15.09.11 07:13 Uhr
 1.661
 

China: Mann läuft Amok und erschlägt sechs Personen mit einer Axt

Am gestrigen Mittwoch ist ein Mann in einem Vorort der in der Provinz Henan gelegenen Stadt Gongyi Amok gelaufen.

Der 30 Jahre alte und offenbar geistig verwirrte Mann erschlug auf der Straße sechs Menschen mit einer Axt. Unter den Opfern befanden sich auch zwei Kinder. Eine Person wurde verletzt.

Drei Erwachsene sowie ein kleines Mädchen erschlug der Mann sofort. Eine weitere erwachsene Person, sowie ein Kind erlagen ihre schweren Verletzungen im Krankenhaus. Der Amokläufer wurde von Polizeibeamten festgenommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, China, Amok, Totschlag, Axt
Quelle: www.ovb-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2011 07:27 Uhr von KamalaKurt
 
+14 | -6
 
ANZEIGEN
china bekommt der ganz bestimmt seine gerechte strafe, nämlich eine hinrichtung!!
Kommentar ansehen
15.09.2011 07:43 Uhr von zabikoreri
 
+5 | -13
 
ANZEIGEN
@KamalaKurt: "offenbar geistig verwirrte Mann"

"seine gerechte strafe, nämlich eine hinrichtung!! "

Das er hingerichtet wird, glaub ich auch, aber ob das gerecht ist, würde ich erst nach näheren Untersuchungen behaupten.
Kommentar ansehen
15.09.2011 07:45 Uhr von borgworld2
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Eine Axt? VERBIETET ÄXTE!
Damit kann man Menschen töten.
Leute gebt eure Äxte ab.
Sorry konnte nicht anderst.

Ich glaub auch den Chinesen ist das eher egal ob er geistig verwirrt ist oder nicht, entweder er kommt lebenslang innen Knast oder er wird hingerichtet, wobei das andere nur etwas schneller geht.
Kommentar ansehen
15.09.2011 08:16 Uhr von Perisecor
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
@ zabikoreri: Ob er geistig verwirrt, auf der Höhe seiner Kraft oder irgendwas dazwischen war, kann der Allgemeinheit völlig egal sein. Wichtig ist, dass dieser Spinner für alle Zeiten aus dem Verkehr gezogen wird.

Nur weil jemand behindert ist, heißt das nicht, dass die Allgemeinheit Leid hinzunehmen hat.
Kommentar ansehen
15.09.2011 08:31 Uhr von zabikoreri
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Das der Typ nicht mehr rumlaufen darf, ist doch völlig klar. Aber ob die Todesstrafe angebracht ist, sollte erstmal geprüft werden! Länder, die mit der Todesstrafe schnell bei der Hand sind, haben in der Regel keine geringere Verbrechensrate. Im Gegenteil!
Kommentar ansehen
15.09.2011 08:43 Uhr von Perisecor
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
@ zabikoreri

"Länder, die mit der Todesstrafe schnell bei der Hand sind, haben in der Regel keine geringere Verbrechensrate. Im Gegenteil!"

Das hat aber nur wenig mit der Todesstrafe zu tun, sondern vor allem mit extremer Bevölkerungsdichte gerade im Stadtbereich und auch dem Bildungsgrad und Art der dortigen Bewohner.


"Aber ob die Todesstrafe angebracht ist, sollte erstmal geprüft werden!"

Er hat sechs Menschen getötet. Man kann jetzt, wie in den USA oder anderen westlichen Ländern, natürlich für viel Geld hin und her prüfen und Gutachten erstellen und lustig im Kreis hüpfen, um schließlich zu diesem Ergebnis zu kommen.
Oder man macht´s wie die Volksrepublik, schaut sich die Tat und das Ergebnis an, investiert 2 Cent in eine 7,62x39 und holt sich das Geld anschließend von der Familie wieder.


@ Wolfsburger

"nicht unbedingt eine gerechte Strafe darstellt"

Gerecht ist subjektiv. Was findest du denn an dieser Strafe gerecht bzw. ungerecht?

Und bevor man an Resozialisierung denkt, die sowieso in den meisten Fällen scheitert, sollte man an die Allgemeinheit denken.


"der mit entsprechenden Medikamenten möglicherweise sogar geheilt werden kann."

Das ist natürlich wichtig. Nicht auszudenken, wenn China einen ihrer ~1,6 Mrd Einwohner verliert. Das Land würde sofort untergehen.


"ist es von entscheidener Bedeutung ob er aus Mordlust, Langeweile oder geistiger Verwirrung gehandelt hat."

Nein. Entscheidend ist, dass jetzt sechs Leute tot sind. Wie und warum ist allenfalls spannend und stillt Neugierde, es ändert aber nichts am Ergebnis.


"aber sie gehören auch medizinisch betreut und nicht einfach exekutiert. "

Verbrechen werden bestraft. Das gesparte Geld fließt dann in Projekte für die Leute, die z.B. nicht wahllos andere mit einer Axt erschlagen haben und dort ist das Geld meiner Meinung nach auch besser aufgehoben.
Kommentar ansehen
15.09.2011 09:28 Uhr von Flutlicht
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Dead Island gespielt. :D
Kommentar ansehen
15.09.2011 12:55 Uhr von Blubbermax
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Wolfsburger: Gehörst wohl auch zu den Experten, die der Meinung sind, dass man Kinderficker mit Medikamenten "Heilen" kann.

Sorry, da hat jemand auf Brutalster Art und Weise sechs Menschen abgeschlachtet, ja abgeschlachtet, und du meinst der Täter bräuchte in erster Linie eine Medizinische Betreuung?
Kommentar ansehen
15.09.2011 15:00 Uhr von Lord.Infamous
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@BerlinT83: Sowas ist dir wohl öfter in deiner Kindheit passiert:

http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?