13.09.11 15:32 Uhr
 103
 

Studie: Vaterschaft senkt Testosteronspiegel

Die amerikanischen Akademie der Wissenschaften (PNAS) hat in einer Langzeitstudie an 600 Männern festgestellt, dass frischgebackene Väter weit weniger Testosteron im Blut haben als noch vor der Geburt ihres Kindes.

Je mehr sich die Väter um ihre Kinder kümmerten, desto mehr sinke der Hormonpegel, so die Wissenschaftler. Frühere Studien zeigten bereits, dass Single-Männer einen weit höheren Testosteron-Wert aufwiesen als der männliche Elternteil.

Die Studie kommt zum Schluss, dass das Geschlechtshormon einen hohen Einfluss auf den Erfolg bei der Partnersuche hat. Denn je höher der Testosteronspiegel, desto höher liege die Wahrscheinlichkeit, später Nachwuchs zu bekommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Studie, Nachwuchs, Testosteron, Vaterschaft
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zypern: 2,3 Millionen Singvögel im Herbst 2016 getötet
Bald kann man mit seinem Fingerabdruck bezahlen
USA: Mann erhält durch Simulator Wehen und hält nur 20 Sekunden durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Polizei führt zehn Jahre alten autistischen Jungen in Handschellen ab
Kriminalstatistik: Deutliche Steigerung der Ausländerkriminalität
"FAZ"-Initiative will Bundestagswahlbeteiligung auf 80 Prozent hieven


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?