13.09.11 22:08 Uhr
 544
 

Peter Gauweiler: Staaten-Hartz-IV der falsche Weg aus der Euro-Krise

In einer mit viel Applaus aufgenommenen Rede beim Aubinger Herbstfest äußerte Peter Gauweiler (CSU) deutliche Kritik zur derzeitigen Euro-Politik der Kanzlerin. Die Schuldenkrise der Eurozone lasse sich nicht durch ein Staaten-Hartz-IV lösen, wenn man die Fehler der Brüning-Ära nicht wiederholen wolle.

Für Griechenland komme nur eine Staatsinsolvenz in Frage, so Gauweiler. Der Politiker verwies dabei auf die Türkei, die nach einer Insolvenz und Abwertung ihrer Währung heute ähnlich erfolgreich wirtschafte wie "manch asiatische Länder". Der Euro verhindere wie ein Mühlstein die Gesundung Griechenlands.

Einen "Radikalenerlass" forderte Gauweiler für die Banken, die vom gleichen Personal wie zu Lehmann-Zeiten geführt würden. "Wenn die auf die Idee kommen, diese ganzen Scheißhaus-Papiere einzutauschen, haben wir es mit einer Abwertung zu tun, wie wir sie uns noch gar nicht vorstellen können."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, EU, Krise, Weg, Peter Gauweiler
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2011 22:08 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Tolle Rede vom engen Lafontaine-Freund und Kampfgefährten Peter Gauweiler, der sich – wie er betonte – seine Meinung mit Blick auf Berlin nicht nehmen lasse. Auch die Opposition in den Reihen der SPD und Grünen bekamen ihr Fett weg: Es sei ein großer Fehler von Gerhard Schröder und Joschka Fischer gewesen, Leerverkäufe und Hedgefonds zuzulassen. Die Linken ließ er ungeschoren.
Kommentar ansehen
13.09.2011 22:18 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Titel etwas wackelig - stammt vom Check: Mein eingereichter Titel lautete:
"Peter Gauweiler: Staaten-Hartz-IV der falsche Weg für Pleitestaaten".

Nun lautet es (Stand 22:20 Uhr):
"Staaten-Hartz-IV der falsche Weg für Euro-Krise"
Ist natürlich Unfug. Wenn müsste es schon heißen: "Staaten-Hartz-IV der falsche Weg für die Lösung der Euro-Krise".

Checker "Sammy81" hat ihn leider verschlechtbessert - ich war es nicht!

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
13.09.2011 22:27 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Titel: Stand 22:30 Uhr

Jetzt heißt es:
"Staaten-Hartz-IV der falsche Weg AUS Euro-Krise"

Korrektur erfolgreich. Eigentlich sollte es anderes herum sein. Gottlob gibt es bei den meisten Checkern da kaum Probleme.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
13.09.2011 22:45 Uhr von kaderekusen
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
jop im ernst aber nicht nur unsere griechischen sollten sich ein Beispiel an türkischer Wirtschaft Nehmen, das können ruhig auch alle anderen wackelnden Kandidaten
Kommentar ansehen
14.09.2011 01:36 Uhr von kaderekusen
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
ich war in türkei vor und nach dieser wehrungs umstellung glaub mir mal da liegen welten dazwischen. ist mir egal was du meinst zu glauben, meine augen haben was anderes gesehen und die news bestätigen dies auch und auch die prognossen sowie die jedesjahr veröffentlichten zahlen. also laber mich nicht von da unten an
Kommentar ansehen
15.09.2011 01:15 Uhr von kaderekusen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wer möchte den in die EU?
Kommentar ansehen
16.09.2011 20:19 Uhr von kaderekusen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
du lebst in der Vergangenheit wird mal zeit das du dein wissen aktualisierst. Türkei möchte das schon seit dem Merkel vorgeschlagen hat das Türkei eine privilegierte Partnerschaft beitreten soll, nicht mehr. entweder ganz oder gar nicht.

verstehst?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?