14.09.11 12:44 Uhr
 785
 

Brandenburger Stadt prüft eine Regensteuer

Um Geld in die Kassen der brandenburgischen Stadt Bad Belzig zu spülen, haben sich die Verantwortlichen etwas Besonderes einfallen lassen. Sie wollen Grundstücksbesitzern eine Regensteuer auferlegen.

Laut Bauamtsleiter Christoph Grund ist geplant, dass jeder Grundstücksbesitzer, von dessen Grundstück Regenwasser in die öffentliche Kanalisation läuft, 50 Cent pro Quadratmeter Fläche entrichtet werden muss.

Nach Ansicht des Bauamtsleiters werden ohne solch eine Steuer die Grundstückseigener benachteiligt, die sich selber darum kümmern, dass das Regenwasser versickert. Zudem machen das auch andere Städte schon so. Die Stadtverordneten entscheiden im Oktober.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Stadt, Steuer, Brandenburg, Regen, Grundstück
Quelle: www.open-report.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylsuchende: Fast alle Syrer bekamen in Deutschland Asyl
Donald Trump kündigt "größte Steuerreform der US-Geschichte" an
Polen: Regierung möchte Militärausbildung für Schüler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2011 13:04 Uhr von mia_w
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Völlig zusammenhanglos wiedergegeben. http://vghmannheim.de/...

Keine Regensteuer.
50Cent pauschal ist ebenfalls falsch. Je nach Durchlässigkeit der bebauten Fläche wird anteilsmäßig eine Abwasser Abschlagszahlung fällig.
Natürlich senkt sich die bisherige Abschlagszahlung für Brauchwasser.
Dieses Örtchen ist eher noch hinterher.
Kommentar ansehen
14.09.2011 13:40 Uhr von lina-i
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN