13.09.11 16:20 Uhr
 521
 

Terrororganisation-PKK stellt Israel Bedingungen für Zusammenarbeit

Murat Karayilan, der Anführer der verbotenen Terrororganisation-PKK hat Israel für eine Annäherung Bedingungen gestellt. Demnach soll sich Israel zunächst bei der PKK für die Ergreifung des in der Türkei inhaftierten Anführers der PKK, Abdullah Öcalan, entschuldigen.

Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman möchte durch das Treffen mit der Terrororganisation die Türkei strafmaßen.

Durch die israelische Tageszeitung "Yedioth Ahronoth" war letzte Woche zu erfahren, dass der israelische Außenminister Avigdor Lieberman die PKK-Anführer in Europa treffen wolle. Des weiteren heißt es, Liebermann möchte die PKK bewaffnen und trainieren.


WebReporter: Konstantin.G
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Zusammenarbeit, PKK, Terrororganisation
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug
Grüne gegen eine Kenia-Koalition mit Union und SPD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2011 16:20 Uhr von Konstantin.G
 
+22 | -20
 
ANZEIGEN
Ich würde ja hier gerne was schreiben aber wenn ich lese, dass ein Staat eine von der EU und USA als Terrororganisation eingestufte Gruppe unterstützt, dass für zahlreiche Terrorakte sowie für Drogenhandel und Kindesentführungen unter Anderem verantwortlich ist, bleibt mir die Sprache weg.
Mal sehen wie lange sich Israel noch diesen Außenminister leisten kann, der nicht davor schreckt mit Terroristen einen Packt zu schließen.

[ nachträglich editiert von Konstantin.G ]
Kommentar ansehen
13.09.2011 16:34 Uhr von Kaan71
 
+22 | -15
 
ANZEIGEN
Eigentlich ist es Fakt das Israel bzw. US-Rael die PKK schon längst unterstützt.
So langsam wird die Sache halt Offizieller.

Dummes Israel kapiert den Unterschied wohl nicht. Bzw. weiss nicht wo die rote Linie in der Politik ist.
Diesmal sind die Moslems keine wehrlosen Menschen in Ghettos, die man beliebig reizen konnte.
Kommentar ansehen
13.09.2011 16:46 Uhr von Faceried
 
+15 | -5
 
ANZEIGEN
"Durch die israelische Tageszeitung "Yedioth Ahronoth" war letzte Woche zu erfahren, dass der israelische Außenminister Avigdor Lieberman die PKK-Anführer in Europa treffen wolle. "

Zieht der Lieberman auch noch Europa mit rein. -.-
Kommentar ansehen
13.09.2011 16:48 Uhr von Konstantin.G
 
+18 | -14
 
ANZEIGEN
Kruemelmuncher: Nur passt blöderweise vieles nicht in dein Bild hinein.

Die Türkei unterstützt die Palästinenser mit Hilfsgütern, weil sie wegen der Blockade leiden und versorgt nicht die Hamas mit Waffen . Die Israelis hingegen wollen Waffen an Terroristen liefern die von der EU und USA sowie anderen Ländern als Terrororganisation eingestuft ist und auf der Drogenliste sowie anderen Listen steht.
Da müsstest du doch einen kleinen unterschied erkennen, oder etwa nicht ?

Blockade Israels:

Papier, Tinte, Schulbücher für das Volk der Palästinenser standen auf Blockade-Liste Israels. Schweinefleisch hingegen war erlaubt. Die Liste erlaubte 100 Produkte und eins der Produkte das erlaubt war Schweinefleisch. Weder Juden noch Muslime können was mit Schweinefleisch anfangen. Wo also leigt der Sinn darin ?

Daher ist es falsch, wenn du hier beides miteinander vergleichst.

Die PKK-Kämpfer bestehen zum größten Teil aus syrischen und irakischen Terroristen, nicht aus türkischen.
Die Kurden in der Türkei haben mittlerweile alle Rechte, wie ein Türke auch.

@Faceried

"Zieht der Lieberman auch noch Europa mit rein. -.- "

Die Anführer der PKK-Terrororganisation genießen alle einen Asyl-Status in Europa und können so ungestört ihren Geschäften mit schutzgelderpressung und Drogen sowie Menschenhandelt nachgehen.


[ nachträglich editiert von Konstantin.G ]
Kommentar ansehen
13.09.2011 17:37 Uhr von Perisecor
 
+8 | -13
 
ANZEIGEN
@ Kaan71: "Diesmal sind die Moslems keine wehrlosen Menschen"

Warum? Geht es denn nicht mehr um die Türkei? :D
Kommentar ansehen
13.09.2011 18:33 Uhr von RupprechtvonArabien
 
+10 | -9
 
ANZEIGEN
@Konstantin g. totally agree with your post.
Kommentar ansehen
13.09.2011 18:51 Uhr von daguckstdu
 
+3 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.09.2011 19:18 Uhr von Bayernpower71
 
+3 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.09.2011 20:08 Uhr von ElChefo
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Konstantin: Wieder mal ein prima Beispiel für deine selektive Wahrnehmung. Die Hamas ist genauso als Terrororganisation eingestuft. Interessant auch der Satz dazu aus der deutschen Regierungserklärung:
Die Hamas ist "eine einheitliche Organisation, deren humanitären Aktivitäten nicht getrennt werden könnten von den terroristischen und politischen". Zu was macht das dann "humanitäre" Unterstützer der Hamas? Komplizen?

Aber es wird ja noch besser:

"Die PKK-Kämpfer bestehen zum größten Teil aus syrischen und irakischen Terroristen, nicht aus türkischen.
Die Kurden in der Türkei haben mittlerweile alle Rechte, wie ein Türke auch."

...deshalb geht die Türkei ja auch zusammen mit Syrien gegen Kurden in Syrien und Irak vor. Wohlgemerkt, ohne im Irak anzufragen, bei vollkommener Ignoranz der Souveränitätsrechte des Iraks.
Kommentar ansehen
13.09.2011 21:42 Uhr von Laz61
 
+14 | -10
 
ANZEIGEN
Humanitäre Krise: Wem soll man glauben ?

Einem Hasbara der zionistische Scheiße erzählt, oder Amnesty?

Ich entscheide mich für Amnesty International.
Report 2011.

Blockade des Gazastreifens - humanitäre Krise

Die seit Juni 2007 anhaltende Blockade des Gazastreifens durch Israel brachte die Wirtschaft in dem Gebiet zum Erliegen und trieb die Bewohner noch tiefer in die Armut. Anhaltende Engpässe im Gesundheitswesen, bei der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung sowie Armut und Unterernährung machten rund 80% der Bewohner des Gazastreifens abhängig von humanitärer Hilfe aus dem Ausland, die jedoch durch die Blockade des Gazastreifens erheblich behindert wurde. Die gravierenden Engpässe führten zu Preiserhöhungen. Auch die meisten UN-Projekte zum Wiederaufbau von Krankenhäusern und Schulen wurden dadurch verzögert. So mussten im September rund 40000 palästinensische Kinder abgewiesen werden, die die UN-Schulen besuchen wollten.

Nahezu die gesamte Bevölkerung des Gazastreifens war in der kleinen Enklave praktisch eingeschlossen. Davon betroffen waren auch schwerkranke Personen, die dringend medizinische Hilfe benötigten, die in den Kliniken des Gazastreifens nicht verfügbar war. Studierende und Berufstätige, die im Ausland studieren oder arbeiten wollten, konnten die Region nicht verlassen. Nur wenige bekamen eine Ausreiseerlaubnis.

Im Mai stoppten die israelischen Streitkräfte gewaltsam eine internationale Flotte mit Hilfsgütern, die versuchte, die Blockade zu durchbrechen. Dabei wurden neun Menschen an Bord der Schiffe getötet und mehr als 50 verletzt, einige davon schwer. Einige israelische Soldaten erlitten Verletzungen. Es gab mehrere Untersuchungen des Vorfalls, darunter zwei der UN. Eine vom UN-Menschenrechtsrat eingesetzte Untersuchungskommission stellte im September fest, dass "die israelischen Soldaten auf breiter Front und in willkürlicher Art und Weise tödliche Gewalt einsetzten, die unnötig viele Personen das Leben kostete und schwere Verletzungen verursachte". Einer von der israelischen Regierung eingesetzten Untersuchungskommission mangelte es an Unabhängigkeit und Transparenz.

Nach internationaler Kritik an dem Angriff kündigte die Regierung eine teilweise Lockerung der Blockade an. Diese Maßnahme war jedoch nicht ausreichend, um die Situation in Gaza spürbar zu verbessern. Bis 8. Dezember 2010 blieb der Export von Produkten aus Gaza vollständig verboten. Eine angekündigte Lockerung des Ausfuhrverbots war bis zum Jahresende noch nicht erfolgt. Nach Ansicht von Amnesty International stellte die Blockade eine Kollektivstrafe für die Bewohner des Gazastreifens dar und verstieß damit gegen das humanitäre Völkerrecht. Die Organisation rief wiederholt zur Aufhebung der Blockade auf.

http://www.amnesty.de/...
Kommentar ansehen
13.09.2011 21:59 Uhr von ElChefo
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Laz aber dann stellt Amnesty ja auch die Lage der Migranten in Deutschland als nahezu-humanitäre Katastrophe dar.

Nimmt man die Hysterie raus, ist man dann doch recht ernüchtert. Seltsamerweise (oder erwartungsgemäß) geht man bei Amnesty genausowenig wie im UN-Menschenrechtsrat nicht mit einem Wort auf die prekäre Sicherheitslage Israels ein - oder etwa die Aktivitäten der Terrororganisationen Hisbollah und Hamas.
Kommentar ansehen
13.09.2011 22:09 Uhr von Laz61
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Chef: Haste recht, die gehen nicht auf die Aktivitäten von Hamas und Hisbollah ein.

Sollten die machen.

Leider gibt es diese Amnesty erst seit 1961.
Sonst hätten die auch mal die Aktivitäten der Terrororganisationen Irgun und Haganah, aus denen sich Israel entwickelte, schreiben können.
Kommentar ansehen
14.09.2011 06:21 Uhr von Perisecor
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@Laz61: Und auch in dieser News versuchst du wieder, Unrecht mit Unrecht zu rechtfertigen.

Es ist eben doch einfach, auf andere zu zeigen, die auch böse sind - oder irgendwann mal waren - wenn man dadurch von sich ablenken kann, was?
Kommentar ansehen
14.09.2011 09:02 Uhr von daguckstdu
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Wenn es nicht diese MItläufer geben würde!!! „Einem Hasbara der zionistische Scheiße erzählt, oder Amnesty?“

Ja wem soll man glauben? Ich denke das andere Motivationen eine Rolle spielen! Der latente Antisemit wird eher anderen seinen Glauben schenken, die seine Vorurteile nur bestätigen, der echte Kritiker (ich damit keine Mitläufer die es in jeder Geschichtsepoche schon immer geben hat, nur sagen das die Mitläufer eben nicht, denn ohne diesen hätte es so zum Beispiel kein Hitler geben, ohne diese Mitläufer hätte es keine Inquisition, eben keine Völkermorde, nur diese Wahrheit können und wollen sich diese eben nicht eingestehen, denn sie sind ja alle Normal und nur die anderen haben einen an der Klatsche) werden die Sache mit realer Augen wahrnehmen ohne sich von seinen angeborenen Vorurteilen leiten zu lassen! Na was denkst du was der Türke so über den Deutschen denkt? Er bezeichnet den Deutschen sofort als Nazi wenn seine Interessen nicht auch von Deutschen wahrgenommen werden! Schon mal darüber nachgedacht warum Hitlers „Mein Kampf“ vor ein paar Jahren die Bestseller Liste in der Türkei angeführt hat und warum man dann ganz schnell das Buch vom Markt nahm? Vielleicht steckt in so manchen Türken mehr Hitler, wie manche Deutsche es von sich heute noch meinen!

Wer denn Islam und seine Macht unterschätzt ist ein Verräter an all das was den Westen ausmacht! Europa steht zum Ausverkauf bereit und alle westlichen Werte werden eben mal mit verkauft!

[ nachträglich editiert von daguckstdu ]
Kommentar ansehen
14.09.2011 09:27 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@daguckstdu: Es ist sicher keine gute Idee für die Türkei sich mit Israel anzulegen. Die Türkei sucht schon seit langem die Nähe zu islamistischen Staaten und lässt sich von diesen ausnutzen, ähnlich wie es diese Staaten mit den Arabern in Israel/Gaza machen.

Die Türkei ist für die Araber der Nutzidiot, mehr nicht.
Kommentar ansehen
14.09.2011 09:51 Uhr von daguckstdu
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
@Lone: das was ich jetzt nicht so ganz verstehe ist das, das die Türkei im Grunde über Jahrzehnte immer gute Kontakte zu Israel hatte! Jetzt wo die Türkei langsam aber unter Druck gerät, fängt die Türkei an den starken Mann vor der arabischen Liga zuspielen! Die EU Aufnahme ist doch an den notwendigen Reformen in der Türkei gescheitert. Auch merkt man ein zunehmender Nationales Verhalten an Türken in Deutschland, auch dieser Kritik begegnet die Türkei mit verbalen Attacken gegen Deutschland! Die Palis hat den Türken noch nie groß interessiert, nur ist es aber ein positives Signal an alle militanten und radikalen Islamisten, sich jetzt so zu arrangieren!
Kommentar ansehen
14.09.2011 18:42 Uhr von basusu
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
ziokurdische Hochzeit: Rassisrael und PKK in Zusammenarbeit?
Da haben sich ja zwei Terror-Organisationen gefunden. Wo findet die ziokurdische Hochzeit statt? Im illegal besetzten Palästina oder auf dem von den Terroristen illegal beanspruchten Boden der Türkei? Letzteres hätte eine saftige osmanische Ohrfeige zur Folge.

Dann können die Zionisten ja wieder zurück in den Kaukasus und dort ihr Chasaren-Reich neu aufbauen und die Kurden können von mir aus die illelgalen Siedlungen übernehmen.

Ich finds großartig wie sich das lächerliche zionistische Regime demaskiert und vor der neuen osmanischen Doktrin schlottert, die wie es aussieht den Raubtier-Zionismus beenden wird.


[ nachträglich editiert von basusu ]
Kommentar ansehen
14.09.2011 20:37 Uhr von ElChefo
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
basusu sehen wir mal für eine Sekunde davon ab, das sich Erdogan gerade darüber aufregt, eben nicht ernst genommen zu werden (auf gekränkter-stolz-türkisch: "...keiner vor ihm schlottert")...

...vielleicht findet diese Hochzeit ja auf dem durch die Türkei illegal in seiner Souveränität verletzten Nordirak statt? Wer weiss?

Kleine vorhersage: morgen, übermorgen, nächstes Jahr und auch in 20 Jahren wird es Israel geben, auch wenn ihr noch so laut schreit, jammert, quengelt und mit Krieg droht. Findet euch damit ab, wenn´s ganz schlimm wird helfen bestimmt Medikamente.
Kommentar ansehen
17.09.2011 00:22 Uhr von free4gaza
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
die zusammenarbeit von israel und PKK ist ja nichts neues.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?