15.09.11 09:22 Uhr
 4.488
 

Polizisten fürchten Verletzungen durch Namensschilder

Mit skurrilen Versuchen haben Gewerkschafter dagegen protestiert, dass die Berliner Polizisten Namensschilder tragen müssen.

So wurde mit einem Plastikschild eine Schweinehaxe angeritzt, um die Scharfkantigkeit zu zeigen. Im Einsatz könnte ein Krimineller das Schild gegen den Beamten als Waffe einsetzen.

Seit vier Wochen sind die Namensschilder in Berlin im Einsatz, schon jetzt hätten sich einige Polizisten aus Versehen an ihnen geschnitten, so ein Berliner Gewerkschafter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Verletzung, Polizist, Gewerkschaft, Schild
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2011 09:37 Uhr von lina-i
 
+78 | -22
 
ANZEIGEN
In vielen Supermärkten und Kaufhäusern: tragen die Angestellten Namensschilder, und das ohne sich jemals daran verletzt zu haben. Nur die Beamten stellen sich mal wieder selten dämlich an. Da wundert es mich, dass sich nicht jeden Tag jemand mit der Dienstpistole in den Fuss schießt...
Kommentar ansehen
15.09.2011 09:41 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+33 | -4
 
ANZEIGEN
Namensschilder? Die Schilder zeigen lediglich eine Nummer, die im ersten Moment noch keinerlei Rückschlüsse auf den Namen und damit die Person als solche zulässt. "Namensschilder" ist da etwas irreführend, steht aber leider auch so in der Quelle. Und dass es ein Leichtes ist "Peter Müller" zuhause zu "besuchen" ist klar. Die Nummer 34111 aufzusuchen ist hingegen für die Bürger nahezu unmöglich. Und das soll auch so sein, damit die Polizisten weiterhin ihren Dienst ausüben können.

Das in der Quelle als Zitat angeführte "Misstrauen" der Bürger gegenüber der Polizei ist so nicht gegeben. Ohne die Kennzeichnungspflicht ist es aber nahezu unmöglich die wenigen schwarzen Schafe, die bei Demos gern über die Stränge schlagen, ausfindig zu machen. Deshalb halte ich die Kennzeichnungspflichtfür Polizeibeamte für sinnvoll.

Welcher Designer sich aber solche scharfkantigen Schilder ausgedacht hat wär mal interessant. Allerdings glaube ich nicht wirklich, dass es im Handgemenge zu Verletzungen an Polizisten kommt. Ich stelle es mir ziemlich schwierig vor, dass sich jemand das Schild im Handgemenge krallt und es dann auch noch schaffen kann so einen "Darth Vader" in irgendeiner Form zu verletzen. Mal davon abgesehen, dass gefährliche Kriminelle in aller Regel weit schwerer bewaffnet sind, wie z.B. mit Messern oder Handfeuerwaffen.

[ nachträglich editiert von Kepas_Beleglorn ]
Kommentar ansehen
15.09.2011 09:52 Uhr von KamalaKurt
 
+17 | -6
 
ANZEIGEN
enn: die schilder irklich so scharf sind, dann haben die polizei, die hersteller und der designer einiges falsch gemacht. und das ist schlimm.
Kommentar ansehen
15.09.2011 09:59 Uhr von Destkal
 
+47 | -3
 
ANZEIGEN
warum keinen: namensstreifen zum aufnähen wie beim bund?
Kommentar ansehen
15.09.2011 10:06 Uhr von w0rkaholic
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Macht die Dinger doch aus Stoff, ähnlich einem: Aufnäher! Und wie hier schon einige angemerkt haben, sind es Nummern und keine Namen... das ist ein Riesenunterschied. Denn meinen Klarnamen wollte ich als Polizist auch nicht immer sichtbar am Körper tragen. Zumal es sowieso wahrscheinlich mehrere Manuel Müllers etc. gibt, eine Nummer ist eindeutiger.
Kommentar ansehen
15.09.2011 10:17 Uhr von Strassenmeister
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Wie heißt das noch:
Messer Gabel Schere Licht
dürfen kleine Kinder nicht .
Und jetzt müssen wir noch etwas auf Namensschilder reimen.
Ich warte auf kreative Antworten

/Ironie off
Kommentar ansehen
15.09.2011 10:19 Uhr von Jaecko
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Die können sich auch anstellen. Wir haben bei der FW Namensschilder aus Stoff, die einfach auf nem Klettstreifen sitzen. Gefahr = 0, ausser man rupft sie runter und schiebt sie einem in die Luftröhre.
Kommentar ansehen
15.09.2011 10:28 Uhr von tutnix
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
zu dumm oder zu faul? wie wärs, wenn man die kanten einfach ein bisschen mit einer feile bearbeitet? dann hat sich das problem erledigt ;). ok die wollen die namensschilder nicht, das ganze dient nur als vorwand. dumm für die polizisten, das darauf nicht mehr viele reinfallen.
Kommentar ansehen
15.09.2011 10:34 Uhr von w0rkaholic
 
+30 | -0
 
ANZEIGEN
@Strassenmeister: Messer, Gabel, Namensschild
machen viele Bullen wild.
Durch den scharfen Plastikfetzen,
kann man sich ganz doll verletzen.
Darum sagen alle dort:
Namensschilder müssen fort!
Kommentar ansehen
15.09.2011 11:15 Uhr von HarryL2
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Puh, da haben wir ja bisher Glück gehabt das bisher kein Täter das KFZ Kennzeichen von einem Polizeiauto gerissen und die Polizisten damit zerhäckselt hat.
Kommentar ansehen
15.09.2011 11:19 Uhr von KingPiKe
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Oh Gott Und denen gibt man iene Waffe in die Hand?
Können nichtmal mit so einem kleinen Schild umgehen. Traurig...

Wieschaffen es nur die ganzen Leute in den Kaufhäusern und Restaurants? Die schweben ja ständig in Lebensgefahr!
Kommentar ansehen
15.09.2011 11:30 Uhr von AnotherHater
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Auf der Freiheit statt Angst Demo 2011 hat angeblich kein Polizist ein Namensschild (irgendwelcher Art) getragen - wohl gemerkt, in Berlin.

Ich persönlich bin absolut dafür die Polizisten zu kennzeichnen, ob mit Namen oder Nummer. Im Gegensatz zu der Aussage von "Kepas_Beleglorn" ist es außerdem nicht unmöglich bestimmte Beamte ausfindig zu machen - das wird doch nach außen hin nur so dargestellt. Bei der Polizei hackt doch keine Krähe der anderen ein Auge aus.
Kommentar ansehen
15.09.2011 11:51 Uhr von audigirl
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Frage Gibt es auch eine Kennzeichnungspflicht für die ganzen Spacken auf solchen Demonstrationen die am randalieren sind ?

Oh da war doch was. ein Schelm wer böses denkt.
Kommentar ansehen
15.09.2011 12:36 Uhr von jens3001
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
audigirl: Was für ein Schelm bist du denn?

Ja, die Kennzeichnungspflicht gibt es.

1. Vermummungsverbot
2. Jeder muss einen gültigen Personalausweis sein eigen nennen (wenn auch nicht mit sich führen)
3. Ist jeder gegenüber der Polizei auskunftspflichtig, ausser natürlich um sich selbst zu belasten.
4. Kann man durch Fingerabdrücke und Fotos jemanden relativ genau identifizieren


Bei Polizisten fehlte bisher jegliche Handhabe. Diejenigen, die also ihre Machtposition ausgenutzt haben, sind ungeschoren davongekommen.

Durch die Pflicht diese "Namensschilder" zu tragen wird das zumindest etwas eingeschränkt.

Wenn es aber so ist wie AnotherHater sagt, ist es schon wieder ad absurdum geführt.
Kommentar ansehen
15.09.2011 12:40 Uhr von AnotherHater
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@audigirl: Es geht darum demokratische Grundprinzipien zu wahren und dazu gehört, neben der Gewaltenteilung, auch die Gewaltenkontrolle.

[ nachträglich editiert von AnotherHater ]
Kommentar ansehen
15.09.2011 13:00 Uhr von Reklamations-Kantolz
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
helfen sie der Polizei: verprügeln Sie sich selbst

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
15.09.2011 13:05 Uhr von DerS
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@audigirl: Es gibt keine direkte Kennzeichnung für Gewaltverbrecher, auf Demonstrationen und man muss sich auch nicht anmelden, aber zum einen gibt es ein Vermummungsverbot wodurch Strafverfolgung möglich ist (werden ja auch genung Filmaufnahmen erstellt)

Oder ein hartes durchgreifen seitens der Polizei, wenn man dagegen verstößt.

Und dann gibt es nocht "aktuell" Handysammlung, wie im Februar in Dresden und neuerdings auch Verfolgung via Facebook etc.

Also bitte lass solche Kommentare ohne darüber nachzudenken..
Kommentar ansehen
15.09.2011 13:06 Uhr von bjondal
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ja, Klett ist ne tolle Erfindung aber nachher heisst es mit dem Klettverschluss haben sich schon ein paar Beamte ausversehen die Haut zerkratzt.

Ok ich sehe ein das das Namensschild als Waffe genutzt werden kann.Aber mal ehrlich, kann das nicht auch der Kugelschreiber, die Dienstwaffe, der Knüppel, usw. sein den ein Polizist im Einsatz bei sich haben könnte? Deswegenhalte ich diesen Satz für überzogen "Im Einsatz könnte ein Krimineller das Schild gegen den Beamten als Waffe einsetzen."

Der Hintergrund ist ja viel mehr das die Polizeigewerkschaft es ungern sieht das die Polizisten Namensschilder tragen. Denn so könnten die Bösen Buben ggf. mit hilfe eines Telefonbuches die Adresse eines Beamten herausfinden und eventuell böses anstellen.
Deswegen sollten Beamten ne Art Nummernschild bekommen wie beim Auto (nicht die Größe) Ort : Nr für Dienststelle : Personal Nr.

Dann ist jedem genüge getan, und Polizisten brauchen auch keine Angst mehr zu haben.

[ nachträglich editiert von bjondal ]
Kommentar ansehen
15.09.2011 13:08 Uhr von audigirl
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Ahm Da wird wieder wegen ein paar einzelnen schwarzen Schafen mit Kanonen auf Spatzen geschossen.

Im Zeitalter von Handykameras etc. wird doch sofort alles von den Leuten gefilmt weil die böse böse Polizei mal wieder "hart" durchgreift. Oh entschuldigung, "Polizeigewalt" ist wohl das bessere Wort für diese Leute ;)

Und wer glaubt ernsthaft das dadurch eine Besserung eintritt ? Machen wir uns doch nichts vor.

Einer hat weiter oben geschrieben das es sich hierbei um eine "Nummer" handelt. Das finde ich soweit in Ordnung. Da spricht auch nichts dagegen.

Beim "Klarnamen" hätte ich was dagegen. Man schaue sich nur immer die netten lustigen Leute auf den Demos an, die sich schwarz verkleiden, vermummen und ein paar Pflastersteine etc. auf Polizisten schmeißen.

Ist wohl ihre Art der "freien Meinungsäußerung".
Kommentar ansehen
15.09.2011 13:14 Uhr von audigirl
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Kantholz: Ich sag ja schwarze Schafe gibt es überall.
Soll ich dir jetzt hier hunderte Links zeigen wo das ganze anders ausschaut ?

Und zu deinem gezeigten Video. Die haben den Kerl indentifiziert auch ohne Namensschild ;) Siehst du es geht auch ohne.
Kommentar ansehen
15.09.2011 13:16 Uhr von bjondal
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Leider: Leider ist die Polizei der A**** der Nation ich möchte nicht in deren Haut stecken und ich habe noch Respekt vor der ausführenden Gewalt was bei manchen Leuten nicht der fall ist.

[ nachträglich editiert von bjondal ]
Kommentar ansehen
15.09.2011 13:44 Uhr von Alice_undergrounD
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
dann sollen sie halt laminierte: bastelkartonkärtchen verwenden...
Kommentar ansehen
15.09.2011 14:49 Uhr von Artim
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Schon erschreckend: dass Menschen, die sich an einem Plastikschild verletzen, geladene Waffen mit sich führen.
Kommentar ansehen
15.09.2011 15:01 Uhr von httpkiller
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Stoff Namensschilder. Problem gelöst.
Hat das Rote Kreuz, die Bundeswehr, warum nicht auch die Polizei. Die wollen doch nur anonym auftreten können. Das Fehlverhalten ungestraft bleibt. Wäre zwar auch gegen Namensschilder, aber gegen eine Dienstnummer ist wohl nichts zu sagen.
Kommentar ansehen
15.09.2011 18:47 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
gibt keine alternative als ein stoffschild wo nicht der name sondern die ID nummer abzulesen ist,

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?