14.09.11 13:51 Uhr
 53
 

USA: Ehemaliger Olympiasieger Carl Lewis will in den Senat

Er ist einer der bekanntesten Olympioniken aller Zeiten: Carl Lewis, seines Zeichens neunmaliger Olympiasieger und gewählt zum "Leichtathlet des Jahrhunderts", will nun in den Senat von New Jersey. Per Gerichtsbeschluss darf der 50-Jährige nun für einen Sitz im Senat kandidieren.

Dem ehemaligen Sportstar war dies jedoch von der republikanischen Staatssekretärin Kim Guadagno vorerst untersagt worden. Man muss laut Statuten vor den Wahlen mindestens vier Jahre im Staat gelebt haben. Lewis wuchs in New Jersey auf, war aber erst vor kurzem wieder zurückgekehrt.

Als Demokrat sah sich Lewis von der Sekretärin politisch behindert und klagte. Das Gericht gab ihm Recht. Es begründete das Urteil mit der landesweiten Bekanntheit des ehemaligen Sportlers und dass sich der 50-Jährige noch immer sehr gut in seinem Bezirk auskenne.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Senat, Bewerbung, Olympiasieger, Carl Lewis
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.09.2011 08:48 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
... sich die parteisekretärin aber keinen gefallen getan und auch der partei geschadet. mit so einem publikums magneten hat man doch chancen auf einen höheren stimmengewinn.

ich kann mich zurückerinnern, als sich der extrainer des KSC winnie schäfer in ettligen bei der gemeinderatswahl aufstellen ließ und auf anhieb die meisten stimmen erhalten hat. der 2.plazierte hatte nur halb so viele stimmen wie schäfer.
Kommentar ansehen
15.09.2011 19:22 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@derbelgarath ok, du hast recht, sie ist republkanerin und er demokrat. dennoch bin ich der auffassung, dass diesen schritt, den sie gegangen ist schädlich für die partei war. sie wolllte einen vermutlichen, mit großen gewinnchancen einen gegenkandidaten ausschalten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?