15.09.11 11:06 Uhr
 2.348
 

Schweiz: Händler verspekuliert sich - Zwei Milliarden Dollar Verlust bei Großbank

Ein Händler der Schweizer Großbank UBS hat sich in Milliarden-Höhe verspekuliert.

Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Verlust auf zwei Milliarden Dollar, weshalb die Bank im dritten Quartal 2011 mit einem Verlust rechnet.

Die Verluste würden allerdings keine Kunden, sondern lediglich die Bank betreffen. Bei diesem Spekulationsverlust kommen zwangsläufig Erinnerungen an Jerome Kerviel auf, der insgesamt 4,9 Milliarden Euro an der Börse in den Sand setzte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Verlust, Schweizer, Händler, Großbank
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet
Niederlande wird Gaslieferung an Deutschland nach Erdbeben einstellen
USA: Trump-Regierung kürzt Lebensmittelmarken - "Leute sollen arbeiten gehen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2011 11:41 Uhr von Julian73
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist nie einer allein: Keine Bank kann sagen, sie wüsste nichts davon wenn 2 Milliarden in den Sand gesetzt werden.

UBS – die Tücken des Eigenhandels:
http://www.start-trading.de/...
Kommentar ansehen
15.09.2011 11:52 Uhr von saber_
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
EIN haendler hat sich um 2 milliarden dollar verspekuliert?!

ich kenn mich ja im bankenwesen nicht wirklich aus... aber wenn bei uns in der firma gelder von unten angefordert werden, dann muss der antrag einmal quer durch alle instanzen gehen und abgesegnet werden...

und wenn man 1 cent einsparen kann - dann wird das auch getan...

aber bei banken gehen einfach mal 2 milliarden floeten?


ich mein...ich weiss es echt nicht!

aber logisch waere es, wenn der spekulant sein vorhaben erstmal vor einem gremium praesentieren muss - dieses dann abgesegnet wird... und dann das geld freigegeben wird?

[ nachträglich editiert von saber_ ]
Kommentar ansehen
15.09.2011 12:05 Uhr von ohne_alles
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ich habe keine Ahnung, wie man 2 Milliarden Euro in den Sand setzen kann. Sodass sie einfach verschwinden.

Das hat alles nichts mehr mit realwirtschaftlichen Vorgängen zu tun, was die Banken veranstalten. Aber das Merkel zückt bestimmt schon das Steuerzahler-Portmonee.
Kommentar ansehen
15.09.2011 12:15 Uhr von totseinmachtimpotent
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Pinaz: zahlt der Staat aus der Portokasse...

damit die Bänker für ihre tolle Arbeit auch noch n Boni am Ende des Jahres bekommen....
Kommentar ansehen
15.09.2011 12:15 Uhr von Danielsun87
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
so ist es auch: Ja so ist es ja bei Banken auch...geht aber meist schneller und im kleineren Rahmen...da man bei sollchen Dinge als erste investieren muss um das Maximum erreichen zu können und die vorteile voll auszuschöpfen...

Eine Bank ist meist so auf gestellt, das der Investsektor unterteil ist nach Branchen ist, jede Branchenabteilung bekommt somit ein Budge zugeordnet das sich errechnet aus der Kapitaleinlage..Dabei steht aber auch fest das sie nur einen Teil für Investitionen zu Verfügung stellen können, da bedacht werden muss das Geld abgehoben wird..

Wenn jetzt eine Budge sehr groß Ausfällt, kann sowas passieren..^^
Die Budge sollcher Banke kann sich ein normaler Mensch nicht vorstellen...Es liegt meist im Jahr bei zwischen 50-500 Milliarden, je Branche...
die Budge lassen sich ermitteln, wenn man weis wer alles Kunde bei deren Bank ist...die ihr Geld dort einlagern..
Kommentar ansehen
15.09.2011 12:19 Uhr von Parker_Lewis
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Uuuuund es ist weg! http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
15.09.2011 12:21 Uhr von bigJJ
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich weiß auch schon wer verluste aufkommen muss^^
Kommentar ansehen
15.09.2011 12:58 Uhr von verni
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die UBS: ich lach mich über die eh nur noch krank....einst eine der angesehensten und arrogantesten Banken die ich jemals erlebt habe und heute nichts weiter als ein Haufen Deppen die nichts wirklich drauf haben aber Referenzen vorlegen können dass man meinen könnte es wären Übermenschen. Die Wahrheit bei der UBS ist, dass die sogar zu blöd sind um mit Wasser zu kochen....die brauchen fürne 5 Minuten Terrine sicher 20 Minuten :D
Kommentar ansehen
15.09.2011 13:12 Uhr von Hellm4ster
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@ ohne_alles ich denke nicht das Deutschlands Steuerzahler jetzt auch noch für Schweizer Spekulationsgeschäfte gerade stehen müssen!
Kommentar ansehen
15.09.2011 14:52 Uhr von Chuzpe87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Banken: Und jetzt ratet mal wer Schuld an der Krise hat, die wir gerade durchleben. Genau solche Vögel.
Kommentar ansehen
15.09.2011 18:44 Uhr von Last_Judgement
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so etwas ähnliches ist auch vor 3 Jahren in Frankreich passiert, unzwa hat der spekulant -
dessen aufgabe es lediglich war mit wertpapieren zu handeln,diese aber nicht finanziell durchzuwinken bzw zu swoppen (da nicht sein zuständigkeitsbereich) -

deals entwickelt die hochspekulant waren sie hätten allerdings noch in der finazierungs/swopping abteilung (die meistens dem vorstand direkt unterstehen) durchgewunken werden müssen, spätestens hier wäre eigentlich zapfenstreich gewesen, für dieses unseriösen deals...

allerdings hat der typ sich mit manipulation der edv technik/zutrittskontrolle unberechtigten zugang zum swopping raum bzw zu einem der pc´s dort verschafft und hat seine deals auf eigene faust genehmigt....
deßhalb wurde er u.a. auch später wegen betrügerischer Manipulation verurteilt.


Fazit: ein Verlust von fast 5 Milliarden € die er erstatten darf & 5 Jahre Haft....


http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
15.09.2011 19:43 Uhr von Peter323
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leute: der hat immer gut spekuliert und saftige Gewinne geholt. Führung war zufrieden und alle glücklich.

Deshalb wird der dort Narrenfreiheit gehabt und von oben grünes Licht bekommen haben.

Aber da wo man gut Gewinn macht, KANN man auch gut Verlust machen.

Eines Tages verliert und verliert er und irgendwann wird ihm der Geldhahn abgedreht und alle zeigen sie mit dem Finger auf ihn und sie haben alle jaaa garrr nichts gewußt :)

Manchmal frag ich mich ernsthaft, ob Banker die Menschheit für völlig bescheuert hält.

Natürlich wußten die das und natürlich ging das alles mit okay von oben vonstatten, weil er aber nicht erfolgreich iss, versuchen sich jetzt alle krampfhaft irgendwie zu retten und dazu gehört auch leugnen :)

In ner Bank brauchste für jeden Scheiss Zugangscodes und musst ständig alles erneuern lassen und brauchst Berechtigungen für das kleinste Zeug. Meine Freundin arbeitet in ner Bank :)
Mir kann Niemand erzählen, dass der ein Milliarden- bzw. kein Limit ohne Wissen seiner Vorgesetzten gehabt haben soll.
Kommentar ansehen
15.09.2011 21:55 Uhr von Zephram
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
olol ^^: Hätte der nichtmal 1,993 Milliarden verzocken können und mir die Differenz überweisen ? :D

jm2p Zeph
Kommentar ansehen
16.09.2011 01:34 Uhr von ROBKAYE
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Chuzpe87: "und jetzt ratet mal wer Schuld an der Krise hat, die wir gerade durchleben. Genau solche Vögel"

Na klar, wer soll denn sonst Schuld sein... Banken, also reine non-profit Organisationen, sehen es nicht gerne, wenn gierige Mitarbeiter mittels Spekulation Gewinnmaximierung betreiben.. leider ist der Kampf gegen diese Missetäter ein Kampf gegen Windmühlen und schwarze Schafe unter Ihnen schaffen es immer wieder, die hochlobenswerten Praktiken der globalen Finanzelite in ein schlechtes Licht zu rücken..

Man, dass Zeug das du dir reinpfeifst hätte ich auch gerne... (es sei denn dein Kommentar war ironisch gemeint, dann behalt dein Zeug)

Fällt hier eigentlich niemandem auf, dass nirgends beschrieben steht, mit welcher Art von Spekulation der Typ diesen Milliardenverlust eingefahren hat? Wenn ich den Aussagen eines Twitterers Glauben schenken darf, sollen "shorts" auf Silber der Grund gewesen sein ;-)

http://bit.ly/...

Der ehemalige Börsenprofi und mittlerweile zum Hauptankläger der Wall Street mutierte Kritiker, Max Keiser ( http://maxkeiser.com ) hat schon vor zwei Jahren davon gesprochen, dass gerade Goldman Sachs massiv "shorts" auf Silber gesetzt hat. Wenn man Goldman Sachs in die Pleite treiben will, solle jeder Zuschauer ein paar Unzen Silber kaufen... Nun sehe ich, dass er recht mit seiner Aussage hatte. Goldman Sachs wird jetzt vermutlich ebenso wie die UBS ordentlich zu kämpfen haben... ich bin mal gespannt, wann die Nachricht aus den USA rüberschwappt, welche Verluste Goldschwein Sucks zu vermelden hat...

...und der Steuerzahler darf es richten ;-))))) ...das dumme Melkvieh!
Kommentar ansehen
16.09.2011 15:37 Uhr von amidam
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja: Es sind immer die "schwarzen" Schafe, das Arbeiterkind oder Neger. Dumme Einzeltäter die es von ihrer Abstammung sowieso nicht drauf haben. Die werden uns als Sündenböcke präsentiert und als vodoopuppen hingehalten. Da kann jeder mal seine Nadel reinstecken und alles ist wieder gut...

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Umstrittene Englisch-Prüfung mit nuschelndem Prinz Harry zurückgezogen
Südkoreas Militär schießt "UFO" aus Nordkorea ab
Manchester: Pep Guardiolas Ehefrau und Töchter waren in Konzert bei Anschlag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?