14.09.11 10:24 Uhr
 3.545
 

Bei Zeitarbeit ist doppelte Unfallmeldung wichtig

Passiert einem Leiharbeiter während seiner Arbeitszeit beim Entleiher ein Arbeitsunfall, muss dieser nicht nur dem Unfallversicherungsträger des Verleihers, sondern auch der Berufsgenossenschaft des Entleihers gemeldet werden. Darauf macht das Expertenportal des Arbeitsministeriums NRW aufmerksam.

Abgesehen davon ist es auch die Pflicht des Entleihers, im Vorfeld der Beschäftigung den Leiharbeitnehmer über Gefahren und Risiken am "neuen" Arbeitsplatz aufzuklären. Das ist im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz verankert.

Allein in Deutschland sind 870.000 Personen bei einem Personaldienstleister angestellt. Dieser verleiht sie auf Zeit als Fachkräfte an Dritte weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: asich
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Unfall, Arbeitsunfall, Zeitarbeit, Leiharbeiter, Berufsgenossenschaft
Quelle: www.arbeitssicherheit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jährlich verbrennt H&M tonnenweise ungetragene Kleidung
Frankreich: Emmanuel Macron möchte Vermögenssteuer abschaffen
Lufthansa interessiert sich auch für insolvente Alitalia

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.09.2011 11:06 Uhr von Bender-1729
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@ ric84: Sehr richtig! Zeitarbeit ist nichts anderes als die moderne Form der Sklaverei, aber da es dem Arbeitsamt die Statistiken "verschönt", wird das ganze natürlich gefördert. In den Medien heisst es dann wieder "X-Millionen Arbeitslose weniger - Nation feiert die Agentur für Arbeit" Dass die X-Millionen unter unwürdigen finanziellen Bedingungen versklavt werden, muss "die Masse" ja nicht erfahren. Genau wie die Tatsache dass diese Leute weiterhin teilweise auf Staatskosten leben, da der Lohn alleine nicht zum Überleben reicht. Alles unnötige Details ... [/Sarkasmus off]

Ich war selber leider mal 4 Monate lang arbeitslos und in dieser Zeit hat mich das Arbeitsamt von einer Zeitarbeitsfirma zur nächsten gejagd. Einmal musste ich sogar im Rahmen einer Pflichtveranstaltung auf eine Messe für Zeitarbeit. Die Leute an den Ständen dort haben mich regelrecht angeekelt! Zum Glück ist es mir dann dch relativ schnell gelungen wieder selber einen "vollwertigen" Job zu finden.
Kommentar ansehen
14.09.2011 11:39 Uhr von omar
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Sklaven sind versichert? Sowas aber auch...
/Ironie off

Ich finde Zeitarbeitsfirmen gehören abgeschafft.
Die Mitarbeiter werden nur ausgenutzt, die Bezahlung ist unterdurchschnittlich und man hat keine Planungssicherheit bzw. weiß nicht, was in den nächsten 6 Monaten oder länger kommt. Zudem werden immer mehr feste Jobs durch Zeitarbeit gefährdet, weil Arbeitgeber sich keine Mitarbeiter mehr ans Bein binden wollen, die sie nicht mehr schnell loswerden können, wenn es mal enger wird, oder die doofen Aktionäre mehr Geld sehn wollen...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?