen meiden.
An der Ampel und an Schranken den Motor ausschalten.
Überflüssige Beladung aus dem Kofferraum entfernen.
etc..

Es wird kein Weihnachtsmann kommen und uns vor diesen hohen Benzinpreisen retten.
Kommentar ansehen
15.09.2011 15:09 Uhr von Bender-1729
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Lobbyismus und die BRD Das Problem ist ganz einfach, dass die Ölindustrie eine Lobby hat und Lobbys pinkelt man in der Lobbyismus-Dktatur Deutschland bekanntlich nicht ans Bein.

Irgendwann werden wir froh sein, wenn der Liter Benzin noch unter 3 Euro kostet, aber solange die Olindustrie die Finanzpolster unserer korrupten Amtsschimmel gut stopft, wird sich daran auch nichts ändern ...
Kommentar ansehen
15.09.2011 16:30 Uhr von mr_shneeply
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Terr: Handeln bringt bekanntermaßen mehr als nur darüber zu lamentieren wie schön die Welt wäre wenn die Benzinpreise niedriger wären.
Das ist das Problem unserer Gesellschaft. Es bringt nichts sich über Politiker aufzuregen die nichts gegen den hohen Benzinpreis unternehmen.
Das Volk sitzt am stärkeren Hebel wenn es dann mal handelt.

Man muss ja nicht alle oben aufgezählten Maßnahmen umsetzen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?